Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

74Hier schreibt für Sie: Martin Theyer ist Manager beim größten Leiterplattenhersteller Europas, Finanzexperte, Buchautor und Vortragsredner.Mag. Martin Theyer ist Betriebswirt, Vortragsredner und Finanzexperte. Er hat das Konzept des “Tsunami Modells” der Finanzkrise entwickelt. Es basiert auf seinen intensiven mehrjährigen Recherchen in den USA, in der Schweiz und an der London Business School. Das Tsunami Modell bietet neue Ein- und Ansichten zum Ursprung und zur Entwicklung von Finanzkrisen und deren langfristige Auswirkungen. Martin Theyer war schon immer im “Zentrum des Geschehens” der Finanzwelten anzutreffen. Seine 12 Jahre mit Shell – davon drei in London – ermöglichten ihm, die internationalen Finanz-Märkte besser zu verstehen – und einschätzen zu lernen. Von 2006 bis 2009 war er Leiter der Konzernentwicklung der Volksbank AG in Wien. Heute ist er “Director Strategy Development und Communication” bei ATundS, dem größten Leiterplattenhersteller Europas. Darüber hinaus berät er Unternehmen in wichtigen finanzstrategischen Fragen. Seit 2001 hält Mag. Martin Theyer zum  Thema Corporate Governance Vorlesungen an der Karl Franzens Universität in Graz. Er ist Autor des Buches “Verlorenes Vertrauen – Das Tsunami Modell der Finanzkrise” und bloggt zu den aktuellen Ereignissen an den Finanzmärkten unter www.mtconsult.blogspot.de. Alle Texte von Martin Theyer.

  • Yes You Can {+AddOn nach Wunsch}
  • Frauen! So geht Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Effizienter Arbeiten & Gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Onboarding – Neu im Job {+AddOn nach Wunsch}
  • Neustart statt Midlife Crisis {+AddOn nach Wunsch}
  • Gemeinsam im Team erfolgreich {+AddOn nach Wunsch}
  • Umsatz steigern & mehr Geld im Verkauf {+AddOn nach Wunsch}
  • Dresscode zum Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Hustling – Clever Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Magie im Alltag lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Be a Rockstar! Rhetorik die begeistert {+AddOn nach Wunsch}
  • Einsamkeit & Isolation überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Zurück zur Quelle {+AddOn nach Wunsch}
  • Umgang mit dem Chef {+AddOn nach Wunsch}
  • Charisma! Auftreten & Wirkung zum Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Beherrsch die Zeit! Projektmanagement mit Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Wiedereinstieg im Beruf {+AddOn nach Wunsch}
  • Perfekte Karriere? Mit Sneakers in die Chefetage {+AddOn nach Wunsch}
  • Glück anziehen & Wege zum Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Mach was ich will {+AddOn nach Wunsch}

Finanzkrisen als Tsunami bekämpfen: Die Welle aufhalten in 8 Schritten

Bisher 4314 Leser, 2138 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Finanzkrisen kommen im Laufe der Geschichte immer wieder vor. Doch was können wir konkret zu ihrer Prävention tun?

Finanzkrisen als Tsunami bekämpfen: Die Welle aufhalten in 8 Schritten

Die Welle nimmt Fahrt auf

Ganz besonders faszinierend für mich war zu sehen, wie sich die Finanzkrise von 2009 in Raum und Zeit ausbreitete und wie sich Ereignisse, die scheinbar losgelöst voneinander stehen, sich plötzlich zu einem Gesamtbild zusammenfügen.

Es begann mit den Geschehnissen rund um Bankers Trust und Andy Krieger im Jänner 1988. Eine interne Bankprüfung ergab, dass der Optionshändler Andy Krieger auf kreative Weise sein Handelsergebnis verschönerte. Um einen öffentlichen Skandal zu vermeiden, wurden mit Hilfe der internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst und Young das Ereignis verschwiegen und die Bücher manipuliert.

Obwohl nur wenige betroffen waren und niemand zu Schaden kam, sollte es sich als großer Fehler erweisen, dass die Welle hier nicht gestoppt wurde. Da der Fall zu komplex für die Staatsanwaltschaft war, kam es zu keiner Anklage. Damit wurde ein klares Signal in den Kapitalmarkt geben – das Manipulieren von Büchern zahlt sich aus! Und die Welle konnte volle Fahrt aufnehmen.

Die Welle fordert ihre ersten Opfer

Keine fünf Jahre später erfasste die Welle ihre ersten unschuldige Opfer – Im Dezember 1994 musste infolge von komplexen Zinsspekulationen Orange County, ein Bezirk im US-Bundesstaat Kalifornien, Bankrott anmelden. Der damalige Treasurer Robert L. Citron spekulierte durch innovative Anleiheprodukte, die von Salomon Brothers und Credit Suisse First Boston entwickelt wurden, auf gleichbleibende Zinsen.

Dabei übersah er komplett das Risiko, dass die Zinslandschaft sich von heute auf morgen verändern kann. In Folge musste Orange County Konkurs anmelden und die Bürger von Orange County mussten erheblich Kürzungen der Staatsleistungen als auch höhere Steuern hinnehmen. Erstmals hatte die Welle Wähler erfasst, die, obwohl sie nicht an den Spekulationen beteiligt waren, zur Kasse gebeten wurden

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Die Welle bedroht die USA

Nun sollte es nicht einmal mehr vier Jahre dauern, bis die Welle das gesamte Finanzwesen der Vereinigten Staaten zu kippen drohte. Was war passiert? – Long-Term Capital Management” (LTCM) war ein 1994 von John Meriwether (früherer Vize-Chef und Leiter des Rentenhandels bei Salomon Brothers) gegründeter Hedgefonds. 1998 setzte die russische Regierung die Zahlung auf Anleihen aus und wertete den Rubel massiv ab.

LTCM verlor über Nacht ein Vermögen und konnte nur aufgrund des Eingreifens der amerikanischen Notenbank – unter der Leitung von Alan Greenspan – gerettet werden. Im April 1999 musste Präsident Bill Clinton einen Bericht über die Finanzkrise veröffentlichen.

Das Bankensystem der USA vor dem Kollaps?

Zum ersten Mal stand das gesamte Bankensystem in den Vereinigten Staaten von Amerika vor dem Kollaps und damit wären Millionen von Bürgern um ihre Ersparnisse gebracht worden.

Nur Dank des raschen Eingreifens der Notenbank und des Präsidenten der USA konnte das Schlimmste noch einmal verhindert werden. Aber abermals wurde die Welle nicht gestoppt, sondern breitete sich ungestört weiter aus.

Die Welle entfaltet ihre volle zerstörerische Kraft

Nachdem die Welle in den USA nicht eingedämmt wurde, konnte sie sich nun ungestört und mit voller Kraft auf Europa ausdehnen. Was wir heute im nachhinein als den Anfang der Finanz-Krise bezeichnen, ist in Wirklichkeit ihre Fortsetzung! Richard Fuld, der CEO von einer der größten Investmentbanken Amerikas, machte mit dem Weiterverkauf von Immobilien Darlehen an europäische Banken das große Geschäft.

Doch was sich zu Anfang als sicheres Investment darbot, löste sich bald in Rauch und Schall auf. Auf Grund der hohen Verluste und Abwertungen des Creditportfolios musste Lehman Brothers am 15. September 2008 Konkurs anmelden und leitete damit die schwerste Weltwirtschaftskrise seit den 20er Jahren ein.

Verzweifelte Politiker

Eine Verstaatlichungswelle beginnt, als verzweifelter Versuch der Politiker, das Finanzsystem und damit die Realwirtschaft zu retten. Jedoch vergeblich. Immer mehr Banken müssen zwangsverstaatlicht und immer mehr Steuergeld n das marode Finanzsystem gepumpt werden.

Nun sind wirklich alle Bürger der alten und neuen Welt betroffen. Staatshaushalte werden gekürzt, Millionen von Arbeitsplätzen vernichtet und soziale Unruhen heraufbeschworen. Die Welle hat ihren Höhepunkt erreicht und ein Ende ist noch nicht in Sicht

Die Welle zieht immer größere Kreise

Was wir aus diesen Beispielen lernen: sie alle sind miteinander verbunden und zeigen, dass die Welle immer größere Kreise zieht und weltweit immer mehr Menschen mit ihrer zerstörerischen Kraft erfasst.

Waren am Anfang der 90er Jahre nur wenige mittelbar von der Welle betroffen, so sind mittlerweile wir alle direkt oder indirekt den zerstörerischen Kräften der Welle ausgesetzt!

Die Frage, die sich stellt: Muss das so sein? Die Antwort ist schlicht “Nein”. Gegen solche Wellen lassen sich im Wesentlichen 8 Schritte unterneDas ist die Frage, die sich hier dringlich stellt.hmen. Doch wie können wir alle etwas gegen solche Wellen unternehmen?

8 Schritte gegen Finanzkrisen und Tsunami-Wellen

Oder genauer: Was muss in Zukunft getan, was unterlassen werden, um ein neuerliches Tsunami-Desaster zu vermeiden? Kann jeder einzelne von uns etwas dazu beitragen?

1. Zinsen anheben

Das Tsunami Modell zeigt sehr deutlich auf, dass die bisherige Vorgangsweise nicht sinnvoll ist. Anstatt das Problem bei der Wurzel zu packen und die Welle zu stoppen. wird immer mehr Geld dem System zugefügt und damit die Welle weiter ausgedehnt.

Der erste und wichtigste Schritt wäre daher Geld aus dem System zu nehmen und nicht ständig neues zuzuführen. Das bedeutet konkret dass die Zinsen angehoben werden müssen, damit einmal das Geld verteuert wird.

2. Uns von der Droge des billigen Geld lösen

Wir alle sind derzeit von der Droge des billigen Geldes abhängig geworden. In der Theorie soll damit der private Konsum und die Investitionen in Arbeitsplätze gefördert werden. Nur leider wird das Geld nicht für Arbeitsplätze und langfristige Investitionen verwendet, sondern primär, um Gläubiger zu bedienen.

Meiner Meinung nach müssen wir diese Denke ändern. Wir müssen an der Zinsschraube drehen und damit wieder zu einem gesunden Verhältnis von Schulden und Konsum kommen.

3. Mit der Idee des “Gesund-Sparens” brechen

Genauso falsch wie die Idee mit Schulden die Krise zu bekämpfen ist der zweite Ansatz, sich gesund zu sparen. Staatshaushalte kurzfristig zu sanieren, indem man radikal die Ausgaben-Seite vermindert und an der Einnahmenseite schraubt, hat bis jetzt noch nie funktioniert.

Der Staatshaushalt kann nur durch Innovation und Wachstum nachhaltig saniert werden. Wie wir aus der Geschichte lernen und heute durch Griechenland deutlich sehen, führt ein zwanghaftes Streichen des Staatsausgaben zu sozialen Unruhen und steht daher in keiner Kosten- Nutzen-Relation.

4. In langfristige, wertschaffende Projekte investieren

Vielmehr ist es sinnvoll, die Mittelverteilung zu verändern und in langfristig wertschaffende Projekte zu investieren und der Verschwendung Einhalt zu gebieten. Dies erfordert aber ein hohes Maß an Weitblick und Staatsverhalten von den handelenden Politikern und Interessensgemeinschaften.

In einer vernetzten Welt ist es durchaus sinnvoll dass jeder einzelnen von uns mehr Verantwortung übernimmt und auf die Verwendung der Steuermittel direkt oder indirekt Einfluss nimmt.

5. Wir brauchen mehr Mitspracherechte

Ein fataler Irrtum, dem alle Politiker und Bankenchefs in Europa unterlagen, ist die These, dass man systemrelevante Banken unterstützen muss, damit sich die Krise nicht weiter ausbreitet. Dies ist eindeutig der falsche Weg.

Gerade dadurch, dass Banken und Finanzdienstleister, die kein gesundes Geschäftsmodell mehr haben, mit Milliarden Steuergeldern künstlich am Leben erhalten werden, gewinnt die Krise weiter an Kraft.

6. Banken in geordneten Konkurs schicken

Die Politiker und Regulatoren müssen dringend Möglichkeiten schaffen, Banken in den geordneten Konkurs schicken zu können und aufhören, unser gutes Geld schlechtem nachzuwerfen. Dabei sollen die Sparguthaben der Bürger gesichert werden und die Spekulationsschulden einer Bank einfach gestrichen werden.

Somit würden jene Institute und Banken, die bisher sehr viel mit dem Verkauf von strukturierten Produkten verdient haben, nun auch für das Risiko einstehen müssen.

7. Bürger, gegen sich gegen Steuergelder-Verschwendung wehren

Wir als Mut- Bürger müssen uns endlich gegen die falsche Verwendung unseres Steuergeldes verwehren, indem wir mehr Mitsprache bei der Verwendung unsere Steuergelder fordern.

So sollte es in Zukunft, wie von der Finanzministerin in Österreich vorgeschlagen, zweckgebundene Abgaben geben, die mittelfristig den Wettbewerb stärken und neue Arbeitsplätz schaffen.

8. Steuerzahler, die selbst über die Verwendung ihrer Abgaben bestimmen

Jeder Steuerzahler sollte das Recht eingeräumt selbst über die Verwendung eines Teiles seiner Abgaben zu bestimmen. Das klingt vielleicht utopisch, wird bei uns in Österreich jedoch bereits eingehend diskutiert und sollte meines Erachtens auch umgesetzt werden.

Nur wenn wir es schaffen, das Finanzsystem von Grund auf zu verändern, indem wir die Gier und den negativen Seiten der Innovation einen Riegel vorschieben, mit bestehenden Paradigmen wie dem “Schulden- Machen” und dem “Gesundsparen” brechen und uns für eine nachhaltige Verwendung der Steuer- Mittel einsetzen, werden wir gestärkt aus dieser Krise hervorgehen. Es liegt – auch – in unseren Händen!

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

8 Antworten zu „Finanzkrisen als Tsunami bekämpfen: Die Welle aufhalten in 8 Schritten“

  1. Die #Finanzkrise als #Tsunami- schon Teil 3 der spannenden Serie von Autor Martin #Theyer @mtconsult

  2. Die #Finanzkrise als #Tsunami- schon Teil 3 der spannenden Serie von Autor Martin #Theyer @mtconsult

  3. Dritter Teil meiner Serie "Die #Finanzkrise als #Tsunami – Die #Welle breitet sich weiter aus.

  4. Die Finanzkrise als Tsunami – Teil 3: Die Welle breitet sich aus | Berufebilder by Simone Janson via @sharethis

  5. Dreiter Teil meiner Serie "Die #Finanzkrise als #Tsunami – Die #Welle breitet sich weiter aus.

  6. Die Finanzkrise als Tsunami – Teil 3: Die Welle breitet sich aus #Business

  7. Die Finanzkrise als Tsunami – Teil 3: Die Welle breitet sich aus: Ganz besonders faszinierend für mich war zu se…

  8. Die Finanzkrise als Tsunami – Teil 3: Die Welle breitet sich aus #g

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch