Besser arbeiten, Infos nach Wunsch! Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das z.B. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARDFAZZEITWELTWikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Peter Brandl_DSC9487Peter Brandl ist Berufspilot, Managementberater und Keynote Speaker.Geboren am 15. Februar 1968 in Jena siedelte Peter Brandl 1981 mit seinen Eltern nach Schweinfurt um. Er studierte Sozialpädagogik und gründete nebenbei mit 18 Jahren sein erstes Vertriebs-Unternehmen. Zunächst nur, um sein Hobby die Fliegerei zu finanzieren, welches schließlich bis zum Erwerb der Linienpilotenlizenz führte. Parallel entdeckte er sein Talent, Wissen in Fortbildungen und Seminaren erfolgreich wie unterhaltsam zu vermitteln. 1993 erhielt er sein erstes dauerhaftes Engagement als Dozent und Trainer im Beruflichen Fortbildungszentrum der Bayerischen Arbeitgeber (BFZ). Seit mehr als zehn Jahren trainiert er regelmäßig Airline-Besatzungen in Crew Resource Management (CRM).Mit inzwischen über 3.000 Veranstaltungstagen in 13 Ländern und auf drei Kontinenten gehört Peter Brandl als “Der Pilot” zu den gefragtesten Erfolgs-Coaches. Unternehmen wie beispielsweise Airbus, Audi, Bosch, Deutsche Bank, Commerzbank, Credit Suisse, Microsoft, IBM oder Siemens setzen auf seine Expertise. Peter Brandl lebt in Lindau am Bodensee und Berlin. Er ist Autor mehrerer erfolgreicher Karriere-Bücher (u.a. Hudson River – Die Kunst schwere Entscheidungen zu treffen, Gabal).

Erfolgreich managen: Basiskonzepte verstehen und anwenden

Gerade wenn es um Softskills geht, wird immer wieder nach “etwas Neuem” verlangt. Da löst sich dann die eierlegende Wollmichsau mit hypermodernen und kreativen Wortschöpfungen ab. Sinnvoller, als ständig Neuem hinterher zu jagen ist die Frage, inwieweit Basiskonzepte wirklich verstanden sind und angewendet werden.

PeterBrandl Pilot Speaker

Neulich beim Kunden

Es ist gerade mal wieder ein paar Tage her, ich sitze mit einem potenziellen Kunden zusammen und wir reden über das, was ich in der Kommunikationspsychologie für wirklich relevant halte. Ich schildere ihm kurz meine Sicht der Dinge und ich sage auch, was die wichtigsten Punkte sind, die ich meinen Teilnehmern nahebringe.

Und da kam sie wieder, diese Frage: “Aber Herr Brandl, das ist doch alles bekannt. Gibt es denn da nichts Neues?” Und ich antworte wie immer: “Doch gibt es. Aber das sage ich Ihnen nicht! Zumindest nicht solange, bis Sie nicht die Basiskonzepte umsetzen.”

Ignoranz oder das Hoffen auf ein Wunder

Auf der einen Seite ignorieren wir alle einfachen Lösungen nur, weil wir sie schon kennen. Auf der anderen Seite suchen wir genau nach diesen einfachen Lösungen.

Gerade eben bekomme ich zum Beispiel wieder eine dieser wundervollen Einladungen zu einem Gratis-Webinar in dem mir versprochen wird, dieses Erfolgswissen zu bekommen, das 99 Prozent der Menschheit verborgen bleibt, und wie ich das dann auch noch in vier einfachen Schritten anwenden kann, um reich, glücklich und berühmt zu werden.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Das große Geheimnis?

Super simpel und vor allem völlig neu und niemand kennt es! Man, man, man – warum stellen wir uns immer wieder selbst ein Bein? Ja, es gibt einfache Rezepte, die die Kommunikation besser machen.

Ja, es gibt simple Strategien, die tatsächlich zu mehr Erfolg führen können. Beides seit Jahrhunderten bekannt, also mit Sicherheit nicht neu. Beides setzt aber etwas voraus: Man muss selbst aktiv werden und etwas tun. Eigentlich sehr einfach und doch scheint es hier eine riesige Hürde zu geben.

Was sagt die Kommunikationspsychologie?

Nehmen wir ein einfaches Beispiel aus der Kommunikationspsychologie: Jedem sollte inzwischen klar sein, dass Kommunikation immer aus einem rational/kognitiven und einem emotional/intuitiven Anteil besteht. Oder einfacher ausgedrückt: einer Kopf- und einer Bauchebene.

Wenn Sie in Ihrem Leben schon einmal auf einem Kommunikationstraining waren, dann wissen Sie auch, was Sie antworten müssen, wenn Sie nach der Verteilung der Inhalte auf diese beiden Ebenen gefragt werden. Richtig: 80/20. Mindestens 80% aller Inhalte laufen auf der Bauchebene und maximal 20% kommen kognitiv/rational daher. Wir wissen das. Aber glauben wir es auch? Und wenn, verhalten wir uns danach?

Warum Sachlich bleiben nicht die Lösung ist

In meinen Vorträgen bohre ich an dieser Stelle nach, dann widerspricht zwar niemand der 80/20 Prämisse aber selbst bei denen, die vorbehaltlos zustimmen: Wo sind die Konsequenzen? Wenn wir zustimmen, dass 80% der Inhalte auf einer emotionalen Basis stattfinden, warum bereiten wir uns dann weiterhin fast ausschließlich auf Argumente vor? Warum kommen immer wieder Aussagen wie “Lass uns sachlich bleiben” oder “Es geht um die Sache”, wenn uns doch angeblich klar ist, dass diese “Sache” höchstens 20% ausmacht?

Eigentlich müssten wir alle unsere Energie aufwenden, um herauszufinden, wie man die Beziehungsebene beeinflusst. Doch genau das tun wir nicht. Aber warum?

Wir müssen uns ändern

Ganz einfach: Wir müssten uns ändern! Wir müssten üben, ausprobieren und wir müssten riskieren, dass nicht gleich alles so läuft wie gewohnt. Aber das ist anstrengend.

Und es passiert noch etwas: wenn wir diese einfachen Konzepte als richtig anerkennen würden, dann müssten wir uns ja gleichzeitig fragen lassen, warum wir bisher nicht danach gehandelt haben. Wir müssten uns eingestehen, dass wir uns falsch verhalten haben. Und das will schließlich keiner! Da ist es doch viel einfacher, weiter nach neuen, möglichst komplizierten Techniken zu fragen, die wir dann hoch erstaunt zur Kenntnis nehmen.

Wichtig ist, dass diese Techniken wirklich komplex sind. Das gibt uns nämlich die Möglichkeit glaubhaft zu versichern, dass wir ja gerne würden, nur leider nicht können, weil die Technik zu kompliziert ist.

Das Prinzip ist einfach

Ein Beispiel: Betriebswirtschaft. Wie viele Bücher sind zu diesem Thema geschrieben worden? Wie vielen Thesen und Modelle sind im Umlauf? Dabei gibt es zwei ganz einfache Aussagen:

  1. Sie müssen mehr Geld einnehmen, als Sie ausgeben.
  2. Sie sollten nur Geschäfte machen, die Sie verstehen.

Ich glaube, jeder würde hier zustimmen und doch: Wir verrennen uns in Finanzderivate und Planzahlen. Am Besten noch durch irgend welche Statistiken belegt.

Ohne Basis geht´s schief!

Wir gieren nach neuen psychologischen Konzepten, damit wir uns um die Basis nicht kümmern müssen. Und genau dann geht´s schief.

Bloß weil ein Konzept einfach und bekannt ist; bloß weil dieses Konzept schon eine Weile auf dem Markt ist; bloß deshalb ist es nicht falsch. Ein Unternehmen muss mehr einnehmen als ausgeben – eigentlich so einfach. Und doch habe ich das Gefühl, dass viele Unternehmer oder Führungskräfte und Politiker genau an dem Tag in der Uni gefehlt hatten, als dieses Prinzip erklärt wurde.

Wissen oder Können?

Lassen Sie sich nicht täuschen von dem, was Sie wissen oder was Sie schon einmal gehört haben. Wissen und Können sind absolut nicht das selbe. Wir wissen alle so viel und vor allem wissen wir so vieles besser!

Als Fluglehrer könnte ich Ihnen jetzt ziemlich schnell erklären, wie man ein Flugzeug fliegt. Gas geben, steigen, sinken sogar wie man die Landeklappen benutzt. Ich glaube nach vielleicht 10 Minuten hätte ich Ihnen das Wichtigste erzählt. Sie wüssten alles. Und wenn Sie Glück hätten und ein Prüfer in der Nähe wäre, könnten Sie sich jetzt sogar prüfen lassen. Und wahrscheinlich würde der Prüfer nach der Prüfung sagen: Ja, dieser Mann/diese Frau weiß, wie man ein Flugzeug fliegt. Aber ganz ehrlich: Ich steige nur ein, wenn ich vorne sitzen darf!

Hinterfragen wir immer wieder das, was wir tun!

  • Sind wir nah an unserem Kerngeschäft oder haben wir uns mit unnötigen Prozessen zugemüllt?
  • Was sind die wirklich relevanten Bereiche und Prozesse bei uns?
  • Was sind Basiskonzepte oder Basisaussagen in unserem Bereich (z.B. 80/20)?
  • Verhalten wir uns wirklich entsprechend dieser Basiskonzepte?

Bücher zum Thema

5 Antworten zu “Erfolgreich managen: Basiskonzepte verstehen und anwenden”

  1. Nico Müller sagt:

    “Erfolgreich managen: Basiskonzepte verstehen & anwenden von Peter Brandl” – Empfehlenswerter Beitrag Mu1YezfOmH

  2. KompetenzPartner sagt:

    Erfolgreich managen: Basiskonzepte verstehen & anwenden von Peter Brandl: Gerade wenn es um So… – Empfehlenswerter Beitrag 20UTAsgHy2 #Beruf #Bildung

  3. Thomas Mosner sagt:

    Erfolgreich managen: Basiskonzepte verstehen & anwenden – Berufebilder.de (Blog) – Empfehlenswerter Beitrag J2fWEbCcan #kommunikation

  4. BEGIS GmbH sagt:

    Erfolgreich managen: Basiskonzepte verstehen & anwenden von Peter Brandl via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag zSkyrpNrny

  5. Thomas Eggert sagt:

    Erfolgreich managen: Basiskonzepte verstehen & anwenden von Peter Brandl via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag i9oZJy2QDR

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.