Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial selbst erstellt von Verlag Best of HR – Berufebilder.de​®. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

Workation & Arbeiten unterwegs: Coworking im St. Oberholz, Berlin {Leser-Reise-Tipp}

  • de-cover-invincible.jpg
  • en-cover-resilient-challenge.jpg
  • en-cover-alone.jpg
  • de-cover-psychopaths
  • de-cover-second-chance.jpg
  • de-cover-attention
  • de-cover-dismiss-success.jpg
  • de-cover-network
  • de-cover-career-planning
  • en-cover-find-meaning.jpg
  • de-cover-easy-life
  • en-cover-digital-detox.jpg
  • en-cover-decide-now
  • de-cover-conflict-power-status
  • en-cover-overnight-success.jpg
  • de-cover-sell-success
  • de-cover-financial-crisis
  • de-cover-irreplaceable.jpg
  • de-cover-break-rules
  • de-cover-learn-right

Warum braucht es eigentlich Coworking-Spaces mag so mancher denken – man kann doch ebenso gut in Cafes arbeiten? Eines davon, das St. Oberholz (siehe Bild), ist auf diese Weise sogar berühmt geworden. Meine persönlichen Erfahrungen zeigen: In Gastrobetrieben zu arbeiten, ist eher schwierig – gerade auch in Berlin.

Oberholz

Auf der Suche nach der idealen Arbeitsform

Als ich nach Berlin zog, sah meine Vorstellung der idealen Arbeitsform so aus: In der Regel im Home-Office, weil ich dort am besten konzentriert arbeiten kann. Bei schönem Wetter und kleineren Arbeiten allerdings wollte ich mir irgendein hübsches Kaffee suchen.

Mal abgesehen davon dass sich bald herausstellte, dass es sich an einem großen Bildschirm, ohne Geräuschkulisse und Sonnenlicht, eben doch am besten arbeiten lässt, scheitert das oft an der passenden Örtlichkeit:

St. Oberholz Berlin

Nicht überall gibt es WLAN

Längst nicht in jeder Kneipe gibt es WLAN – auch nicht in Berlin. Und nicht in jeder Kneipe, die WLAN hat, gibt es einen freien Sitzplatz. Die Suche nach einem solchen kann manchmal tatsächlich sehr zeitaufwändig sein.

Als Arbeitsort von Sascha Lobo bekannt geworden ist das St. Oberholz am Rosenthaler Platz. Das obere Stockwerk gleicht dabei einem Coworking-Space, allerdings mit musikalischer Untermalung und einem ständigen kommen und gehen.

St. Oberholz Berlin

Der berühmteste Kneipen-Arbeitsplatz Berlins

An konzentriertes Arbeiten ist hier nicht zu denken, zudem ist mir persönlich das Ambiente ein wenig zu kalt und zu hipp. Mich wundert, dass hier tatsächlich unzähliche junge Leute auf ihre Laptops stieren – der Name macht’s scheinbar.

Tipp: Zu diesem oder ähnlichen Themen bieten wir Ihnen regelmäßig Leser-Reisen. Aktionen oder News per Newsletter!

Einen Vorteil bietet das Oberholz allerdings: Es herrscht Selbstbedienung. Wer etwas möchte, geht es sich holen und wird nicht ständig durch nervige Fragen, ob man noch etwas möchte, bei der Arbeit unterbrochen. Wer nichts möchte, kann auch sitzen bleiben!

St. Oberholz Berlin

Coffee-House-Worker als Problem für den Gastronomiebetrieb?

Das klingt wie eine Selbstverständlichkeit, ist es aber nicht: Es gibt Gastronomie-Betriebe, die Coffee-House-Worker als Problem betrachten. Wer nämlich länger z.B. einen Text schreibt, vergisst unter Umständen das konsummieren, besetzt aber dennoch einen Sitzplatz.

Während man im Oberholz die marketingfördernde Wirkung der Coffee-House-Worker offenbar erkannt hat, und sie in Ruhe lässt, scheinen sich einige Betriebe so daran stören, dass sie unliebsame Coffee-House-Worker gleich entfernen:

St. Oberholz Berlin

„Schreiben Sie Ihren Sch…Text woanders!“

Mir so geschehen vor einiger Zeit in diesem Gastro-Betrieb, wo ich mit den Worten „Schreiben Sie Ihre Sch…Texte woanders.“ Zwar hat sich der Betreiber hernach bei mir entschuldigt, aber der Mitarbeiter zeigte wenig Einsicht. Wie wäre es gleich mit einem Schild: „Coffee-House-Worker“ unerwünscht.

Es geht übrigens auch anders: Das Birojnica in Riga hat aus der Not eine Tugend gemacht und ein bestehendes Cafe, indem die Leute schon gearbeitet haben, in ein sehr preiswertes Coworking-Space umgewandelt – ein Modell, von dem alle Beteiligten profitieren.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

6 Antworten zu “Workation & Arbeiten unterwegs: Coworking im St. Oberholz, Berlin {Leser-Reise-Tipp}”

  1. Artikelhinweis: @SimoneJanson testet Arbeitsplätze: Warum Coffee-House-Working unproduktiv ist

  2. Co-Working: Arbeiten im Kaffeehaus ist eher unproduktiv @promotionjob #gründer #freiberuf #jobs #beruf

  3. Es ist auch meine Erfahrung, dass Arbeiten im Café nicht so ganz produktiv ist. Hier in München habe ich ja sowieso mein Büro und versuche das erst gar nicht. Bei mir zu Hause in Österreich, in St. Pölten, arbeite ich des öfteren von einem sehr netten Café aus. Aber, genau davor ist der Marktplatz mit buntem Leben und Treiben, es herrscht ständiges Kommen und Gehen. Kurz: Es lenkt mich ab. Wirklich intensiv an einem Text zu schreiben ist kaum möglich. Dafür ist die Stille und Konzentration des Büros wirklich besser. So belasse ich die Cafés dafür, wofür sie ursprünglich gedacht sind: Leute treffen, lesen und natürlich Kaffee trinken.

  4. Coworking und wieso es viel produktiver als ein Cafe ist sagt:

    […] Hallo liebe Leserinnen und Leser, da ich mich immer mehr mit neuen Arbeitsformen beschäftige, will ich auch gerne auf einen Artikel von Simone Jansen bei Berufebilder hinweisen: Warum Coffee-House-Working unproduktiv ist. […]

  5. Nein. Da stand gar nicht Cowworking im Blog von @SimoneJanson. Spannende Serie über Coworking & Co. #Arbeit #NeueArbeit

  6. Serie – Coworking & Arbeitspl ätze im Test: Warum Coffee-House-Working unproduktiv ist #Business

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch