EnglishGerman

Mehr als Change Management – Teil 1: Der Tanz mit dem Unbekannten



Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Es ist ein immer wiederkehrendes Phänomen: Kaum hat man einen Plan, hat ein Konzept erarbeitet und beginnt mit der Realisierung, da ist auch schon alles wieder überholt. Oder zumindest in Teilen. change-management01


Hier schreibt für Sie:

 

karin-beutelschmidtKarin Beutelschmidt ist Gründerin der School of Facilitating und der divida Stiftung.

Profil


Best of HR - Berufebilder

Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Ursachen für Probleme im Change Management

Das kann durch äußere Einflüsse passieren, zum Beispiel durch unvorhersehbare Marktveränderungen oder politische Entscheidungen. Das können ebenso interne Einflüsse sein, Mitarbeiter zum Beispiel, die anders reagieren als erwartet, oder neue Vorstandsentscheidungen.

Die Ursache können aber ebenso wir selbst, die Führungskraft oder das Changeteam sein. Welche Einflüsse es auch sind:

Faktor X – der Blinde Fleck

Wir werden diesem Phänomen immer wieder begegnen, werden immer wieder feststellen, dass wir nicht fähig sind, alles haarklein in die Zukunft zu planen, und dass wir blinde Flecken in uns tragen, sprich Persönlichkeitsanteile, über die wir uns nicht im Klaren sind. Die Faktoren, die das Konzept aus der Bahn werfen können, lauern überall. Wir nennen dieses Phänomen den Faktor X.

Dass wir dem Faktor X begegnen werden, ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Wie er uns begegnet und was er mitbringt, das hingegen ist ungewiss und kann uns in Richtungen lenken, die völlig überraschen. Trotzdem sollten wir nicht darauf verzichten, mit Plänen und Konzepten zu arbeiten. Der Faktor X stellt auch unsere theoretischen Grundlagen und praktischen Erfahrungen nicht infrage.

Offenheit für Überraschungen

Im Gegenteil: Er verlangt von uns Respekt vor der Aufgabe, bereichert uns um die Komponenten der Wachsamkeit und Flexibilität und fordert Lernoffenheit.

Heutige Veränderungsprozesse brauchen diese enorme Offenheit für solche »Überraschungen«, um nicht realitätsfremd zu werden. Die Dynamik, in der sich Dinge verändern und anpassen, erwartet von uns die Fähigkeit, sie integrieren zu können – heute mehr denn je.

Das Dilemma von Ordnung & Chaos

Gleichzeitig steckt darin für viele eine Überforderung. Wir geraten an Grenzen, der Ruf nach Stabilität und Kontinuität wird laut. Damit befinden wir uns in dem Dilemma, das Albert Einstein einmal gut beschrieben hat: »Nichts kann existieren ohne Ordnung. Nichts kann entstehen ohne Chaos.«

Am Anfang dieses Buches berichteten wir von unserer Wahrnehmung als begrenzter Ressource, da sie eingeengt ist durch unsere Einstellungen, Annahmen und Überzeugungen. Diese Begrenztheit – allen voran das Problem einer zu starken Zielfokussierung– beeinflusst unsere Adaptionsfähigkeit an die Realität.

Der Tanz mit dem System

Das Verständnis von Facilitating Change ist es, mit dem Faktor X tanzen zu können. Die Überraschungen und Herausforderungen, die uns bei der Umsetzung unserer Aufträge begegnen, sind eine Einladung, uns den blinden Flecken und Grenzen zu nähern und damit der Lösung näher zu kommen. Wo ist das System bisweilen blind, wo naiv, wo zu gutgläubig, wo wird nicht genau hingeguckt?

Dieser Tanz mit den blinden Flecken und dem Faktor X erfordert innere Stabilität, Lust und Offenheit bei uns und den am Prozess Beteiligten. Für uns ist das Bild des Tanzens mit dem Faktor X hilfreich, weil es etwas Spielerisches, Leichtes hat und uns in unserer Offenheit und Lust unterstützt. Dazu wollen wir mit diesem Kapitel ermutigen.

Der Umgang mit dem Faktor X ist wichtiger Bestandteil der Adaptionsfähigkeit von Organisationen und damit eine elementare Komponente der Lebensfähigkeit einer Organisation.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 79 Leser nach Google Analytics
  2. 5 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. KompetenzPartner

    Mehr als Change Management – Teil 1: Der Tanz mit dem Unbekannten: Es ist ein immer wiederkehr… #Beruf #Bildung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.