Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Text stammt aus dem Buch: “Zeit. Macht. Geld: Die Erfolgsgeheimnisse produktiver Unternehmer” (2013), erschienen bei BusinessVillage Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Hier schreibt für Sie:

62Martin Geiger ist Produktivitätsexperte, Keynote-Speaker, Vortragsredner und Coach. 2003 gründete er mit der Ausbildung zum Life Coach nach Martin Geiger ein Lizenzsystem für Coaching per Telefon. 2007 wählte ihn die Europäische Trainerallianz zum Trainer des Jahres. Heute gilt der gefragte Referent als ausgewiesener Experte für die Steigerung persönlicher und unternehmerischer Produktivität und Strategien des Zeitmanagements 3.0. Mehr Informationen unter www.erfolg-als-coach.de

Das eMail-Entzugsprogramm: Schluss mit dem Cyberstress

Nichts hat Büroarbeit so verändert wie eMails. Ursprünglich waren sie einmal dazu gedacht, Kommunikationsprozesse zu vereinfachen und zu beschleunigen. Doch was ist daraus geworden?

Best of HR – Berufebilder.de®

Prokrastinationsmittel mit Suchtpotenzial

eMails bedingen die häufigsten Unterbrechungen des modernen Lebens. Wo bleibt die Zeit zum Arbeiten? Und das Suchtpotenzial ist offensichtlich hoch: Regelmäßig lässt sich auf Flugplätzen beobachten, dass Reisende unmittelbar nach der Landung hektisch nach ihren Smartphones suchen, um ihre Mails zu checken.

Mittlerweile hat sich das eMail-Konto zum massiven Belastungsfaktor entwickelt. Zur Belastung durch Spam, Viren- oder Phishing-Mails kommt hinzu, dass auch die Zahl der “normalen” E- eMails sind eine Gefahr Mails immer weiter steigt.

eMails machen krank

Wir erhalten unzähligen Info-Müll, unnötige CC-Kopien, allgemeine Rundsendungen, überflüssige Antworten, Benachrichtigungen aus Netzwerken oder vermeintlich lustige Anhänge von Freunden. Die Mail-Flut ist derart angestiegen, dass sie nicht nur Zeit kostet, sondern auch Stress und Krankheiten verursacht.

Immer mehr Menschen leiden unter der wachsenden Belastung durch zu viele Mails und dem Druck, schnell antworten zu müssen. Denn die Erwartungen in Sachen Reaktionszeit wachsen: Während es noch vor einiger Zeit akzeptabel war, wenn ein Unternehmen auf eine Anfrage binnen 24 Stunden reagiert hat, verlangt der Kunde inzwischen im Regelfall bereits innerhalb von acht Stunden eine Antwort.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Prokrastinationsmittel Nr. 1

Dennoch muss auf keine Mail binnen Sekundenfrist reagiert werden. Unser Gehirn ist für Größeres gemacht. Wer nichts tun will, schreibt wenigstens eMails. Und wer etwas tun will, muss stattdessen eMails beantworten.

Diese Entwicklungen verursachen in Unternehmen hohe Kosten und schlagen sich dementsprechend auch in den Bilanzen nieder. So gibt es Zahlen aus der Schweiz, die besagen, dass die Produktivität einer Firma um bis zu 40 Prozent sinkt, wenn Angestellte versuchen, parallel zur eigentlichen Arbeit die Mailkorrespondenz zu erledigen.

eMails – das Ende der Konzentration?

eMails können eine regelrechte Informationssucht hervorrufen. Wissenschaftlichen Studien zufolge raubt jede eMail erst einmal für mindestens 15 Minuten die Konzentration. Nach Aussage des US-amerikanischen Psychologen Edward Hallowell verlieren Menschen, die ständig neue Mails lesen und beantworten, die Fähigkeit, dauerhaft an Projekten zu arbeiten.

Eine Studie der Universität London aus dem Jahr 2005 fand heraus, dass unser Intelligenzquotient im Durchschnitt um zehn Punkte abnimmt, wenn wir durch ein klingelndes Telefon oder eingehende eMails abgelenkt werden (Das ist übrigens mehr als doppelt so viel, als die Verringerung um vier Punkte, die das Rauchen eines Joints verursacht).

Mehr als 30 Sekunden konzentrieren?

Niall Fergusson, Wirtschaftshistoriker an der Harvard-Uni, erklärte im Anschluss an eine Rede des ehemaligen Google-Chefs Eric Schmidt in Berlin im Jahre 2011, dass er inzwischen fast obsessiv etwa 200 Mails am Tag beantworte, sein jüngerer Sohn nicht von der Playstation zu lösen, die Tochter Facebook-abhängig sei und der ältere Sohn seiner Freundin im Zwei-Minuten-Takt SMS schicke.

Er frage sich, ob wir in Zukunft noch in der Lage sein werden, uns länger als 30 Sekunden auf eine Sache zu konzentrieren.

3 extreme Fälle von eMail-Stress

Drei extreme Fälle, denen ich im Lauf meiner Arbeit begegnet bin, sind mir besonders in Erinnerung geblieben:

  • Ein Geschäftsführer verriet mir einmal, dass er bis zu 200 Mal am Tag auf den Senden- und Empfangen-Button seines Mail-Programms drücken muss, um zu sehen, ob es etwas Neues gibt.
  • Einer meiner Premium-Klienten erfuhr nach einem Workshop im vertraulichen Gespräch von einer leitenden Mitarbeiterin, dass in deren Inbox mehr als 1.500 Mails waren, mit deren Beantwortung sie sich in Rückstand befand. Beängstigend.
  • Der Teilnehmer eines Inhouse-Seminars berichtete mir bereits 2005, dass er im Durchschnitt alle sechs Monate auf Grund der aufgelaufenen, unbearbeiteten Mails bewusst einen Crash produziert, um im Anschluss den Systemadministrator anzurufen und den eMail-Client neu aufsetzen zu lassen. Klingt ziemlich verzweifelt. Wissen Sie, wie es in Ihrem Betrieb aussieht?

Bücher zum Thema

2 Antworten zu “Das eMail-Entzugsprogramm: Schluss mit dem Cyberstress”

  1. Stefan63 sagt:

    Das E-Mail-Entzugsprogramm – Teil 1: Schluss mit dem Cyberstress — berufebilder.de #Outsidetheinbox #SocBiz

  2. KompetenzPartner sagt:

    Das E-Mail-Entzugsprogramm – Teil 1: Schluss mit dem Cyberstress: Nichts hat Büroarbeit so ver… #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!