Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehörte zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Best of HR – Berufebilder.de®Antje Heimsoeth ist Expertin für mentale und emotionale Stärke, Motivation und Selbstführung.Als Mental Coach trainiert sie internationale Konzerne und traditionsreiche Mittelständlern sowie zahlreiche Klienten aus dem Sportbereich: Olympiasieger und Weltmeister, Profi-Teams und Bundestrainer.

Frauenpower in Führungspositionen: 3 Schlüsselkompetenzen für erfolgreiche Frauen

Warum tun sich Frauen so schwer damit, explizit andere Frauen mit ihrem Know-how und ihrer Erfahrung zu unterstützen? Vielleicht, weil sie den Erfolg von vermeintlichen Kontrahentinnen fürchten. Missgunst steuert dann das Handeln. 3 Tipps, wie es besser geht.

Best of HR – Berufebilder.de®

Die Mentalität machts

Nur jeder fünfte Geschäftsführerposten im deutschen Mittelstand ist mit einer Frau besetzt. Bei den DAX-Unternehmen ist sogar nur jedes zehnte Vorstandsmitglied eine Frau.

Der revolutionäre Gender-Umbruch in den Chefetagen bleibt auch nach Einführung der Frauenquote aus. Oft mangelt es den Unternehmen an geeigneten Kandidatinnen. Dabei spielt weniger die fachliche Qualifikation eine entscheidende Rolle, sondern vielmehr die Mentalität von Frauen.

Machtspiele zwischen Frauen

Die berühmte Stutenbissigkeit hat kein sprachliches Pendant, weil dieses Phänomen ein zutiefst weibliches ist. Wenn Frauen mit anderen Frauen interagieren, kommt es häufiger zu Konflikten als in der Zusammenarbeit zwischen Männern und Frauen.

Mehr noch: Beim beruflichen Vorankommen stehen sich Frauen sogar gegenseitig im Weg. Umfragen haben gezeigt, dass nur jede fünfte Frau lieber eine Geschlechtsgenossin als Chefin hätte. Warum?

Anderen Frauen den Erfolg gönnen

Weil Frauen es schwerer haben, sich bei einer weiblichen Vorgesetzten zu behaupten. Statt in ihr eine Mentorin zu finden, finden sie sich häufig in Machtspielen wieder: Vorschläge werden ignoriert, Ideen boykottiert, der Erwartungsdruck steigt. Oft bleibt das Selbstbewusstsein ambitionierter Mitarbeiterinnen dann auf der Strecke.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Wer es als Frau bereits an die Spitze geschafft hat, verteidigt leider noch allzu oft seine Pfründe gegen weibliche Konkurrenz, statt sich über Gesellschaft zu freuen. Und wer noch auf dem Weg an die Spitze ist, spürt den Druck, die Geschlechtsgenossinnen ausstechen zu müssen, umso mehr.

3 Schlüsselkompetenzen für erfolgreiche Frauen

Dabei wäre die Energie, die in der Rivalität untereinander verbraucht wird, viel besser in Kooperation, Respekt, Anerkennung und gegenseitiger Wertschätzung investiert.

Schlüsselkompetenz Nr. 1: Konfliktfähigkeit

Das Leben ist kein Streichelzoo, keine Frage. Und wo kein Wille zur Kooperation, aber auch kein Weg an der anderen vorbeiführt, da gilt es, auch Konflikte austragen zu können. Nicht jeder Konflikt muss um jeden Preis vermieden oder indirekt auf Nebenschauplätzen ausgetragen werden, um sich nicht der Rivalität bezichtigen zu lassen. Offene Konfrontation kann heilsamer sein als heimliches Integrieren oder stilles Mutmaßen. Liebe Frauen, arbeitet an eurer Konfliktfähigkeit.

Trennt Sache von der Person. Sportlich, fair und sachlich – das sollten die Grundregeln jeder Auseinandersetzung sein, nicht nur mit euren Geschlechtsgenossinnen. Verzichtet im Gespräch mit eurer vermeintlichen Kontrahentin auf Anschuldigungen und Schuldzuweisungen, sondern schildert eure Perspektive und hört der anderen genau zu. Gegenseitiges Verständnis führt weiter als ungeklärte Missverständnisse oder Fehleinschätzungen.

Schlüsselkompetenz Nr. 2: Selbstwertgefühl

Akzeptieren wir doch eine Sache von vornherein: Es wird immer eine geben, die schöner, intelligenter oder mächtiger ist als wir selbst. Der Schlüssel zum Selbstvertrauen liegt darin, sich selbst so zu akzeptieren, wie wir sind. Ständiges Vergleichen und Neid führt nur zu Unzufriedenheit und Zweifeln. Besinnt euch auf das, was ihr habt! Wertschätzung und Anerkennung beginnt bei uns selbst.

Schätzt eure Leistungen und Erfolge wert, erkennt eure Persönlichkeit an. Wer mit sich im Reinen ist, betrachtet auch andere wohlwollender. Wer hingegen über ein mangelndes Selbstwertgefühl verfügt, neigt dazu, auch andere im Wert herabzusetzen. Hin und wieder lohnt es sich allerdings, das Selbstbild zu überprüfen: Wie seht ihr euch selbst und wie sehen andere euch? Dort, wo die größte Abweichung von Fremd- und Selbstbild herrscht, sollte künftig euer Fokus liegen – und nicht auf euren gefürchteten Kontrahentinnen.

Schlüsselkompetenz Nr. 3: Toleranz

Der Zickenkrieg kennt viele Schauplätze. Nicht alle liegen im Büro. Manchmal entstehen schon Fronten allein durch die Tatsache, dass eine Frau sich für Kind UND Karriere entscheidet. Wir beklagen die mangelhafte Gleichstellung, die ungerechte Entlohnung und die mangelnde Präsenz von Frauen im Top-Management. Doch solange Frauen und Mütter von ihresgleichen dafür verurteilt werden, wie sie ihre Prioritäten (Familie, Karriere,…) setzen, wird keine Frauenquote dieser Welt die Situation im Management und in den Unternehmen nachhaltig verändern.

Daher appelliere ich an die Toleranz der Frauen untereinander. Wenn wir Frauen wirklich nach der Gleichberechtigung in allen Bereichen streben, sollten wir uns auf unsere gemeinsamen Qualitäten jenseits von Neid und Missgunst besinnen – und aus Stutenbissigkeit Frauenpower werden lassen.

Fazit: Frauen müssen aufhören, sich selbst zu blockieren

Wir Frauen blockieren uns selbst und andere. Stutenbissigkeit ist eine jener weiblichen Stolperfallen, die das Vorwärtsstreben von Frauen an die Spitze behindert und lähmt.

Nicht nur, dass wir Frauen uns mit unserer Stutenbissigkeit gegenseitig torpedieren – wir verschwenden damit zudem unsere Energie und sabotieren die eigene Leistungsfähigkeit. Neid nagt an unserem Selbstwertgefühl, am Selbstvertrauen und an der Zufriedenheit.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

2 Antworten zu “Frauenpower in Führungspositionen: 3 Schlüsselkompetenzen für erfolgreiche Frauen”

  1. Willhelm sagt:

    Frauen haben so viele Kompetenzen, aber die wenigsten können ihre Stärke leider richtig einschätzen. Das ist so schade.

  2. Christina sagt:

    Darüber habe ich mir als Frau noch gar keine Gedanken gemacht – wirklich spannend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.