EnglishGerman

HTC Desire S im Langzeit-Test: Wenn das Handy mehr kann als der PC



Voriger Teil Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Offenlegung: Der Mobilfunkprovider o2 Business hat diverse Testgeräte wie das HTC Desire S Smartphone und das Nokia Bookle 3 G unbegrenzt zu Testzwecken kostenlos zur Verfügung gestellt – zusammen mit einer kostenlosen mobilen Internet- bzw. Handyflatrate. Bildrechte bei .

Best of HR - Berufebilder

Studien zeigen, dass die mobile Internetnutzung den PC vermutlich in Kürze überholen wird. Das ist heute schon spürbar. Möglichst Leistungsfähig, aber klein und leicht soll der Mini-Computer für die Hosentasche seine. Das HTC Desire S jedenfalls ist nache dran am perfekten Allrounder. Kritik gibt es dennoch.

Übrigens: Mehr Produkte für Lifestyle, Gesundheit & besseres Arbeiten finden Sie in unserer Rubrik Arbeiten & Leben sowie unter Arbeitsgeräte!


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


In diesem Text - mehr im Newsletter!

Mobile Geräte im Dauereinsatz?

Mein altes Samsung Galaxy habe ich in der Regel nur benutzt um zu telefonieren, ab und zu mal bei Twitter reinzuschauen und vielleicht E-Mails abzurufen. E-Mails schreiben? Undenkbar, viel zu kompliziert. Und überhaupt, der ständig leere Akku. Ziemlich oft hatte ich das Handy daher einfach auch aus – vor allem zu Hause.

Spätestens seit ich nach Berlin gezogen bin, habe ich mich über den Dauereinsatz mobiler Taschencomputer, auch Smarthphones genannt, gewundert. Berlin hat wahrscheinlich die größte Smartphone-Dichte in ganz Deutschland.

Während also in der U-Bahn, in Cafes und Restaurants oder sonst wo gebannt alle auf ihre kleinen Geräte starren, fragte ich mich stets, warum diese Leute nicht ohne ihren mobilen Begleiter auskommen. HTC-Desire-S21

Smartphone mit Sucht-Potential

Nun weiß ich warum. Das HTC Desire S hat Suchtpotential. Im positiven wie im negativen Sinne. Denn es erfüllt alle Anforderungen, die ich bisher an ein Smartphone hatte – und noch einige mehr.

Eine tolle Tastatur, auf der man auch längere E-Mails schnell und einfach tippen kann, eine integrierte Office-Software, ein übersichtliches Handling und vor allem Android 2.Damit ist es mir z.B. endlich auch möglich, diverse Fahrplan-Apps zu nutzen, E-Books lesen, Visitenkarten einscannen – und mich im Spiegel betrachten, eine Kamera auf der Vorderseite machts möglich.

berufebilder

Das Frauen-Handy?

Jetzt bitte nicht lachen, ich weiß, das ist ein typisches Frauenproblem: Ich bin ziemlich viel unterwegs und habe nicht immer Zeit, mich nachzuschminken – und vor allem hatte ich dann nicht immer einen Taschenspiegel zur Hand. Das Problem ist durch die zweite Kamera auf der Vorderseite und die dazugehörige Spiegelapp nun endlich gelöst! Danke HTC!

Davon abgesehen, dass das Handy natürlich auch all die tollen Dinge kann, mein altes Handy auch schon konnte (Google-Maps, Musik hören, Bilder machen und anschauen, Videos und Ton aufnehmen usw.) bin ich aber vor allem von einer Sache wirklich begeistert: Der Social Media Integration.

Der Perfekte Adressbuch-Abgleich

Das bedeutet nun nicht, dass ich Facebook, Twitter und co. mit ein paar Apps einfach und schnell bedienen kann. Nein: Das Adressbuch des Handys zeigt auch sämtliche Kontaktdaten aus den Adressbüchern verschiedener Sozialer Netzwerke an und verknüpft identische Kontakte auch noch miteinander. Das ist so geil, dass ich meine Begeisterung nicht in Worte fassen kann!

Das bedeutet also, wenn ich den gleichenn Freund bei Facebook, Twitter, Skype, Google+ und Xing habe, fragt mich das HTC, ob ich die Kontakte miteinander verknüpfen will, ein Klick genügt – und schon vereint das Gerät alle verfügbaren Daten zu einem Kontakt, den es mir fortan anzeigt. Warum gibt es sowas nicht für den PC?

Für Linux zumindest habe ich danach bislang vergeblich gesucht. Das Handy hat damit gute Chancen, auch zu Hause (wo ich es bislang meist aus hatte!) Im Dauereinsatz bereit zu stehen.

Der genötigte Nutzer?

Die Sache hat aber natürlich auch Nachteile: Mein Handy-Adressbuch ist nun elend lang und unübersichtlich. Und es gibt sicher einige Leute, denen diese automatische Synchronisation aller Kontaktdaten nicht zusagt. Überhaupt ist zu beklagen, dass das Handy seinen Nutzern diverse Funktionen einfach aufnötigt – mehr dazu im nächsten Post.

Allerdings gibt es Abhilfe: Unter Einstellungen –> Konten & Synchronisierung kann man einstellen, aus welchen Netzwerken die Daten mit dem Adressbuch abgeglichen werden sollen. Und auch die automatischen Verknüpfungen der Adress-Daten kann man ganz leicht einstellen und ebenso leicht wieder aufheben. Dazu klickt man im Adressbuch unten auf die drei Striche, die für weitere Einstellungen stehen, dann auf „…Mehr“ und dann auf „Verknüpfte Kontakte“.

HTC Desire S

berufebilder

Das Ende der Datensynchronisation?

Es gibt andere Dinge, die mich mehr stören: Zum Beispiel dass dieser schöne Vorteil bald schon wieder der Vergangenheit angehören könnte. Schuld daran ist der Krieg zwischen Google und Facebook. Denn offenbar ist zumindest ein Datenabgleich mich den Kontakten aus Facebook auf anderen Geräten für Android 2.3 nicht mehr möglich. Die etwas kompizierteren Gründe sind bei NetzWelt nachzulesen.

Beim HTC Desire S funktioniert das, aber dennoch zeigt das mal wieder, wie dämlich die Abhängigkeit von einzelnen Unternehmen ist. Und der Artikel bei NetzWelt gibt mir auch einen Hinweis darauf, warum ich die Adressdaten zwar auf meinem Handy sehen und verknüpfen, aber dann eben nicht alle Adressdaten auf den PC exportieren kann:

Adressen exportieren – aber nur für Google

Offenbar, wenn ich das richtig verstanden habe, werden die Daten von Facebook und Co. zwar zur Verfügung gestellt, aber nicht auf dem Handy gespeichert. In der folge kann ich die dankenswerter Weise zur Verfügung gestellte Impor-Export Funktion der Kontakte nur für das Google-Adressbuch nutzen.

Oder kennt jemand eine andere Lösung?

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 13 Leser nach Google Analytics
  2. 2 Kommentare/Pings/Tweets
  3. 0 Shares & Likes auf Facebook
  4. 0 Shares & Likes auf LinkedIn
  5. 0 Shares & Likes auf Xing
  6. 0 Shares & Likes auf GooglePlus
  7. 0 Shares & Likes auf Pinterest
  8. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  9. Allen Debatten folgen
  10. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert im letzten Monat:

  1. Liane Wolffgang

    HTC Desire S im Langzeit-Test: Wenn das Handy mehr kann als der PC: Studien zeigen, dass die mobile Internetnutz…

  2. KompetenzPartner

    HTC Desire S im Langzeit-Test: Wenn das Handy mehr kann als der PC: Studien zeigen, dass die mob… Kommentiert auf Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.