EnglishGerman

Mein Beitrag in der Mittelstandsbeilage der Finanancial Times: Frauen als Unternehmerinnen in einer Männerdomäne


Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildrechte bei .

Am 19. September erschien in der Mittelstandsbeilage der Financial Times mein Artikel über Unternehmerinnen, die ihr Unternehmen in einer so genannten Männerdomäne führen. Lesen Sie den gesamten Beitrag hier:berufebilder


Hier schreibt für Sie: Simone Janson, deutsche Top20 Bloggerin, Auftritte in ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR - Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Das Interview

Die Interviewfragen, die ich allen Interviewpartnerinnen "Frauen als Unternehmerinnen in einer Männerdomäne" gestellt habe:

  1. Warum haben Sie sich Selbständig gemacht?
  2. Würden Sie es wieder machen?
  3. Würden Sie es anders machen und wenn ja was?
  4. Laut DIHK erwirtschaften Frauen weniger Umsatz als Männer: Was machen Frauen schlechter?
  5. Was machen Frauen besser als Männer?
  6. Was fällt Frauen schwerer, wo liegen die persönlichen Schwächen von Frauen bei der Existenzgründung?
  7. Wo liegen die persönlichen Stärken von Frauen?
  8. Begegnen Frauen den Schwierigkeiten, die während der Existenzgründung und im Unternehmensalltag auftreten, anders?
  9. Auf welche Widerstände stoßen Frauen, die ein Unternehmen gründen wollen?
  10. Haben Frauen mit anderen Problemen als Männer zu kämpfen?
  11. Nur etwa ein Drittel alle Gründer sind weiblich: Woran liegt das Ihrer Meinung nach?
  12. Wie sieht das mit der Akzeptanz von Frauen gerade in der von Männern dominierten IT-Branche aus? Welche positiven und negativen Erfahrungen haben Sie mit Geschäftspartnern, Banken usw. gemacht?
  13. Laut BMBF werden nur 10 bis 15 Prozent der technologieorientierten Neuunternehmen von Frauen gegründet: Woran liegt es Ihrer Meinung nach, das Frauen dass viele Frauen immer noch in klassischen Frauenbranchen gründen?
  14. Gehen Frauen mit Mitarbeitern, Geschäftspartnern, Investitionen oder Risiken anders um als Männer?
  15. Spielt die Familienplanung bei der Unternehmensgründung eine Rolle, bzw. wirkte sich die Familienplanung irgendwie auf die Selbständigkeit aus oder umgekehrt?
  16. Wenn ja, welche Schwierigkeiten bestehen hier?
  17. Was würden Sie Frauen raten, die sich selbständig machen wollen?

Fazit

Sich als Frau in einer Mänerdomäne selbständig zu machen ist noch immer kein Zuckerschlecken - das haben meine Recherchen eindrucksvoll belegt.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.