Besser arbeiten, Infos nach Wunsch! Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das z.B. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARDFAZZEITWELTWikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

Downshifting – nur nicht Chef werden: 10 Tipps zur Karrierevermeidung

Karriere, Erfolg, Geld, Macht – das sind die Paradigmen unserer Gesellschaft. Stets eine höhere Position anstreben, sich weiter entwickeln – das wird heute von Arbeitnehmern verlangt.Doch manche entziehen sich dem Druck – und das muss gar nicht das Schlechteste sein.

nicht-chef-werden

Tobi Schlegl – oder wir sind gerade Karrieren zu sehr gewöhnt

Kürzlich ging die Geschichte von TV-Moderator Tobias Schlegel durch die Presse, der seinen gut bezahlten Job beim Kultur-Magazin Aspekt aufgab, um Rettungssanitäter zu werden.

Den selbstgewählten Karriereknick begründete er mit der Tatsache, er wolle etwas gesellschaftlich Relevantes tun. Die Entscheidung sorgte für große Überraschung – zeigt sie doch, wie sehr wir es gewöhnt sind, dass man immer einen Karriereschritt nach dem nächsten tut.

Nicht immer ist beruflicher Aufstieg das Beste

Denn die gängige Maxime lautet: “Mach Karriere!”. Sie schalt uns aus Büchern, Medien und von selbsternannten Karriereexperten immer wieder entgegen. Doch nicht immer ist der berufliche Aufstieg wirklich immer auch ein persönlicher Fortschritt: Oft leidet das Privatleben, das einem eigentlich wichtig ist. Und nicht jeder ist zum Chef geboren. Ist es da unter Umständen nicht besser, aufs Chef-Sein zu verzichten?

Einer der Hauptgründe, die gegen den Aufstieg sprechen: Chef sein kann einsam machen. Denn für viele Mitarbeiter sind gemeinsame Teamerlebnisse und Zusammenarbeit mit Kollegen gerade die positiven Seiten in ihrem Job. sGenau aber diese freundschaftliche Verhältnis bleibt oft auf der Strecke, wenn man plötzlich befördert wird:

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Von der Fachkraft in die Führungsetage

Ich denke da an einen befreundeten Programmierer, der für seine Firma jahrelang Softwareprogramme entwickelt hatte: Aufgrund seiner fachlichen Leistungen zur Führungskraft befördert, muss er sich heute mit Budgetfragen und Kennzahlen herumschlagen und unliebsame Personalentscheidungen treffen – eine Aufgabe, die ihm keine Software abnehmen kann.

Am meisten leidet er jedoch unter der Einsamkeit, die sein neuer Job mit sich bringt: Wenn er den Raum betritt, verstummen die Gespräche, in der Kantine sitzt er oft alleine und zu privaten Veranstaltungen im Kollegenkreis wird er als Chef schon lange nicht mehr eingeladen. Sein klares Fazit: Karriere macht einsam.

Neid und Einsamkeit

Denn: Nicht selten sind ehemalige Kollegen neidisch, dass gerade der andere befördert wurde. Andererseits verändern sich in der Führungsrolle auch die Aufgaben und manchmal sogar der Charakter:

Plötzlich muss man die früheren Kollegen, vielleicht sogar Freunde, fair, aber manchmal auch hart beurteilen; das bedeutet, ihnen unter Umständen offen ins Gesicht zu sagen, dass die Leistungen nicht ausreichen und vielleicht sogar Leute zu entlassen, die die geforderte Leistung nicht erbringen. Kein Wunder, dass man im Kollegenkreis schnell unsympathisch wird.

Nicht jeder ist geeignet!

Mit dem Aufstieg in die Chefetage sind jedoch auch oftmals repräsentative Aufgaben verknüpft: Statt sich thematisch mit einer Sache zu befassen, heißt es plötzlich Small Talk zu betreiben, große Reden zu schwingen und das Unternehmen nach außen darzustellen. So viel Selbstdarstellung überfordert so manchen, der es bislang gewohnt war, im ruhigen Büro Akten zu wälzen oder Software zu programmieren – ich denke da nur an überzeugte Perfektionisten, die sich mit so etwas in der Regel gar nicht wohl fühlen.

Ein weiterer Aspekt ist, dass der Aufstieg in die Chefetage oft mit einem höheren Zeitaufwand verbunden ist – und darunter leidet das Privatleben meist beträchtlich. Letztlich muss jeder selbst wissen was ihm Karriere und mehr Geld wert sind: Es ist keine Schande, sich anders zu entscheiden, wenn man sich aus dem einen oder anderen Grund der Aufgabe nicht gewachsen sieht.

10 Tipps zur Karrierevermeidung

Fassen wir also zusammen: Chef sein, aufsteigen, Karriere machen, das klingt erstmal gut: Nach mehr Geld, mehr Macht, mehr Ansehen usw. Die Sache hat aber auch viele Nachteile:

Mehr Verantwortung, mehr Stress, weniger Zeit für Familie und Freunde, Stress und Neid der Kollegen. Manchmal kann es daher sinnvoll sein zu fragen: Will ich das überhaupt? Hier sind 10 gute Gründe, mit “Nein” zu antworten.

  1. Sie machen schon das, was Sie am besten können: Sie sind gut in Ihrem Job und machen das, was Ihren Neigungen entspricht: Warum sollten Sie das ändern und aufreibende Führungsverantwortung übernehmen?
  2. Teamplayer statt Einzelkämpfer: Sie mögen Ihre Kollegen und arbeiten gerne mit Ihnen zusammen? Bedenken Sie, dass Sie als Chef vermutlich häufig einsame Entscheidungen treffen müssen – und das bedeutet: Schluss mit lustig
  3. Gut geplant ist halb gewonnen! Man bietet Ihnen eine Führungsaufgabe an, doch Sie fühlen sich nicht vorbereitet: Überlegen Sie, ob Sie sich dem wirklich gewachsen fühlen oder ob die Sache ein Sprung ins kalte Wasser ist.
  4. Guter Chef, böser Chef: Sie wollen gutes tun, das ist verständlich: Aber als Chef müssen Sie auch unliebsame Entscheidungen tragen und den Mitarbeitern kommunizieren: Überlegen Sie, ob Sie sich dem wirklich gewachsen fühlen!
  5. Last auf den Schultern: Wenn alles gut läuft, macht Chef sein Spaß, aber wenns schief geht, muss der Chef die gesamte Verantwortung tragen – das kann zum Problem werden.
  6. Freizeit adé: Mit Freunden abends noch ein Bier, das Wochenende gehört der Familie? Als Chef ist das oft nicht mehr drin. Ist Ihnen das die Aufgabe wert?
  7. Stress und Ansprüche: Wer Leitungsaufgaben hat, muss stets den Überblick haben: Um Entscheidungen treffen zu können, muss man sich Sachverhalte aneignen, Vorschriften und Regeln beherrschen und seinen Mitarbeitern immer voraus sein. Haben Sie dazu Lust?
  8. Hire and fire: Umfragen zufolge fällt es Führungskräften am schwersten, Mitarbeiter zu entlassen. Genau diese unliebsame Aufgabe würde aber auch dazu gehören: Fühlen Sie sich dem gewachsen?
  9. Vorsicht vor Neidern: Wer aufsteigt, hat immer weniger Freunde. Dafür umso mehr Feinde, die schon das Messer wetzen. Wollen Sie wirklich so leben?
  10. Hilfe, Smal Talk! Chef sein bedeutet auch, bei jeder Gelegenheit vorsingen zu müssen: Ob Smal Talk bei festlichen Gelegenheiten, Präsentationen oder große Reden: Das ist nicht Jedermanns Sache! Überlegen Sie, ob es Ihre ist!

Bücher zum Thema

6 Antworten zu “Downshifting – nur nicht Chef werden: 10 Tipps zur Karrierevermeidung”

  1. KompetenzPartner sagt:

    Downshifting – nur nicht Chef werden: 10 Tipps zur Karrierevermeidung von Simone Janson: Karr… – Empfehlenswerter Beitrag z60G354RnI #Beruf #Bildung

  2. Thomas Eggert sagt:

    Downshifting – nur nicht Chef werden: 10 Tipps zur Karrierevermeidung von Simone Janson via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag clYLbe9hXB

  3. BEGIS GmbH sagt:

    Downshifting – nur nicht Chef werden: 10 Tipps zur Karrierevermeidung von Simone Janson via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag ZY8yiVLzQ1

  4. Holger Froese sagt:

    Warum Aufstieg & Karriere nicht immer das Beste sind: Geboren zum Chef?: „Mach Karriere!“ lautet… #Karriere

  5. Holger Froese sagt:

    Warum Aufstieg & Karriere nicht immer das Beste sind: Geboren zum Chef?: „Mach Karriere!“ lautet… #Karriere

  6. KompetenzPartner sagt:

    Warum Aufstieg & Karriere nicht immer das Beste sind: Geboren zum Chef?: „Mach Karriere!“ lautet…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.