EnglishGerman

Datenschützer Peter Schaar und die Neugier von Personal-Managern im Internet: Wenn Jobsuche zum Politikum wird!


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.

Interessant wird es ab Minute 8.35: Peter Schaar, Bundesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, spricht im obigen Video beim Netzpolitischen Kongress von Bündnis 90/Die Grünen am 1November 2010 über das Thema „Welches Update braucht der Datenschutz?“. Das hat auf den ersten Blick erstmal wenig mit Recruiting & Jobsuche zu tun.



Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Google-Streetview als Hindernis bei der Jobsuche?

Allerdings kommt Herr Schaar sehr schnell auf das Skandal-Thema Google-Streetview zu sprechen – und dann wirds auch für Personaler und Jobsucher interessant. Sein Antibeispiel gegen Streetview, das man eben ab 8.35 findet: Ein Personal-Manager der Deutschen Bahn, der eine Stelle bestzen will und nun via Google Streetview im Fenster ein Anti-s21-Plakat findet.

Man hört an dem Gemurre im Saal, dass das Beispiel für einige der Anwesenden ziemlich weit hergeholt erscheint – für mich übrigens auch. Für andere Jobsucher, die sich weniger mit der Materie befasst haben, mag das aber durchaus eine sehr reale Angst sein.

Angst machen mit falschen Argumenten!

Da kann man nun beruhigen: Das Argument ist nicht nur weit hergeholt – es ist, schlicht ergreifend falsch und zeigt, dass Schaar die Realität in Deutschen Personalabteilungen nicht kennt.

Zum Thema Datenschutz, Social Media und die Verzahnung von Beruf & Privatleben habe ich Robindro Ullah, Personalmanager bei der DB-Services, interviewt.

Weder Zeit noch Interesse

Personaler haben nach einer Einschätzung überhaupt keine Zeit, Bewerber zu googeln. Darüber hinaus hat sich die Deutsche Bahn gerade selbst verpflichtet, nur noch Material zu verwenden, dass die Bewerber selbst zur Verfügung stellen und Recherchen auf Plattformen wie Facebook und Xing untersagt. Schaars Argument ist, gerade betreffend die Deutschen Bahn, schlicht und einfach falsch.

Ich kenne übrigens auch andere Personaler, die die Dinge, die da bei Facebook usw. passieren, dem Privatbereich zuordnen – und unberücksichtigt lassen, weil es ihnen vor allem um die Fachqualifikationen geht.

Fehlender Datenschutz als Imageproblem?

Klar, nun werden wieder die üblichen Verschwörungstheoretiker auf den Plan treten, die sagen, dass die Deutsche Bahn doch nur aus Imagegründen so tut als ob und in Wirklichkeit… oder dass es da bestimmt einzelne Mitarbeiter gibt, die dennoch googeln… klar Restrisiken kann man nie ganz ausschließen.

Es geht aber hier um etwas ganz anderes: Fehlender Datenschutz kann für ein Unternehmen ein großes Imageproblem bedeutet – und zwar ein derartiges, dass man sogar als Negativ-Beispiel Eingang in die politische Argumentation findet. Und so einen Image-Schaden kann kein Unternehmen wollen.

Fazit: Selbstverpflichtung ist der richtige Weg

Die Deutsche Bahn, die schon öfter mal wegen Datenschutzverletzungen in der Kritik stand, hat die Zeichen der Zeit erkannt und mit ihrer Selbstverpflichtung das richtige Zeichen gesetzt. Wahrscheinlich kannte Sie Schaars Rede noch nicht einmal 😉

Jetzt ist die Frage, ob andere Unternehmen nachziehen und ein Zeichen für einen Vertrauensvollen Umgang mit ihren Mitarbeitern setzten und sich so, im Zuge des Employer Brandings, als seriöses Unternehmen präsentieren.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 38 Leser nach Google Analytics
  2. 2 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. flexiblesbueroCOM

    Interessant! RT @SimoneJanson: Frisch gebloggt: Datenschützer Peter Schaar und die Neugier von Personal-Managern im…

  2. Herbert Peck

    Entpixler mit 'totalitärer Gesinnung'? RT @birgit_dondorff @SimoneJanson Datenschützer P. Schaar und die Neugier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.