EnglishGerman

Elon Musk & Tesla – Teil 5: Der Prototyp



Voriger Teil Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock, außerdem von VanderWolf Images.

Tesla stellte eine Handvoll Designer ein, die neue Entwürfe für den Roadster liefern sollten. Nun wurde der Prototyp gebaut.

Tesla-Roadster


Hier schreibt für Sie:

 

vanceAshlee Vance ist Journalist u.a. für New York Times oder CNN.

Profil


Best of HR - Berufebilder

Das Aero Buck

Nachdem man sich auf einen Favoriten geeinigt ­hatte, ließ das Unternehmen im Januar 2005 ein Modell davon im Maßstab 1:4 bauen, im April dann in Originalgröße. Bei diesem Prozess bekam die Tesla-Führung eine weitere Offenbarung über das, was beim Bau eines Autos alles zu beachten ist.

»Sie hüllen das Modell in diese glänzende Mylar-Folie und saugen die Luft daraus ab, sodass man die Konturen, den Glanz und die Schatten wirklich gut sehen kann«, sagt Tarpenning. Das silberne Modell wurde dann in ein digitales Abbild umgewandelt, das die Ingenieure an ihren Computern bearbeiten konnten. Ein britisches Unternehmen fertigte auf Grundlage der Digitaldaten eine Plastikversion des Autos, bezeichnet als »Aero Buck«, zum Testen der Aerodynamik.

»Es wurde auf ein Schiff geladen und zu uns gebracht und wir haben es dann zum Burning-Man-Festival mitgenommen«, sagt Tarpenning.

Ein wichtiges Zwischenziel

Ungefähr ein Jahr später, nach vielen Veränderungen und reichlich Arbeit, hatte man bei Tesla das Gefühl, ein wichtiges Zwischenziel erreicht zu haben.

Es war Mai 2006 und das Unternehmen beschäftigte inzwischen 100 Mitarbeiter. Das Team hatte eine schwarze Version des Roadster mit der Bezeichnung EP1 (für Engineering Prototype 1) produziert.

Der Prototyp ist fertig

»Wir zeigten damit, dass wir jetzt wussten, was wir bauen wollten«, sagt Tarpenning. »Man konnte es anfassen. Es war ein echtes Auto, und es war sehr aufregend.« Die Fertigstellung des EP1 war ein hervorragender Anlass, um den alten Investoren zu zeigen, was mit ihrem Geld passiert war, und um in einem größeren Kreis noch mehr Kapital aufzunehmen.

Die Wagniskapitalgeber waren beeindruckt genug, um darüber hinwegzusehen, dass die Ingenieure das Auto zwischen zwei Testfahrten manchmal mit einem Ventilator abkühlen mussten. Sie begannen, das langfristige Potenzial von Tesla zu sehen. Musk steckte weitere 12 Millionen Dollar in Tesla.

Insgesamt bekam das Unternehmen in dieser Runde 40 Millionen Dollar von Investoren wie Draper Fisher Jurvetson, VantagePoint Capital Partners, J. P. Morgan, Compass Technology Partners, Nick Pritzker, Lary Page und Sergey Brin.

Öffentlichkeitsarbeit

Im Juli 2006 beschloss Tesla, der Welt mitzuteilen, an was man gearbeitet hatte. Die Ingenieure hatten als Ergänzung zum schwarzen Prototypen einen roten – den EP2 – gebaut und beide wurden bei einer Veranstaltung in Santa Monica vorgeführt.

Reichlich Medienvertreter kamen und waren ziemlich beeindruckt von dem, was sie sahen. Die Roadster waren schicke, zweisitzige Cabrios, die in rund 4 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigten. »Bis heute«, sagte Musk bei diesem Anlass, »waren alle Elektro- autos Mist.«

Mit Schwarzenegger auf Probefahrt

Prominente, wie der damalige Gouverneur Arnold Schwarzenegger und der frühere Disney-Chef Michael Eisner, kamen zu der Veranstaltung und viele von ihnen machten Testfahrten mit einem der Roadster.

Die Fahrzeuge waren so empfindlich, dass nur Straubel und ein paar andere vertrauenswürdige Personen wussten, wie man sie fährt; alle fünf Minuten wurden sie gewechselt, um eine Überhitzung zu vermeiden.

Tesla gab bekannt, dass die Autos ungefähr 90.000 Dollar kosten und eine Reichweite von 400 Kilometern pro Ladung haben würden. 30 Personen, so das Unternehmen, hätten bereits fest einen Roadster bestellt, darunter die Google-Mitgründer Brin und Page und eine Reihe weiterer Technologie-Milliardäre. In etwa drei Jahren werde ein billigeres Modell mit vier Türen für unter 50.000 Dollar folgen, versprach Musk.

Premiere in der New York Times

Ungefähr zu dieser Zeit hatte Tesla seine Premiere in der New York Times, in der ein kurzes Porträt über das Unternehmen erschien. Eberhard versprach darin, durchaus optimistisch, dass die ersten Roadster Mitte 2007 ausgeliefert würden statt wie zunächst geplant Anfang 2006. Er erklärte die Strategie, mit einem hochpreisigen Produkt mit niedrigen Stückzahlen zu beginnen und dann Fortschritte bei Technologie und Fertigungstechnik zu nutzen, um später bezahlbarere Autos anzubieten.

Musk und Eberhard glaubten fest an diese Strategie, die schon bei einer Reihe von elektronischen Geräten funktioniert hatte. »Mobiltelefone, Kühlschränke, Farbfernseher – all das hat nicht mit einfachen Produkten für die Massen begonnen. Die ersten Produkte dieser Art waren relativ teuer, für Men- schen, die es sich leisten konnten«, sagte Eberhard der Zeitung.

Der Artikel war ein Erfolg für Tesla, doch Musk gefiel nicht, dass er selbst darin kein einziges Mal erwähnt wurde. »Wir haben versucht, ihn hervorzuheben, und erzählten dem Reporter immer wieder von ihm, aber der hat sich nicht für das Board des Unternehmens interessiert«, sagt Tarpenning. »Elon war stinksauer. Er hat gekocht.«

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 1080 Leser nach Google Analytics
  2. 17 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. KompetenzPartner
    KompetenzPartner

    Elon Musk & Tesla – Teil 5: Der Prototyp: Tesla stellte eine Handvoll Designer ein, die neue E… (Beitrag via Twitter) 02PmEVJEte #Beruf #Bildung

  2. BEGIS GmbH
    BEGIS GmbH

    Elon Musk & Tesla – Teil 5: Der Prototyp via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) eUNGiXF2Xd

  3. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Elon Musk & Tesla – Teil 5: Der Prototyp via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) zqQC3rJo3o

  4. Berufebilder
    Berufebilder

    Elon Musk & Tesla – Teil 5: Der Prototyp – (Beitrag via Twitter) GSbKvEKIZo

  5. Simone Janson
    Simone Janson

    Elon Musk & Tesla – Teil 5: Der Prototyp – (Beitrag via Twitter) 9LtsaKWdX4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.