EnglishGerman

Elon Musk & Tesla - Teil 6: Branchen-Thema Nr. 1



Voriger Teil Nächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Dass Musk etwas von dem Glanz abhaben wollte, der Tesla jetzt zuteil wurde, war verständlich. Der Roadster war zum Thema Nummer eins in der Branche geworden.

ice-car


Hier schreibt für Sie: Ashlee Vance ist Journalist u.a. für New York Times oder CNN. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Religiöse Reaktionen

Elektroautos riefen bei Anhängern wie Gegnern schon vorher geradezu religiöse Überreaktionen hervor und das Erscheinen eines gut aussehenden, schnellen Modells fachte die Leidenschaft auf beiden Seiten weiter an.

Zugleich hatte Tesla das Silicon Valley zumindest von der Idee her erstmals zu einer echten Bedrohung für Detroit gemacht. Einen Monat nach der Vorstellung in Santa Monica fand der PebbleBeach Concours d’Elegance statt, eine berühmte Show für exotische Autos.

Tesla war so sehr im Gespräch, dass die Ausrichter darum bettelten, für ihre Veranstaltung einen Roadster zu bekommen, und auf jegliche Ausstellungsgebühren verzichteten. Tesla baute einen Stand auf und es kamen Dutzende Besucher, um sofort Schecks über 100.000 Dollar für eine Vorbestellung des Autos auszustellen.

Der Tesla-Hype

»Das war lange vor Diensten wie Kickstarter und wir waren einfach nicht auf die Idee gekommen, das zu versuchen«, sagt Tarpenning. »Bald aber nahmen wir bei solchen Veranstaltungen viele Millionen Dollar ein.« Wagniskapitalgeber, Prominen- te und Freunde von Tesla-Mitarbeitern versuchten, sich auf die Warteliste zu kaufen.

Einige Mitglieder der reichen Silicon-Valley-Elite kamen sogar zu den Büros von Tesla und klopften an die Tür, um einen Roadster zu bekommen. Die Unternehmer Konstantin Othmer und Bruce Leak, die Musk aus seinen Tagen als Praktikant bei Rocket Science Games kannten, taten eines Tages genau das und bekamen dann eine persönliche Vorstellung des Autos durch Musk und Eberhard, die mehrere Stunden dauerte. »Am Ende haben wir gesagt: ›Wir nehmen einen‹«, berichtet Othmer.

»Das Unternehmen durfte noch gar keine Autos verkaufen, also traten wir in seinen Club ein. Das kostete 100.000 Dollar, hatte aber unter anderem den Vorteil, dass man später ein kostenloses Auto bekommen würde.« Tesla schaltete von Marketing wieder auf Forschung und Entwicklung um und wurde dabei von einigen Trends unterstützt.

Crashtest am Computer

Fortschritte in der Computertechnik hatten dafür gesorgt, dass kleine Autounternehmen in manchen Bereichen inzwischen mit großen mithalten konnten. Noch vor einigen Jahren hätte man für Crashtests eine kleine Flotte echter Autos produzieren müssen. Das konnte sich Tesla nicht leisten, doch es war auch nicht mehr nötig. Der dritte Roadster-Prototyp ging zur selben Crashtest­ anlage, die auch die großen Autohersteller nutzen, sodass Tesla dieselben Highspeed-Kameras und andere Bildtechnologien nutzen konnte wie sie.

Tausende weiterer Tests aber übernahm ein auf Computersimulationen spezialisierter Dienstleister, sodass Tesla keine Crashtestflotte bauen musste. Bei den Teststrecken für Haltbarkeit wiederum nutzte Tesla ebenfalls dieselben Anlagen wie die Großen – Straßen aus Kopfsteinpflaster und Asphalt mit Metallobjekten darin, auf denen die Autos starken Belastungen ausgesetzt sind.

So kam es relativ häufig vor, dass die Silicon-Valley-Einstellung der Tesla-­Ingenieure auf traditionellem Terrain der Autohersteller zur Geltung kam. In Nordschweden in der Nähe des Polarkreises gibt es eine Brems- und Traktionsteststrecke, auf der Autos auf großen Eisplatten abgestimmt werden.

Effizienz aus dem Silicon-Valley

Normalerweise gibt es dort drei Tage lang Tests, dann nimmt man seine Daten, fährt zurück ins Hauptquartier und hält dort wochenlang Meetings zur Festlegung von Änderungen am Auto ab. Ein solcher Prozess kann sich einen ganzen Winter lang hinziehen. Tesla dagegen schickte neben seinen Roadstern auch gleich Ingenieure zu den Tests und ließ sie die Daten vor Ort analysieren.

Wenn etwas verändert werden musste, schrieben die Ingenieure einen Programmcode um und ließen das Auto gleich wieder aufs Eis. »BMW bräuchte für so etwas eine Abstimmung zwischen drei oder vier Unternehmen, die sich alle gegenseitig die Schuld geben würden«, sagt Tarpenning, »wir haben es einfach allein gemacht.« Ein weiterer Test sah vor, dass die Roadster in eine spezielle Kühlkammer gesteckt werden, um zu prüfen, wie sie auf eisige Temperaturen reagieren. Die Tesla-Ingenieure wollten jedoch die enormen Kosten für eine solche Kammer sparen und mieteten stattdessen einen Eiswagen mit großem Kühlanhänger. Jemand fuhr einen Roadster dort hinein, die Ingenieure zogen sich dicke Jacken an und arbeiteten am Auto.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. KompetenzPartner

    Elon Musk & Tesla – Teil 6: Branchen-Thema Nr. 1: Dass Musk etwas von dem Glanz abhaben wollte... - Spannender BeitragYSKwFTGuEW #Beruf #Bildung

  2. kanzlei-job

    Elon Musk & Tesla – Teil 6: Branchen-Thema Nr. 1: Dass Musk etwas von dem Glanz abhaben wollte, der Tesla jetz... - Spannender BeitragRCzuYywLIl

  3. BEGIS GmbH

    Elon Musk & Tesla – Teil 6: Branchen-Thema Nr. 1 via B E R U F E B I L D E R - Spannender BeitragE09UkavFL7

  4. Thomas Eggert

    Elon Musk & Tesla – Teil 6: Branchen-Thema Nr. 1 via B E R U F E B I L D E R - Spannender BeitragdwkRFL5YzD

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.