EnglishGerman

Klartext zum Fachkräftemangel: Nur billige Ingenieure & ITler gefragt?



Voriger Teil Nächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de

Zugegeben, die Überschrift ist etwas plakativ gewählt: Sie zeigt aber sehr schön, was viele Unternehmen über ihre Fachkräfte zu denken scheinen - zumindest wenn man Karl Brenke vom DIW folgt. Denn der hat sich in einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung wieder zu Wort gemeldet mit der steilen These: "Nur billige Fachkräfte sind rar".

Klartext zum Fachkräftemangel: Nur billige Ingenieure & ITler gefragt?


Hier schreibt für Sie: Simone Janson, deutsche Top20 Bloggerin, Auftritte in ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR - Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Das Zitat

In dem Interview sagt Brenke:

Sie [Firmen] klagen über einen Mangel an Leuten zu einem bestimmten Preis. Zudem sagt kaum ein Personalverantwortlicher gern von sich, einen einfachen Job zu haben – das würde er aber, wenn er problemlos Fachkräfte finden würde.

Nur eine billige Fachkraft ist eine gute Fachkraft

Derweil springt, nach diversen anderen Medien, nun auch die Süddeutsche Zeitung auf den Zug auf, das Thema Fachkräftemangel etwas kritischer und differenziert zu betrachten.

In Ihrem Artikel "Erfolglose Jobsuche Wie der Fachkräftemangel Bewerber frustriert" berichtet Nicola Holzapfel über verschiedene Beispiele von Leuten, die trotz angeblichem Fachkräftemangel keinen Job finden. Und am Ende bemerken: Mit dem Arbeitsmarkt stimmt etwas nicht.

Klartext vom DIW

Auch in einem Radiointerview sargt Dr. Karl Brenke vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung offen: "Es gibt gar keinen Fachkräftemangel." Und mehr noch, er erklärt auch, warum Bundesregierung und Wirtschaft dennoch die Blue-Card Inititative gestartet haben: "Es geht darum, die Löhne zu drücken!"


Eine Million Stellen unbesetzt?

Eine Million Stellen sollen in Deutschland unbesetzt sein - die Bundesregierung hat mit der Blue-Card nun eine Fachkräfte-Initiative gestartet, die es Fachkräften aus dem Ausland ermöglichen soll, in Deutschland zu arbeiten - allerdings für ein vergleichsweise geringes Honorar.

Doch der Wirtschaftsexperte Karl Brenke, wissenschaftlicher Referent am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) bezweifelt, dass es einen Mangel an Fachkräften überhaupt gibt. Die Regierung wolle nur die Löhne hierzulande drücken, sagt Brenke.

Mutiger Schritt

Fast schon lustig, wie der Moderator immer wieder nachhakt, ob es nicht doch irgendwie und wenn nicht jetzt dann doch irgendwann Fachkräftemangel gibt. Das zeigt, dass die Haltung zum Thema auch in den Medien so ganz allmählich kippt.

Das hat sich vor über einem Jahr noch etwas vorsichtiger angehört: Auch damals wurde die Fachkräfte-Mangel-Theorie schon von Brenke kritisiert - allerdings deutlich verhaltener und mit weniger klaren Worten.


Analyse der Bundesagentur für Arbeit: Ja, es gibt Fachkräftemangel

Unterdessen hat unser Leser Lars Hahn mich per Kommentar auf eine gerade veröffentlichte Analyse der Bundesagentur für Arbeit aufmerksam gemacht.

Und die sagt: Ja es gibt Fachkräftemangel. Aber nur in einigen bestimmten Berufen.

Was sagt die Bundesagentur für Arbeit?

Just gestern, passend zur Ausstrahlung der ARD-report-Sendung veröffentlichte die Bundesagentur für Arbeit das Paper Fachkräfteengpässe in Deutschland

Analyse Juni 2012. Darin steht klar und deutlich:

Aktuell zeigt sich kein flächendeckender Fachkräftemangel in Deutschland. Es gibt jedoch Engpässe in einzelnen Berufsgruppen und Regionen.

In welchen Berufen fehlen Kräfte?

Welche Berufsgruppen das sind, verrät uns die Bundesagentur für Arbeit natürlich auch gleich. Nämlich:

  • Ingenieure Metallbau und Schweißtechnik (hochqualifizierte Experten)
  • Ingenieure Maschinen- und Fahrzeugtechnikberufe (hochqualifizierte Experten)
  • Ingenieure Mechatronik-, Energie- und Elektroberufe (hochqualifizierte Experten)
  • Ingenieure technische Forschung und Entwicklung (hochqualifizierte Experten)
  • Ingenieure technisches Zeichnen, Konstruktion und Modellbau (hochqualifizierte Experten)
  • Ingenieure Ver- und Entsorgung (hochqualifizierte Experten)
  • Hochqualifizierte Experten im Bereich Informatik
  • Hochqualifizierte Experten in der IT-Anwendungsberatung
  • Hochqualifizierte Experten Softwareentwicklung und Programmierung
  • zusätzlich Gesundheits- und Pflegeberufe

 Das Problem auf den Punkt gebracht

Lars Hahn hat das Problem auch gleich treffend auf den Punkt gebracht:

Zurzeit wird von VDI, BDI u.ä. undifferenziert für MINT-Berufe geworben. Dass aber viele Engineering-Abschlüsse, insbesondere Bachelor gar nicht zu den Mangel-Berufen gehören geht leider in der Diskussion unter.

Im übrigen werden die gefragten Ingenieure beim nächsten Konjunktureinbruch die ersten Akademiker sein, die in Schwierigkeiten kommen.

 

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.