Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns mit dem Bundesbildungsministerium als Partner für eine nachhaltige Arbeitswelt. Unser Verlag gibt Print und Online Medien wie Bücher, Magazine, eKurse heraus – mit über 20 Jahren Erfahrung im Corporate Publishing sowie Kunden wie Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

Text stammt weitestgehend aus dem Buch: “Die Macht der versteckten Signale: Wortwahl – Körpersprache – Emotionen. Nonverbale Widerstände erkennen und überwinden” (2014), erschienen bei Linde Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.


cerwinkaHier schreibt für Sie: Dr. Gabriele Cerwinka ist Gesellschafterin der Schranz und Cerwinka OEG.Sie verfügt über Langjährige Berufserfahrung als Vorstandssekretärin. Nach dem Studium der Berufspädagogik und Kommunikationswissenschaften sowie International Human Resource Management/Organizational Development ist sie seit 1993 freiberufliche Referentin und Coach für Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation sowie Office-Management. Zudem ist sie Fachbuchautorin und Universitätslektorin. Alle Texte von Dr. Gabriele Cerwinka.
schranzHier schreibt für Sie: Gabriele Schranz ist Gesellschafterin der Schranz und Cerwinka OEG; Wien – Zürich.Nach dem Studium der Betriebswirtschaft in Wien arbeitete sie im Management der Berlitz-Sprachschule in Wien. Seit 1993 ist sie selbständige Trainerin und Beraterin für Kommunikation, professionelles Auftreten, Prozessoptimierung und Persönlichkeitsentwicklung. Sie betreut Projekte schwerpunktmäßig im Dienstleistungs-, Arzt- und Assistenzbereich sowie Kommunikation im Krankenhaus. Des Weiteren ist sie auch als Fachhochschullektorin tätig und hat schon zahlreiche Fachbücher zum Thema Office-Management und professionelle Kommunikation verfasst. Alle Texte von Gabriele Schranz.

  • Erfolgreich Verkaufen Lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • No Risk No Fun! Habe Mut & tu was du willst {+AddOn nach Wunsch}
  • Widerstandsfähig durch jede Herausforderung {+AddOn nach Wunsch}
  • Meetings mit Erfolg planen & moderieren {+AddOn nach Wunsch}
  • Entspannt mehr Geld verdienen {+AddOn nach Wunsch}
  • Lernen aber besser! Digitale Bildung statt Gedächtnistraining {+AddOn nach Wunsch}
  • Luxus-Life! Leben Sie Ihren Traum {+AddOn nach Wunsch}
  • Resilienz Trainieren {+AddOn nach Wunsch}
  • Lass Sie reden! Tschüss Kommunikations-Stress {+AddOn nach Wunsch}
  • Entscheide Dich Jetzt! Unter Stress die richtige Wahl treffen {+AddOn nach Wunsch}
  • Richtig Lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Effizient Arbeiten im Homeoffice {+AddOn nach Wunsch}
  • Agiler Führen mit Hirn & neuer Autorität {+AddOn nach Wunsch}
  • Nur Mut! Karriereplanung & Lebenslauf-Muster {+AddOn nach Wunsch}
  • Yes You Can {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Führung fit für die Zukunft {+AddOn nach Wunsch}
  • Magie im Alltag lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Einstieg in die Führungsrolle {+AddOn nach Wunsch}
  • Prokrastination überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Mach was ich will {+AddOn nach Wunsch}

Bitte nicht Scheitern! 10 Tipps zur Fehlervermeidung

Bisher 6846 Leser, 1115 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Fehlerkultur heißt aber nicht, das Fehler um jeden Preis gemacht werden sollen – an erster Stelle steht vielmehr die Fehlervermeidung. Was heißt das für die Werte in der Unternehmenskultur? Der Abschluss unseres Werte-Checks:

Fehlerkultur004

Fehlerkultur heißt nicht Fehler zu fördern

Wenn wir von Fehlerkultur stoßen, stoßen wir oft auf eine Befürchtung: Dass, wer Fehlerkultur in Unternehmen zulässt oder fördert, damit automatisch auch Fehler fördert.

Das ist aber gar nicht der Sinn dabei. Stattdessen geht es nach wie vor darum, Fehler so gut wie möglich zu vermeiden – aber eben durch gemeinsames Lernen im Team, nicht durch Bestrafung und Kontrolle. Wie das am besten geht, erfahren Sie in den folgenden 10 Tipps.

Lernen auf allen Ebenen

Permanente Lernprozesse auf allen Ebenen sind die Folge. Alle neuen Erkenntnisse fließen umgehend in neue Schulungsinhalte ein. Auch und besonders für erfolgreiche Unternehmen ist dieser ständige Analyseprozess wichtig und zukunftssichernd.

In der Vergangenheit haben einige erfolgreiche Unternehmen bewiesen, wie schnell es gehen kann, ohne ständige Selbstreflexion vom Überflieger zum Verlierer zu werden.

Klare Spielregeln

Eine positive Fehlerkultur schafft klare Spielregeln für alle. Sie gelten für jeden, unabhängig von Ausbildungsgrad und Hierarchiestufe, und verhindern Willkür und unterschiedliches Agieren in unterschiedlichen Abteilungen.


Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Sie schaffen somit Transparenz und Einheitlichkeit im gesamten Unternehmen. Alle haben Zugriff auf die Resultate der internen Fehlerforschung.

10 Tipps zur Fehlervermeidung

  1. Belohnung: Trotz allem steht achtsames Handeln und die Vermeidung von Fehlern an oberster Stelle. Fehler werden nicht bewusst gemacht, um eine “Lernquelle” mehr zu haben. Das Fehlermachen wird nicht forciert. Denn nicht der Fehler, sondern das Offenlegen von Fehlern samt Verbesserungsvorschlägen wird belohnt.
  2. Alle in einem Boot: Es gibt keine Fronten und Seilschaften, wenn es um das Aufdecken und Verhindern von Fehlern geht. Alle Beteiligten, unabhängig in welcher Position, begegnen sich als Partner und nicht als Gegner bei der Ursachenforschung. Niemand fällt einem anderen in den Rücken. Alle werden gleichberechtigt miteinbezogen.
  3. Führungsrolle: Führungskräfte sind Vorbilder im Umgang mit Fehlern. Sie erinnern und pflegen die hier aufgezählten Normen und Werte. Sie leben diese Werte und handeln nie gegensätzlich.
  4. Eigenverantwortung: Zusammenhalt und Rückendeckung der Vorgesetzten sind entscheidend, entbinden den einzelnen Mitarbeiter aber nicht von der eigenen Verantwortung. Jeder nimmt seine Verantwortung bei der
    Fehlervermeidung und beim Erstellen von Verbesserungsvorschlägen wahr.
  5. Dokumentation: Das Wissen, wie es zu dem Fehler kommen konnte, was genau passiert ist und was unternommen wird, den Fehler zukünftig zu vermeiden, wird als wertvolle Ressource betrachtet. Fehler werden daher dokumentiert und stellen somit einen wichtigen Bestandteil des Wissensma- nagements eines Unternehmens dar.
  6. Zielsetzungen werden transparent gemacht: Auch die Ziele der Fehlerdokumentation werden klar kommuniziert. Es wird kommuniziert, warum es für alle wichtig ist, nicht nur offen zu Fehlern zu stehen, sondern auch bei der Dokumentation – und somit bei der Verankerung im allgemeinen Unternehmensgedächtnis – mitzuhelfen. Es geht um gemeinsame Erfahrung statt individuelle Bestrafung als Ziel.
  7. Ständige Weiterbildung: Die Erkenntnisse aus der Fehleranalyse fließen laufend in den Schulungsprozess ein. In Workshops und anderen internen Schulungsmaßnahmen werden die Inhalte ständig angepasst; somit ist die Fehlerkultur auch ein Teil der Weiterbildungskultur im Unternehmen. Dadurch ist auch allen bewusst, wie wichtig “lebenslanges” Lernen ist.
  8. Der Blick über den Horizont: Kreativität und visionäres Denken wird gefördert und positiv bewertet. Wer keine Angst vor dem Scheitern hat, wagt es auch, neue Wege zu gehen. Nur ein angstfreies Klima ermöglicht die Entfaltung neuer, kreativer Ansätze – mögen sie zunächst auch noch so absurd und fantastisch erscheinen.
  9. Mit den Folgen der Fehlerkultur leben lernen: Diese im Wertsystem einer Unternehmung verankerte Fehlerkultur führt natürlich dazu, mit ständigen, wenn auch oft nur kleinen Veränderungen konfrontiert zu werden.
  10. Das Ende der Kontrollsucht: Vielen fällt dieses stete Loslassen von Vertrautem, das stete Sich-einlassen-auf-Neues schwer. Doch gemeinsam und mit Unterstützung der Führung sowie laufender Motivation gelingt der neue Zugang zu Veränderungen. Wer Änderungen versteht und neue Maßnahmen nachvollziehen kann, wird seine Perspektive langsam auch verändern. Ziel ist es, dass alle Mitarbeiter Veränderungen vorwiegend positiv wahrnehmen.

Fazit

Wer eine positive Fehlerkultur fördert, sorgt damit nicht zwangsläufig für mehr Fehler. Viel mehr fördert er gemeinsames Lernen, das letztendlich zu einer größeren Vermeidung von Fehlern führt. Und die sollte auch immer das Ziel der Sache sein!


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

3 Antworten zu „Bitte nicht Scheitern! 10 Tipps zur Fehlervermeidung“

  1. Robert Sieber

    RT @jobcollege: Fehlerkultur in Unternehmen – Teil 4: Werte-Checkliste 17-25: Fehlerkultur heißt aber nicht, d… .

  2. Dirk Rosenkranz

    RT @jobcollege: Fehlerkultur in Unternehmen – Teil 4: Werte-Checkliste 17-25: Fehlerkultur heißt aber nicht, d… #B…

  3. KompetenzPartner

    Fehlerkultur in Unternehmen – Teil 4: Werte-Checkliste 17-25: Fehlerkultur heißt aber nicht, d… #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch