EnglishGerman

Burnout oder Boreout? Wie psychische Sättigung die Karriere sabottiert


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Seiner Berufstätigkeit überdrüssig zu werden ist weder normal noch unnormal, sondern eine individuelle Präferenz. Unsere Leistungsmotive ändern sich über die Jahre. Fatal, wenn Führungskräfte oberflächliche Routine mit persönlichem Zugang verwechseln.


Hier schreibt für Sie:

 

JoergRomstoetter_berufebilderJörg Romstötter ist Diplom-Ingenieur und macht die Wirkung  der Natur für Beruf & Leben nutzbar.

Profil


Best of HR - Berufebilder

In diesem Text - mehr im Newsletter!

Abteilungsleiterin mit „Burnout” erfährt „Wunderheilung über Nacht”

Die Mittvierzigerin ist seit etlichen Jahren in einem sehr dynamischen Unternehmen, das sie geholfen hat mit aufzubauen. Ihr Aufgabenbereich hatte sich über die Zeit stark verändert. Auch, weil sie dies selbst so forcierte. Das Unternehmen ist nun im Begriff einen zukunftsweisenden Entwicklungsschritt vorzunehmen. Die Abteilungsleiterin ist in diesen Prozess aktiv eingebunden.

Als sie vom geplanten Entwicklungsschritt erfuhr, überfiel sie eine bleierne Müdigkeit. Sie schleppte sich nur noch ins Büro, genauso wie nach hause. Ihre Aufgaben zu erfüllen gelang ihr immer weniger. Sie ließ Dinge liegen und machte häufiger Fehler. Jegliche Freude war ihr abhanden gekommen; auch an Dingen, die sie liebte.

Burnout oder Boreout?

Sie meinte, mehr Ruhe in ihr Leben einkehren lassen zu müssen und nahm Urlaub, um einmal gründlich zu überdenken, wie sie dies anstellen könnte. Doch sobald sie an ihre Arbeit dachte, überkam sie diese unendliche Müdigkeit. Zurück in der Firma wurde sie gegenüber Kollegen und Vorgesetzte immer gereizter und durchaus fahrlässig provokant: „Mich kann eh keiner kündigen.”

Eine substanzlose Äußerung, denn auf ihren Verbleib wurde gezählt. Jegliche Neuerungen im Unternehmen torpedierte sie nun. Zu ihrem Nachteil hoch emotional und mit wenig Substanz. Die Situation begann sich für sie zu drehen. Die Unterstützung von Team und Führung ließ rapide nach.

Sie ließ sich wegen „Burnout” krankschreiben. Die Geschäftsleitung verlor ihr Vertrauen in die Abteilungsleiterin. Es wurden zwei sehr faire Szenarien ausgearbeitet, welche der Abteilungsleiterin vorgestellt wurden. Sie solle sich entscheiden.

Hatte die Frau wirklich Burnout?

Sie wählte die Vertragsauflösung mit sehr attraktiven Konditionen. Wie ausgewechselt erschien sie freudig und freundlich an ihrem Arbeitsplatz und wickelte die Übergabe proaktiv und einwandfrei ab. Die Zeit des Ausscheidens verlief beidseitig auf ganzer Linie mit Respekt und letztlich besten Wünschen für die Zukunft.

Hatte die Frau tatsächlich ein Burnout? Wohl eher nicht. Denn bei einem Burnout besteht die Unfähigkeit zur Leistung unabhängig von der Aufgabe. Die Frau führte aber alle Aufgaben zur Übergabe ihrer Arbeit an das verbleibende Team mit Elan aus. Sie blickte optimistisch und mit Ideen in die Zukunft.

Was fehlte der Frau wirklich?

Sie war dem Tun in ihrem Unternehmen überdrüssig: seit etlichen Jahren die gleichen Kollegen, das gleiche Büro, der gleiche Schreibtisch.

Die immer gleichen Produkte und Dienstleistungen, die gleichen Kunden und Lieferanten, die immer gleichen Marotten der Vorgesetzten und ihre Unzulänglichkeiten, die immer das Gleiche unmöglich machten, usw.

Was war geschehen?

Sie erlebte eine psychische Sättigung, da ihr Umfeld gleich blieb, egal wie sehr sie ihren Aufgabenbereich auch veränderte. Sie wusste, wie ihre Zukunft im Unternehmen aussehen würde: trotz Veränderungen am laufenden Band würde Wesentliches gleich bleiben. Und diese Aussicht ließ sie die Bereitstellung von Energie unbewusst radikal zurückfahren. Sie erlebte immer wieder und letztlich plötzlich eine bleierne Müdigkeit.

Ohne dass sie es mit ihrem bewussten Denken veranlasst hatte oder begreifen konnte, hatte sie sich selbst ihrem Tun entzogen. Sie verstand über Jahre nicht, wie sehr sie sich nach einer Veränderung sehnte. Als sie vor eine Entscheidung gestellt wurde und sie sich entschied, gab sie sich unbewusst wieder Energie frei, um das alte Arbeitsverhältnis entsprechend ihrer Werte sauber abzuschließen und sich mit Mut Neuem zu stellen. Wie von Zauberhand war sie plötzlich wieder „gesund”.

Was hätte die Frau besser machen können?

Die Frau hatte immer wieder Zeiten in welchen sie sich sehr müde und kraftlos fühlte. Dann machte sie meist Wellnessurlaube, um sich zu belohnen und motivierte sich für die nächste Etappe bis zu ihrem nächsten Urlaub. Bereits da hätte sie genauer nachforschen können, was genau sie so müde macht. Waren es die Arbeitsinhalte, manche Kollegen, die Vorgesetzten, Kunden oder einfach nur der immer gleiche Tages- und Wochenablauf mit Arbeitswegen, Erledigungen, Familie, Hobbys usw.?

Vielleicht hätte die Frau gar nicht kündigen müssen, sondern sich einfach nur einen anderen Aufgabenbereich geben lassen können. Sie hätte mit ihrem Chef aufeinander aufbauende Entwicklungsgespräche führen können. In welchen sie gemeinsam ausloten hätten können, welche anderen Aufgaben im Unternehmen vielleicht gerade von der Abteilungsleiterin zukünftig optimal erfüllbar sind.

Was hätte ihr langjähriger Chef besser machen können?

Er hätte qualifiziertere Gespräche mit seiner bewährten Kraft führen können. Gerade bei langjähriger Zusammenarbeit verwechseln wir leicht oberflächliche Routine mit persönlichem Zugang. Vieles wird nicht angesprochen, weil wir meinen, es erübrige sich ohnehin, schließich kenne man sich ja seit Jahren gut. Da ergeht es uns wie bei der sinnspezifischen Sättigung, wobei wir z.B. einer Speise durch häufigen Genuss überdrüssig geworden sind. Auch hier bekommen wir plötzlich wieder Lust auf die Speise, wenn sie etwa durch Gewürze, eine andere Zubereitungsart oder die Kombination mit anderen Zutaten verändert wird.

Der Chef hätte entweder einen tieferen persönlichen Bezug herstellen können, um zu erfahren, was seine Abteilungsleiterin motiviert. Denn auch Motivationen und die dafür notwendigen Motive ändern sich über die Jahre. Oder er hätte sie provokanter testen und Fragen können, wo ihre Motivation optimale Wirkkanäle in seinem Unternehmen finden könnte. Er hätte ihr Aufstiegs-, Weiterbildungs- oder Versetzungsangebote machen können, bzw. sie verbindlich danach fragen, ob sie sich dafür interessiere.

Handeln Sie, bevor Sie sich selbst das Grab schaufeln

Wie lange wir Freude und Befriedigung an einer Tätigkeit empfinden, liegt auch an unserer persönlichen inneren Struktur. Als Maßstab für sich zu nehmen, was „man tut” oder vermeintlich andere von einem erwarten, ist selten passend.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 368 Leser nach Google Analytics
  2. 12 Kommentare/Pings/Tweets
  3. 0 Shares & Likes auf Facebook
  4. 0 Shares & Likes auf LinkedIn
  5. 0 Shares & Likes auf Xing
  6. 0 Shares & Likes auf GooglePlus
  7. 0 Shares & Likes auf Pinterest
  8. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  9. Allen Debatten folgen
  10. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert im letzten Monat:

  1. Jörg Romstötter
    Jörg Romstötter

    Burnout oder Boreout? Wie psychische Sättigung die Karriere sabottiert | B E R U F E B I L D E R – (Beitrag via Twitter) iyZTeNuKas Seiner Berufs…

  2. Jörg Romstötter
    Jörg Romstötter

    Burnout oder Boreout? Wie psychische Sättigung die Karriere sabottiert (Beitrag via Twitter) 6bKhUxv7w5 via @berufebilder

  3. Simone Janson
    Simone Janson

    Burnout oder Boreout? Wie psychische Sättigung die Karriere sabottiert – (Beitrag via Twitter) fQGyGCKdtT

  4. Simone Janson
    Simone Janson

    Burnout oder Boreout? Wie psychische Sättigung die Karriere sabottiert – (Beitrag via Twitter) fQGyGCKdtT

  5. Dr Nicole Strauss
    Dr Nicole Strauss

    #Burnout oder Boreout? Wie psychische Sättigung die Karriere sabottiert (Beitrag via Twitter) HJ219unuCe via @berufebilder

  6. Dr Nicole Strauss
    Dr Nicole Strauss

    #Burnout oder Boreout? Wie psychische Sättigung die Karriere sabottiert (Beitrag via Twitter) HJ219unuCe via @berufebilder

  7. Jobcollege
    Jobcollege

    Burnout oder Boreout? Wie psychische Sättigung die Karriere sabottiert von Jörg Romstötter (Beitrag via Twitter) 9EB4fxFNAZ (Beitrag via Twitter) JYI9kM9yFb

  8. Jobcollege
    Jobcollege

    Burnout oder Boreout? Wie psychische Sättigung die Karriere sabottiert von Jörg Romstötter (Beitrag via Twitter) 9EB4fxFNAZ (Beitrag via Twitter) JYI9kM9yFb

  9. BEGIS GmbH
    BEGIS GmbH

    Burnout oder Boreout? Wie psychische Sättigung die Karriere sabottiert von
    Jörg Romstötter

    via @berufebilder (Beitrag via Twitter) LmajYvUnIq

  10. BEGIS GmbH
    BEGIS GmbH

    Burnout oder Boreout? Wie psychische Sättigung die Karriere sabottiert von
    Jörg Romstötter

    via @berufebilder (Beitrag via Twitter) LmajYvUnIq

  11. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Burnout oder Boreout? Wie psychische Sättigung die Karriere sabottiert von
    Jörg Romstötter

    via @berufebilder (Beitrag via Twitter) b00ZD90P2q

  12. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Burnout oder Boreout? Wie psychische Sättigung die Karriere sabottiert von
    Jörg Romstötter

    via @berufebilder (Beitrag via Twitter) b00ZD90P2q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.