Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildrechte bei Glassdoor. Außerdem Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

Hier schreibt für Sie:

Fritzi Roth_GlassdoorDACH Fritzi Roth ist Product Specialist bei Glassdoor D-A-CH.Sie arbeitet seit Januar 2016 für Glassdoor in Kalifornien und ist als Product Specialist für die deutschsprachigen Märkte zuständig. Die gebürtige Berlinerin lebt seit 2014 den USA. Dort arbeitete sie zuvor als Beraterin für Markteintrittsstrategien bei der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer in Atlanta sowie bei der Deutschen Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing in Washington D.C. Mehr Informationen unter www.glassdoor.de Alle Texte von Fritzi Roth.

Deutscher Arbeitsmarkt im internationalen Vergleich: Gute Aussichten {Trend!-Studie}

  • de-cover-sell-yourself
  • de-cover-more-money-less-work.jpg
  • de-cover-digital-manipulation
  • en-cover-magic-everyday.jpg
  • de-cover-well-dressed
  • de-cover-agile-projectmanagement
  • de-cover-passion-suffering.jpg
  • de-cover-compromise.jpg
  • de-cover-procrastination
  • de-cover-time-thief
  • de-cover-think-clear
  • de-cover-order-magic
  • en-cover-dont-worry.jpg
  • en-cover-more-money
  • de-cover-good-writing
  • de-cover-sabotage-fraud-lies.jpg
  • de-cover-boss-kung-fu.jpg
  • en-cover-let-them-talk.jpg
  • en-cover-positive-energy.jpg
  • de-cover-break-rules

Der deutsche Arbeitsmarkt entwickelt sich seit der Finanzkrise besser als zuvor. Insgesamt zeigt der von Glassdoor Economic Research entwickelte Index einen positiven Trend für ganz Europa, allerdings mit großen Unterschieden im Ländervergleich.

shutterstock_302536904

Europäische Länder im Vergleich

Die Untersuchung soll Jobsuchenden dabei helfen, sich ein Bild über die Gestaltung und Veränderung der Beschäftigungslage in den einzelnen Ländern Europas zu machen. Indikatoren hierfür sind die Arbeitsmarktbedingungen in den verschiedenen Ländern. Darunter fallen beispielsweise die Beschäftigungsquote und die Durchschnittsgehälter. Auch wenn sich die Euro-Länder insgesamt betrachtet gut entwickeln, werden innerhalb der einzelnen Nationen Abstufungen deutlich.

Der Arbeitsmarktindex wurde von Glassdoor Economic Research in Kooperation mit Llewellyn Consulting entwickelt und beschreibt 18 europäische sowie den US-amerikanischen Arbeitsmarkt. Er zeigt, mit welchem Tempo sich das Wachstum der nationalen Arbeitsmärkte seit der Finanzkrise 2007 im Vergleich zum historischen Durchschnitt entwickelt. Zusätzlich werden auch die aktuellsten Wachstumsveränderungen innerhalb der letzten sechs Monate analysiert. Der Arbeitsmarktindex setzt sich aus insgesamt 10 Indikatoren zusammen, darunter die Arbeitslosenquote, die Quote unbesetzter Stellen und die Gehaltslevels.

Der internationale Arbeitsmarktindex von Glassdoor zeigt, dass sich Arbeitsmärkte in Griechenland, Portugal und Spanien seit der globalen Finanzkrise und gemessen am eigenen historischen Durchschnitt am besten entwickeln. Allerdings haben diese südeuropäischen Länder noch einen langen Weg vor sich, um überhaupt erst einmal wieder das eigene Ausgangsniveau von der Zeit vor der Rezession zu erreichen. Aktuell ist es in diesen Ländern für Jobsuchende trotz der positiven Tendenzen weiterhin schwierig, eine Beschäftigung zu finden und ein gutes Gehalt zu erzielen.

Deutschland insgesamt mit Positiv-Trend

In Deutschland ist die aktuelle Entwicklung des Arbeitsmarkts insgesamt positiv: Geht man von dem hohen Niveau im Europa-Vergleich aus, entwickelt er sich nicht nur gut, sondern auch mit steigendem Tempo. Der Index zeigt, dass sich das Arbeitsmarktwachstum in Deutschland im Zeitraum der letzten neun Jahre – und damit seit Beginn der Finanzkrise – schneller als in der Zeit zuvor entwickelt. Anders sieht es zum Beispiel in Norwegen oder der Schweiz aus: Hier liegt die Wachstumsrate beispielsweise signifikant unter dem historischen Durchschnitt.

In der folgenden Grafik ist erkennbar, welche Arbeitsmärkte sich gemessen an der historischen Durchschnittsentwicklung verbessern bzw. verschlechtern. Ein Index-Wert über Null bedeutet, dass sich die Arbeitsmarkt­bedingungen schneller entwickeln, als dies durchschnittlich in der Vergangenheit der Fall war. Entsprechend bedeutet ein negativer Index-Wert, dass sich die Arbeitsmarktbedingungen nicht so gut entwickeln, wie man es basierend auf den historischen Erfahrungen erwarten könnte. Je höher der Index-Wert ist, umso höher ist das Ausmaß der Verbesserung der Arbeitsmarktbedingungen im Vergleich zur historischen Entwicklung.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Internationaler Arbeitsmarkt

Deutscher Arbeitsmarkt gewinnt im aktuellsten Halbjahresvergleich weiter an Fahrt

Der internationale Arbeitsmarktindex von Glassdoor zeigt neben der Entwicklung der Arbeitsmarktbedingungen, gemessen am historischen Durchschnitt, auch die aktuellsten Veränderungen der letzten sechs Monate, für die die Arbeitsmarktdaten vorliegen. Die Daten belegen, dass der Aufwärtstrend in Deutschland auch im aktuellen Zeitraum anhält: Die positive Entwicklung des Arbeitsmarkts hat sich im letzten Halbjahresvergleich weiter beschleunigt, wenn auch nur noch leicht.

In der folgenden Abbildung werden die gleichen Faktoren wie in der ersten Grafik miteinbezogen, nur diesmal einen kürzeren und aktuelleren Zeitrahmen betreffend. Sie zeigt die Veränderung des Arbeitsmarktindex je Land in der zweiten Jahreshälfte 2015 im Verhältnis zum ersten Halbjahr. Auch hier kann der deutsche Arbeitsmarkt punkten, Spitzenreiter des Halbjahresvergleichs ist Finnland, gefolgt von Frankreich und Norwegen. Am negativsten sehen die Tendenzen derzeit in der Schweiz aus. Allerdings ist das Ausgangsniveau auf dem Schweizer Arbeitsmarkt generell sehr hoch.

Aktueller Einblick – Arbeitsmarktindex

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch