Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial selbst erstellt von Verlag Best of HR – Berufebilder.de​®.  


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

  • Reit den Bullen {+AddOn nach Wunsch}
  • Sicher! So behalten Sie den Job {+AddOn nach Wunsch}
  • Schlaf dich erfolgreich. Gelassenheit als Karriere-Strategie {+AddOn nach Wunsch}
  • Strategien gegen Mobbing {+AddOn nach Wunsch}
  • Ziele richtig setzen & erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • RedLine! Selbstdisziplin als Erfolgsschlüssel {+AddOn nach Wunsch}
  • Die 20%-Methode mit der Sie alle Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Nein sagen ohne Schuldgefühle trotzdem erfolgreich verhandeln {+AddOn nach Wunsch}
  • Körpersprache – Menschen lesen & verstehen {+AddOn nach Wunsch}
  • Effizient Arbeiten im Homeoffice {+AddOn nach Wunsch}
  • Chef-Kung-Fu! Rhetorik-Strategien für schwierige Vorgesetzte & Kollegen {+AddOn nach Wunsch}
  • Kopf schlägt Potenzial – Das Ende des Genie-Mythos {+AddOn nach Wunsch}
  • Chef werden & bleiben {+AddOn nach Wunsch}
  • Digitalisierung & Change Management {+AddOn nach Wunsch}
  • Clever reich werden! Intelligent investieren lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Karriereplan – Bewerben für Führungskräfte {+AddOn nach Wunsch}
  • Raus aus dem Hamsterrad {+AddOn nach Wunsch}
  • Frauen! So geht Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Sag Nein zur Mental Load Falle {+AddOn nach Wunsch}
  • Leichter Einfacher Besser Leben & Arbeiten {+AddOn nach Wunsch}

Burnout Symptome Behandlung Spätfolgen: 12 Tipps, wenn nichts mehr geht

Bisher 4715 Leser, 1633 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Haben Sie gar keine Lust mehr, zur Arbeit zu gehen, obwohl Ihnen der Job eigentlich mal Spaß gemacht hat? Fühlen Sie sich oft erschöpft und nervös? Und sind Sie deutlich weniger leistungsfähig als gewohnt? Dann könnte es sein, dass Sie burnout-gefährdet sind. Wir sagen, was das ist und wie Sie vorbeugen können.

Burnout Symptome Behandlung Spätfolgen: 12 Tipps, wenn nichts mehr geht

Burnout – die unerkannte Krankheit

Glaubt man einer Umfrage eines bekannten Online-Stellenmarktes, dann verspüren nahezu ein Viertel der deutschen Fach- und Führungskräfte deutliche Bournout-Syndrome und mehr als einem Drittel geht der Arbeitsstress bereits an die Reserven. Im internationalen Vergleich sind die Deutschen mit diesen Ergebnissen trauriger Spitzenreiter. Zum Vergleich: In Dänemark kommen zwei Drittel der Befragten mit ihrem Arbeitspensum bestens klar.

Leider wird Burnout oft nicht sofort erkannt, denn es gibt keine medizinisch eindeutige Diagnose. Vielmehr verläuft die Krankheit schleichend in verschiedenen Phasen. Und die Symptome, die auftreten, können bei jedem ein wenig anders sein. In der Regel spricht man von Burnout, wenn jemand ständig ausgebrannt und erschöpft ist, seine Leistungen stark abfallen und wenn der Zustand der inneren Leere über einen längeren Zeitraum anhält.

Wer ist besonders burnout-gefährdet?

Besonders burnout-gefährdet sind Menschen, die sich ihrem Job mit starkem persönlichem Einsatz widmen, wie es in sozialen Berufen oft der Fall ist. Aber auch Selbständige oder Führungskräfte in großen Unternehmen, die unter ständigem Zeitdruck stehen, sind zunehmend betroffen.

Anfangs empfinden diese Menschen bei der Erledigung ihrer Aufgaben die größte Befriedigung: Sie fühlen sich gebraucht und nützlich, daher widmen sie sich mit sehr viel Engagement ihren beruflichen Zielen und ignorieren elementare körperliche Bedürfnisse wie Essen, Schlafen oder Entspannung.

Wer sich jedoch nicht regeneriert und dadurch seinen Körper der andauernden Ausschüttung von Stresshormonen aussetzt, ist bald erschöpft. Daher schlägt die anfängliche Euphorie bald um: Man fühlt sich ständig gehetzt und überlastet, und mit der Zeit schafft man immer seltener, sich vom Jobstress zu distanzieren und zu erholen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Stress statt Arbeitsfreude: Wenn die Leistungsbereitschaft immer mehr abnimmt

Sowohl die Leistungsbereitschaft als auch die Fähigkeit, sich in andere einzufühlen und mit ihnen zu kooperieren, nehmen immer mehr ab; Das Gefühl, nicht genügend Anerkennung für die eigene Arbeit zu bekommen und ausgebeutet zu werden, macht sich breit. Auch im Privatleben gibt es immer öfter Konflikte.

Am Ende stehen Schuldgefühle, eine geringe Selbstachtung, ständige Angst und Nervosität und Ungeduld. Burnout-Kranke haben darüber hinaus häufig das Gefühl, ihrem Schicksal hilflos ausgeliefert zu sein und nichts dagegen machen zu können. Auch der Umgang mit den Mitmenschen wird schwieriger, weil Misstrauen gegenüber anderen und Aggressivität vermehrt zu Konflikten führen.

12 Tipps: Das können Sie gegen Burnout tun

Das heimtückische an Burnout ist, dass die Krankheit schleichend verläuft und oft zu spät erkannt wird. Daher ist Vorbeugung die beste Heilung. Wir zeigen Ihnen, wie Sie rechtzeitig gegen das Burnout angehen und was sie tun können, wenn es zu spät ist.

  1. Symptome erkennen: Wichtig ist es, erste Anzeichen des Syndroms frühzeitig zu erkennen und die empfundene Belastung durch die Arbeit möglichst gering zu halten. Beobachten Sie daher, ob Sie Burnout-gefährdet sind.
  2. Kümmern Sie sich um Ihre Bedürfnisse: Klären Sie, wodurch die empfundene Belastung entsteht. Fragen Sie sich, welche Bedürfnisse und Ziele Sie vernachlässigt haben oder welche Faktoren Sie besonders stressen.
  3. Nicht weniger, sondern anders arbeiten: Ändern Sie rechtzeitig etwas. Teilen Sie Ihre Arbeit so ein, dass Ihre Kräfte auch langfristig erhalten bleiben und dass Sie Hobbys, Familie und Freunde nicht vernachlässigen.
  4. Zügeln Sie Ihren Perfektionismus: Ein häufiger Stressfaktor: Zu hohe Ansprüche an sich selbst, durch die sich selbst unter Druck setzten und die Freude an der Arbeit verlieren. Versuchen Sie daher, die Dinge etwas gelassener zu sehen.
  5. Zeitmanagement: Achten Sie mal darauf, wie viel Zeit Sie mit unnötigen Arbeiten verbringen. Setzen Sie Priorität und erledigen Sie vor allem die wichtigen und dringenden Aufgaben.
  6. Effizient auf Ziele hinarbeiten: Weniger ist manchmal mehr. Wenn Sie Ihre Ziele im Auge behalten und darauf hinarbeiten, erreichen Sie mehr als mit blindem Aktionismus.
  7. Entspannen Sie sich: Entspannungstechniken wie Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training oder Yoga helfen Ihnen bei der Entspannung.
  8. Gesund leben: Ernähren Sie sich gesund, schlafen Sie ausreichend und treiben Sie Sport. Denn damit stärken Sie Ihr Abwehrsystem und können ausgeglichener auf Stress reagieren.
  9. Abschalten: Wichtig ist, dass Sie neben ihrem Job auch immer Phasen haben, in denen Sie vollständig abschalten können. Denn nur dann kann sich Ihr Körper regenerieren.
  10. Kontakte zu anderen: Gegen das Ausgebrannt-Sein kann regelmäßiger Austausch mit Kollegen, Freunden oder Familie helfen. Betroffene erfahren dadurch auch in schwierigen Situationen, dass sie nicht alleine da stehen.
  11. Psychotherapie: Wenn das alles nicht mehr hilft, bleibt als letzter Ausweg noch eine Therapie. Bei tiefenpsychologischen Verfahren und der Psychoanalyse werden vor allem die Hintergründe der Entstehung einer Erkrankung aufgearbeitet. Bei verhaltenstherapeutischen Verfahren wird gezielt gesundheitsförderndes Verhalten erlernt.
  12. Medikamentöse Behandlung: Umstritten ist hingegen die medikamentöse Behandlung von Burnout, beispielsweise mit Antidepressiva, ist umstritten. Wenn Sie Medikaemente einnehmen, dann nicht ohne ärztliche Begleitung.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch