EnglishGerman

Tipps gegen Burnout – 2/7: Weg mit dem Druck von Außen!


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Burnout ist die Folge von Dauerstress. Der entsteht durch äußere Faktoren – aber auch die eigene Einstellung. Diese beiden Faktoren sollten einem bewusst sein, wenn man den Stress effektiv bekämpfen will. Hier geht es zunächst um die äußeren Faktoren!


Hier schreibt für Sie:

 

36Dr. jur. Matthias H.W. Braun ist niedergelassener Rechtsanwalt und selbständiger Mental-Trainer und Coach.

Profil


In diesem Text - mehr im Newsletter!

Unsere Umgebung ist ein wichtiger Faktor

Ein Faktor für das Entstehen von Dauerstress und Burnout ist unsere Umgebung, die Arbeit und das Arbeitsumfeld, die Gesellschaft und die Familie. In einer Zeit wachsender Reizüberflutung und Arbeitsüberlastung kommen immer mehr Menschen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit.

Wird zu lange mit Körper und Psyche unachtsam umgegangen, droht schleichend der totale Zusammenbruch, der Burnout. Dort müssen also zunächst die Stress-auslösenden Situationen und Faktoren identifiziert werden, um diese dann ändern und beseitigen zu können, soweit das möglich ist.

Aufschieberitis verursacht Stress!

Wer etwa morgens notorisch zu spät dran ist und deshalb schon auf dem Weg zur Arbeit unter enormem Zeitdruck und damit Stress steht, sollte „einfach“ früher aufstehen.

Sofern es sich bei diesem Verhalten „lediglich“ um eine Gewohnheit handelt, bedarf es nur eines gewissen Durchhaltevermögens, das einem durch das schöne Bild des entspannten Ankommens in der Arbeit erleichtert wird. Als Anhalt kann die 30-Tage-Regel dienen, wonach innerhalb dieses Zeitraumes das neue Verhalten im Gehirn neurologisch gespurt und verankert ist.

Unschuldige Papierstapel als Burnout-Faktor?

Gleiches gilt für den mit Akten überquellenden Schreibtisch. Das Gehirn des Schreibtisch-Inhabers ist nicht nur immer wieder gezwungen, die verschiedenen Papierstapel gedanklich blitzschnell durchzuscannen, was an sich schon Zeit- und Kraftraubend ist. Darüber hinaus befinden sich in diesen Stapeln meist Papiere, die unangenehme Gefühle und damit Stress auslösen.

Statt diese „Aufschieberitis“ zu pflegen, könnte der Betreffende die Papiere auch in einen Schrank räumen oder sie – am besten – zügig wegarbeiten.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 204 Leser nach Google Analytics
  2. 7 Kommentare/Pings/Tweets
  3. 0 Shares & Likes auf Facebook
  4. 0 Shares & Likes auf LinkedIn
  5. 0 Shares & Likes auf Xing
  6. 0 Shares & Likes auf GooglePlus
  7. 0 Shares & Likes auf Pinterest
  8. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  9. Allen Debatten folgen
  10. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert im letzten Monat:

  1. BEGIS GmbH
    BEGIS GmbH

    Tipps gegen Burnout – 2/7: Weg mit dem Druck von Außen! von
    Prof. Dr. Matthias H.W.… via B E R U F E B I L D E R
    (Beitrag via Twitter) 5f6nyTV3DX

  2. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Tipps gegen Burnout – 2/7: Weg mit dem Druck von Außen! von
    Prof. Dr. Matthias H.W.… via B E R U F E B I L D E R
    (Beitrag via Twitter) fr6WBnya42

  3. Jobcollege
    Jobcollege

    Tipps gegen Burnout – 2/7: Weg mit dem Druck von Außen! von Prof. Dr. Matthias H.W. Braun (Beitrag via Twitter) H04n7Zgats

  4. Simone Janson

    Hall Frau Pfeiffer,
    danke für die Hinweise – und sorry für die Urlaubsbedingte späte Antwort!

  5. Nadine Pfeiffer

    Sehr wichtige und vermeidbare aüßere Faktoren sind meines Erachtens auch:
    – Überforderungg durch zu komplexe Aufgaben
    – problematische Arbeitsorganisation und Struturen sowie
    – unkare Zielvorgaben

  6. Simone Janson

    Frisch gebloggt: Serie – Das Gespenst Burnout: Stress von Außen

  7. KompetenzPartner

    Serie – Das Gespenst Burnout: Stress von Außen: Burnout ist die Folge von Dauerstress. Der entsteht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.