EnglishGerman

Wie Führungskräfte Mitarbeiter für Veränderungen gewinnen: Gefühle nutzen, nicht bekämpfen!


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Best of HR - Berufebilder

Change Management ist im Unternehmensalltag seit Langem allgegenwärtig und es wurden auch bereits zahlreiche Methoden entwickelt, um anstehende Veränderungsprozesse möglichst gut umzusetzen. Doch eins wird dabei immer wieder sträflich vernachlässigt: die Gefühle aller Beteiligten – und dass obwohl gerade Change Management eine hochemotionale Angelegenheit ist.

Übrigens: Eine Übersicht über die wichtigsten Neuerscheinungen & Bücher im Bereich Karriere finden Sie in unserer Rubrik Business-Bestseller!


Hier schreibt für Sie:

 

38Wolfgang Hanfstein ist u.a. Mitbegründer und Chefredakteur von Managementbuch.de, der führenden Buchhandlung für Führungskräfte, Unternehmer und Selbständige.

Profil


Hilfe, eine Veränderung!

Change Management ist heute Alltagsmanagement. Denn kein Unternehmen kann sich mehr darauf verlassen, morgen noch die gleichen Bedingungen vorzufinden wie heute. Aus diesen Anforderungen heraus sind vielfältige Methoden des Change Management entstanden.

Nur eins wird systematisch übersehen – zumindest wenn man Klaus Doppler folgt, immerhin einer der wichtigsten Change-Experten im Lande. Nämlich, dass Change eine hochemotionale Angelegenheit ist. Und daher viele Ängste hervorruft. In „Feel the Change“ vermittelt er deshalb Managern die Grundlagen, um die Mitarbeiter vor allem mental auf die Anforderungen und Notwendigkeiten von Changeprozessen vorzubereiten.

Gefühle sind keine Schmuddelkinder

Auch wenn in Unternehmen vermeintlich rationale Prozesse im Vordergrund stehen. Die wahre Dynamik eines Unternehmens entwickelt sich im Zusammenspiel der tatsächlichen Menschen. Es geht um Macht, um Angst, um Risikoverliebtheit und Angst vor dem Risiko, es geht um Egoismen, Kontrolle und um Kontrollverlust.

Klaus Doppler und Bert Voigt beschreiben im ersten Kapitel von „Feel the Change“ die „Macht der Gefühle“. Zeigen, warum die emotionale und die rationale Bewertung und Wahrnehmung zusammengehören. Und warum es ein Unding ist, dass „Gefühle“ im Management wie Schmuddelkinder behandelt werden – obwohl sie das Unternehmensergebnis mehr beeinflussen, als manchen lieb ist.

Die sieben Stufen der emotionalen Steuerung

Wie sich Mitarbeiter für Veränderungen gewinnen lassen zeigen Doppler und Voigt anhand der „sieben Stufen der emotionalen Steuerung“:

  1. Unbehagen mit dem Status quo bewirken. Denn „Menschen verändern sich nicht ohne Not. Als Energiesparer tun sie zunächst alles, um jedwede Veränderung zu vermeiden.“
  2. Lust und Energie zum Verändern entstehen lassen. Hier geht es darum „die kognitive Dissonanz zwischen Wissen und Handeln so deutlich zu machen, dass sie das vorherrschende Gleichgewicht kippen lässt.“
  3. Die Zukunft greifbar machen. Und zwar durch eine „eindeutige Botschaft, anknüpfend an die eigene Personund emotional so stark mobilisierend, dass man seiner Wirkung nicht entkommen kann.“
  4. Mental mobilmachen. Damitbezeichnen Doppler und Voigt die Aufgabe, ein „stabiles inneres Leitprogramm zu etablieren“, um nicht Gefahr zu laufen, dass die Mannschaft bei den ersten Schwierigkeiten die Flinte ins Korn wirft.
  5. Zeichen zum Aufbruch setzen. Ein Changeprozess ist kein Spaziergang. Es kommt deshalb auf den gut vorbereiteten (und inszenierten) Aufbruch an. Auf den „Startschuss“.
  6. Anker lichten und alte Ufer verlassen. Die Phase, in der es darum geht, „das richtige Gemisch aus Freude, Angst, Erwartungen, Hoffnungen, Wünschen, Befürchtungen, Begeisterung, Sehnsucht und Leidenschaft herzustellen.“
  7. Das Gefühl erzeugen, auf dem richtigen Weg zu sein. Vorausgesetzt, es ist der richtige Weg. Ansonsten gilt: „Karten auf den Tisch und die bisherigen Lernerfahrungen ummünzen!“

Mit viel Fingerspitzengefühl zu neuen Ufern

Um diese sieben Schritte umzusetzen, ist viel Fingerspitzengefühl und viel Selbsterkenntnis erforderlich. Das vermitteln die beiden Autoren Doppler und Voigt anhand guter Selbsttests und indem sie sehr gut auf die nur allzu bekannten Widerstände eingehen.

Auf diese Weise zeigt „Feel the Change“ Managern und Führungskräften, wie sie ihre Mannschaft auch emotional zu neuen Ufern führen. Empfehlenswert!

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 25 Leser nach Google Analytics
  2. 23 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Heike Friedrich

    Wie Führungskräfte Mitarbeiter für Veränderungen gewinnen:
    Gefühle nutzen, nicht bekämpfen!

  2. Pingback: Blogs aus Berlin bei ebuzzing.de – Ranking für Juni 2012 | world wide Brandenburg

  3. Volker Schneider

    Wie Führungskräfte Mitarbeiter für Veränderungen gewinnen: Gefühle nutzen, nicht bekämpfen! #g

  4. Christine Engelhardt

    Wie Führungskräfte Mitarbeiter für Veränderungen gewinnen: Gefühle nutzen, nicht bekämpfen!

  5. Holger Froese

    Wie F ührungskr äfte Mitarbeiter f ür Ver änderungen gewinnen: Gef ühle nutzen, nicht bek ämpfen! #Business

  6. Liane Wolffgang

    Wie Führungskräfte Mitarbeiter für Veränderungen gewinnen: Gefühle nutzen, nicht bekämpfen!: Change Management i…

  7. Simone Janson

    Wie Führungskräfte Mitarbeiter für Veränderungen gewinnen: Gefühle nutzen, nicht bekämpfen! #g

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.