EnglishGerman

Digital Marketing Evolution - Teil 2: Keep it short & simple



Voriger Teil Nächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de

Die große Herausforderung unseres Informationszeitalters? Die große Masse an Informationen - und deren Verarbeitung.

Digitale_Marketing_Evolution


Hier schreibt für Sie: Felix Holzapfel ist Bestseller-Autor & Firmengründer. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Hilfe im Info-Overload

Immer mehr Menschen erhalten immer mehr Informationen. Diese müssen in immer kürzerer Zeit verarbeitet werden. Am Ende bleibt kaum noch etwas hängen. Das gilt bereits für wirklich relevante Botschaften! Wie verhält es sich da wohl mit Werbung?

Demgegenüber stehen Unternehmen, die gefühlt immer mehr zu erzählen haben. Ihre Brand Story, tolle Produkt-Features, Added Values, Social Responsibility und vieles mehr. Es liegt auf der Hand, dass sich diese beiden Entwicklungen gegenseitig befeuern. Und das leider im negativen Sinn – für sämtliche Beteiligten.

KISS – Keep it short & simple

Die Lösung dafür ist eigentlich ganz einfach: KISS. Keep it short and simple. Man sollte die Dinge kurz und einfach halten. Diese Weisheit ist zwar bereits steinalt, aber dennoch aktueller denn je.

Glücklicherweise werden Unternehmen heute teilweise regelrecht dazu gezwungen, sich kürzer zu fassen. Sei es, da Inhalte immer mehr mobil konsumiert werden und dabei im Vergleich zum Desktop ein nur sehr begrenzter Platz zur Verfügung steht.

Eine Twitter-Nachricht hat nun einmal nur 140 Zeichen und die Google-Adwords-Anzeige lässt nicht mehr als eine Überschrift mit 25 Zeichen und zwei Textzeilen mit jeweils 35 Zeichen zu. Oder ein Bild auf Facebook, bei dem nur 20 Prozent der Fläche mit Text versehen sein dürfen. Ansonsten kann man sein Produkt nicht mit Facebook-Anzeigen bewerben.

Das Alles-ist-wichtig-Syndrom

Doch sobald der Zwang nachlässt, werden die Botschaften leider schnell wieder erheblich länger. Das Alles-ist-wichtig-Syndrom schlägt um sich. Man verliert sich wieder in diversen vermeintlich wichtigen Aussagen, statt wirklich eine Kernaussage in den Mittelpunkt zu stellen.

Dadurch entsteht eine deutliche Diskrepanz zwischen der Menge an Inhalten, die Unternehmen vermitteln möchten, und der Anzahl an Zeichen, die Nutzer problemlos verdauen können. Hier ist ein stufenweises Vorgehen gefragt.

Der kommunikative Anker

Als erster kommunikativer Anker sollte stets eine knackige Kernaussage fungieren. Je kürzer, desto besser. Im Idealfall reicht bereits ein Bild aus − denn dieses sagt bekanntermaßen mehr als tausend Worte.

Aber auch ein aussagekräftiges Bild, das mit einer kurzen Erklärung untermalt ist, hat sich als effizientes Tool in diesem Bereich bewährt. Richtig: Da ist selbst moderne digitale Kommunikation nicht anders als klassische Plakatwerbung oder Höhlenmalerei.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. kanzlei-job

    Digital Marketing Evolution – Teil 2: Keep it short & simple: Die große Herausforderung unseres Informationsze... - Spannender BeitragWsL9b4TTrm

  2. Thomas Eggert

    Digital Marketing Evolution – Teil 2: Keep it short & simple via B E R U F E B I L D E R - Spannender BeitragsQDXaG2jaL

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.