Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns mit dem Bundesbildungsministerium als Partner für eine nachhaltige Arbeitswelt. Unser Verlag gibt Print und Online Medien wie Bücher, Magazine, eKurse heraus – mit über 20 Jahren Erfahrung im Corporate Publishing sowie Kunden wie Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildrechte bei Campusjäger.


Hier schreibt für Sie: Maja Könninger ist Marketing-Mitarbeiterin beim HR-StartUp Campusjäger. Alle Texte von Maja Könninger.

  • Mythos Motivation. Neue Wege zum Ziel {+AddOn nach Wunsch}
  • Sag dem Chef die Meinung & behalte den Job {+AddOn nach Wunsch}
  • Raus aus dem Hamsterrad {+AddOn nach Wunsch}
  • Green Management {+AddOn nach Wunsch}
  • Kündige dich nach oben {+AddOn nach Wunsch}
  • Denk dir die Welt schön & gib die Schuld den andern {+AddOn nach Wunsch}
  • Chef-Kung-Fu! Rhetorik-Strategien für schwierige Vorgesetzte & Kollegen {+AddOn nach Wunsch}
  • Ja Nein Vielleicht? Was tun wenn Sie nicht wissen was Sie wollen {+AddOn nach Wunsch}
  • Vergesst!! Eure Ziele {+AddOn nach Wunsch}
  • Top-Arbeitgeber finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Lust & Leiden im Büro {+AddOn nach Wunsch}
  • Mindset Shift! Entdecken Sie Ihre Stärken jetzt {+AddOn nach Wunsch}
  • Bewusste Kommunikation {+AddOn nach Wunsch}
  • Kollege Roboter? Keine Angst vor Jobverlust {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Die perfekte Weiterbildung finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Sorge dich nicht mache {+AddOn nach Wunsch}
  • Karriere im Umbruch {+AddOn nach Wunsch}
  • Spaß an Führung Motivation & Change Managment {+AddOn nach Wunsch}
  • Führungskraft oder Feigling? Radikal führen & gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Sag Nein zur Mental Load Falle {+AddOn nach Wunsch}

Employer Branding für High Potenzials in der Digitalisierung: So sehen Studierende den Arbeitsmarkt {Trend!-Studie}

Bisher 4385 Leser, 1159 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Der technische und digitale Wandel rast, die Welt wächst immer enger zusammen. Dass auf dem Arbeitsmarkt künftig nicht alles beim Alten bleiben wird, ist klar. Doch was genau ändert sich? Und wie sehen Studierende – die Arbeitnehmer von Morgen – diesen Wandel? Eine Studie gibt Antwort.

Best of HR – Berufebilder.de®

Arbeitswelt 4.0 – Segen oder Fluch?

Viele Studierende begreifen den derzeitigen Wandel der Arbeitswelt als Chance: Das zeigen die Ergebnisse einer aktuellen Studie des HR-StartUps Campusjäger: Mehr als zwei Drittel der Befragten glauben, künftig gute Karrierechancen zu haben. Campusjäger hat dazu im März 2017 deutschlandweit 1.000 Studierende befragt.

Ein wichtiges Thema: Die Zukunft und ihre Sicht auf den Arbeitsmarkt. Insbesondere die zukünftigen Techniker, Informatiker und Ingenieure sind sich ihrer Karriere sicher. Am skeptischsten beurteilen Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften ihre Aussicht auf beruflichen Erfolg. 30 Prozent der künftigen Geisteswissenschaftler und 23 Prozent der Sozialwissenschaftler geben an, künftig keine Chancen in ihrem Berufsfeld zu haben.

Darauf machen sich die Studierenden gefasst

In der Industrie 4.0 bilden vernetzte, intelligente Systeme die Basis der Entwicklungs- und Fertigungsprozesse. Das bedeutet, viele ausführende Tätigkeiten werden künftig von Maschinen übernommen. Einige Arbeitnehmer müssen sich daher neu orientieren.

Die Teilnehmer der Studie sind allerdings davon überzeugt, dass Neuorientierung nicht mit Arbeitslosigkeit gleichzusetzen ist. Nur sieben Prozent der Studierenden fürchten eine hohe Arbeitslosenquote. Für die befragten Studierenden sind die Flexibilisierung des täglichen Arbeitens und einer Vereinfachung der Arbeitsabläufe im Unternehmen die wahrscheinlichsten Folgen von Industrie 4.0 und dem digitalen Wandel.

Best of HR – Berufebilder.de®

Reagieren ist Trumpf

Um auf dem künftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, ist es für Arbeitnehmer vor allen Dingen wichtig zu wissen, welche Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft genau auf sie zukommen werden. Die Notwendigkeit, sich über Industrie 4.0 und Digitalisierung  zu informieren, hält ein Großteil der Befragten für wichtig und plant deshalb, sich innerhalb ihres Kompetenzbereichs weiterzubilden.


Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Lediglich sechs Prozent der Studierenden wollen künftig die Branche wechseln. Den größten Anteil belegen hier die Geisteswissenschaftler mit acht Prozent, den niedrigsten die Rechtswissenschaftler mit zwei Prozent.

Studierende: Was Sie glauben, morgen können zu müssen

Im Zuge von Industrie 4.0 und Digitalisierung erfordern auch viele Berufe, die auf den ersten Blick nicht unbedingt etwas mit Technik zu tun haben, durch die Vernetzung der Arbeitswelt ein tiefgreifendes technisches Verständnis.

Das glauben auch die Studien-Teilnehmer. Die Mehrheit der Befragten ist sich sicher: In Zukunft werden vor allem Technik-und Informatik-Kenntnisse die wichtigste Fähigkeit in unserem Kompetenzprofil sein. Wer auf dem künftigen Arbeitsmarkt Erfolg haben will, muss außerdem eine gute Portion Motivation und Leistungsbereitschaft mitbringen. Auch die befragten Studierenden sehen Leistungsbereitschaft als eine der wichtigsten Kernkompetenzen erfolgreicher Arbeitnehmer.

Soft-Skills bereichern das Kompetenzprofil

Die Arbeitswelt 4.0 wird von Arbeitnehmern ein hohes Maß an Flexibilität fordern. Die zunehmende Digitalisierung der Kommunikation lässt die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit immer mehr verschwimmen Digitale Vernetzung und Arbeitsformen wie Home-Office oder Coworking-Spaces ersetzen künftig das starre Nine-to-Five Modell. Daher gehört auch Flexibilität für die Befragten zu einer der wichtigsten Fähigkeiten.

In der Arbeitswelt 4.0 wachsen einzelne Abteilungen eines Unternehmens und sogar ganze Branchen  zusammen. Soziale Kompetenz und Teamfähigkeit werden deshalb immer wichtiger und lassen uns nicht so einfach durch Maschinen ersetzbar sein. Sozialkompetenz gilt besonders für Studierende der Sozialwissenschaften als Top-Fähigkeit. Kreativität und eine logisch-analytische Denkweise hält die Minderheit aller Befragten für wichtig. Studierende der Naturwissenschaften legen am wenigsten Wert auf diese Kompetenzen.

Best of HR – Berufebilder.de®

Fazit

Die Ergebnisse der Studie zeigen: Industrie 4.0 und Digitalisierung wird von einem Großteil der Studierenden als Chance empfunden. Die Befragten glauben nicht an eine hohe Arbeitslosenquote in der Zukunft.

Auffällig an den Antworten der Studie ist, dass Studierende eine Mischung aus fachlichen Fähigkeiten und Soft-Skills als künftige Kernkompetenzen ansehen. Die Augen zu schließen und sich auf die Zukunft zu freuen, reicht allerdings nicht aus. Informieren, weiterbilden und fokussieren lautet die Devise der Befragten für künftigen beruflichen Erfolg.


Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

5 Antworten zu „Employer Branding für High Potenzials in der Digitalisierung: So sehen Studierende den Arbeitsmarkt {Trend!-Studie}“

  1. TalentRocket

    So sehen #Studierende den Arbeitsmarkt in Zeiten der #Digitalisierung

    – Empfehlenswerter Beitrag TILYVi6AIE

  2. Dr. Böck upo

    #EmployerBranding für High Potentials in der #Digitalisierung: So sehen Studierende den Arbeits… – Empfehlenswerter Beitrag qv9X9HlzZJ via @berufebilder

  3. Jobcollege

    Employer Branding für High Potentials in der Digitalisierung: So sehen Studierende den Arbeitsmarkt von Maja…… – Empfehlenswerter Beitrag iXFAvduJ8O

  4. BEGIS GmbH

    Employer Branding für High Potentials in der Digitalisierung: So sehen Studierende den… via @berufebilder – Empfehlenswerter Beitrag GR1kqvuyg0

  5. Thomas Eggert

    Employer Branding für High Potentials in der Digitalisierung: So sehen Studierende den… via @berufebilder – Empfehlenswerter Beitrag 5uheeTYdBv

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch