Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt und lizenziert mit Canva.  

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

Datenschutz absurd – wenn aus Angst Panik wird

  • de-cover-finance
  • de-cover-ecommerce-chance
  • de-cover-time-for-winners.jpg
  • de-cover-leader-role
  • de-cover-eycatching-application
  • de-cover-bye-sabotage.jpg
  • en-cover-concentration.jpg
  • de-cover-second-chance.jpg
  • de-cover-job-trap.jpg
  • de-cover-yes-you-can.jpg
  • de-cover-hustling.jpg
  • de-cover-psychopaths
  • de-cover-top-employer.jpg
  • de-cover-creative-job
  • de-cover-self-confident
  • de-cover-healthy-nutrition
  • en-cover-profiling.jpg
  • de-cover-dresscode
  • de-cover-rush-hour
  • de-cover-minimalism

Was haben zwei Attentate in Norwegen, bei denen mehr als 90 Menschen ihr Leben verloren, mit der Datenschutzdiskussion im Internet zu tun? Auf den ersten Blick nicht viel. Aber sie bieten Anlass über Sicherheit zu Diskutieren.

Datenschutz absurd – wenn aus Angst Panik wird

Zoff um Google Streetview

Im Herbst 2010 entbrandte in Deutschland eine absurde Diskussion, die weltweit ihresgleichen sucht. Deren Gegenstand: Häuserfassaden. Der Auslöser: Die Einführung des Google-Dienstes Streetview in Deutschland.

Google Street View ist ein Zusatzdienst zum Kartendienst Google Maps und dem Geoprogramm Google Earth. Erstmals vorgestellt wurde der Dienst im Juni 2007. Das besondere an Streetview: Die 360-Grad-Panoramabilder zeigen Häuserfassaden und Straßenverkehr nicht von oben, sondern aus der Straßenperspektive. Aufgenommen werden Sie mit Spezialfahrzeugen, die mit neun Kameras und drei Lasermessgeräten zur dreidimensionalen Vermessung die Straßen abfahren. Bereits ein Großteil der USA ist in Streetview zu finden, seit Sommer 2008 Teile anderer Länder, etwa Frankreich, Japan, Italien, Großbritannien oder Australien. Ab Juli 2008 nahm Google deutsche Straßen in vielen Städten und Landkreisen auf und veröffentlichte, an welchen Orten weitere Aufnahmen geplant seien. Am 10. August 2010 gab Google bekannt, dass Streetview noch im Jahr 2010 für die 20 größten Städte Deutschlands bereitgestellt werden sollte. Gleichzeitig räumte Google eine achtwöchige Widerspruchsfrist ein, in der Hausbesitzer oder Mieter einen Antrag auf Unkenntlichmachung ihre Wohngebäudes stellen konnten. Dabei verplichtete sich Google, das Rohdatenmaterial zu löschen – die verpixelten Häuser sind also unwiderruflich verloren.

Doch Google hatte die Rechnung ohne Verbraucherverbände, Datenschützer, Kommunalverwaltungen den Verband der Hauseigentümer, Politiker und die Medien gemacht. Denn die schürten bald die Angst vor der Datenkrake Google, die nun auch mit ihren Fotoapparaten bis in unsere Wohnzimmer vordringe – was schließlich dazu führte, dass das Unternehmen 244.237 Anträge auf Unkenntlichmachung bearbeiten musste und im April 2011 schließlich bekanntgab, Streetview in Deutschland auszuweiten oder die Bilder zu aktualisieren. Die Panikmacher hatten mit ihrer Hexenjagd auf Google ganze Arbeit geleistet. So wetterte Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU): “Kein Geheimdienst würde so ungeniert auf Bilderjagd gehen. Bereits heute besitzt der Suchmaschinen-Konzern Google genauere Personenprofile als jede Regierung dieser Welt.”Peter Schaar, der Bundesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, nannte beim Netzpolitischen Kongress von Bündnis 90/Die Grünen am 13. November 2010 gleich ganz handfeste – und falsche – Konsequenzen, die Google Streetview für Einzelne haben könnte: Ein Personal-Manager der Deutschen Bahn, der eine Stelle besetzen will und nun via Google Streetview im Fenster eines Kandidaten ein Anti-Stuttgart-21-Plakat findet. Und der Netzaktivist Jens Best, für den ein Verbot von Google-Streetview einem Verbot des Fotografierens von öffentlichen Gebäuden und damit einer Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit gleichkommt, wurde von alle Seiten polemisch angefeindet und bedroht. Begründung seiner Gegner: Mit seiner Aktion “Verschollene Häuser”, die in Streetview verpixelten Häuser fotografieren und somit wieder sichtbar machen wollte, respektierte er den Wunsch der Menschen nach Privatsphäre nicht.  Doch in Wahrheit hatte die Aufregung ganz andere Ursachen.

[…]

Text weiterlesen

Diesen Text 24 Stunden lang online lesen (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB) oder als Premium-Mitglied 1 Jahr lang alle Texte und eKurse lesen und herunterladen. Dazu einfach unter “Interessen” den Titel eintragen, einloggen und nach dem Kauf die Seite aktualisieren.

2,99 Jetzt buchen

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch