Blogger und Influencer: Geld verdienen nebenbei mit Online Marketing


Gut arbeiten, 500 Bäume pflanzen! Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. .

Bloggen und Influencer gelten als eines der spannensten neuen Berufsfelder. Doch viele Leute können sich nicht recht vorstellen, wie man damit Geld verdient. Ein Überblick.

Best of HR – Berufebilder.de®

Hier schreibt für Sie:

 

Simone Janson Simone JansonSimone Janson ist Verlegerindeutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation.

  Profil

Was ist eigentlich Bloggen?

Wie viele Trends so kam auch dieser aus den USA: Weblogs, kurz Blog, waren eine Art Tag- oder Logbuch, in dem Menschen ihre privaten Gedanken und Gefühle festhalten. Für viele war Bloggen ursprünglich nur ein Spaß, bei dem sie ihre privaten Gedanken aufschrieben und sich darüber freuten wenn das ein paar Leuten gefiel. Gerade das war es, was anfänglich den Charme der Blogszene ausmachte: Das da neben den etablierten Medien plötzlich eine Masse an neuen Medien gab, völlig subjektiv ihre eigene Meinung ins Netz stellen, häufig politisch unkorrekt waren – und vor allem aber in der Masse ein viel breiteres Bild der Realität abgaben, als das die etablierten Medien überhaupt konnten.

Bloggen ist schon wieder out, Social Media ist in und verspricht eine neue Art der Kommunikation mit dem Konsumenten. Obama hat in seinem Wahlkampf unter anderem über Twitter eine solche Nähe zu den Menschen herstellen können. Und Twittern ist eine Kunst: Schreiben Sie mal eine sinnvolle Nachricht mit 140 Zeichen (länger darf eine Twitter-Botschaft nicht sein).

Jeff Jarvis: Vom TV-Kritiker zum Starblogger

Der amerikanische Buchautor und Starblogger Jeff Jarvis erklärt ein einem Interview mit der Zeit, dass er zum bloggen kam, als er seine Augenzeugenberichte vom 11. September 2001 ins Netz stellte:

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

“Ich dachte, ich würde nur für ein paar Wochen bloggen. Als einige Blogger aus Los Angeles kommentierten, was ich geschrieben hatte, realisierte ich: »Aha, das hier ist eine Diskussion – sie passiert an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten, und sie wird ermöglicht durch das Internet.« In dem Moment wurde mir klar, dass es mit dem eingleisigen Medienverständnis vorbei war.”

Jarvis kündigte später seinen Job als TV-Kritiker um Blogger zu werden.

Basisdemokratische Erweiterung

Die Blogs haben haben dabei die klassischen Medien nicht so sehr unterminiert als vielmehr in ihrer basisdemokratischen Grundcharakteristik erweitert. Auch wenn die millionenfachen Online-Tagebücher gerade in den USA zu unverdaulichem Geplapper zu werden drohen, sind sie grundsätzlich ein zeitgemäßes Instrumentarium der Meinungsbildung und Selbstverständigung. Und ein interaktives Medium dazu, eines, dessen Methoden und Techniken interessanterweise jetzt immer mehr auch in die Onlineauftritte der klassischen Medien Einzug halten – wie zum Beispiel die Kommentarfunktion.

Denn Bloggen ist im Gegensatz zu etablierten Medien eine Kommunikationsform, die auf zwei Kanälen funktioniert: Der Blogger schreibt nicht nur seinen Post, nein, er lässt auch Kommentar von Lesern zu, bzw. reagiert auf diese. Auf Kritik wird nicht nur geantwortet, nein sie ist sogar ausdrücklich erwünscht. Bloggen sollte ein ständiger Abgleich der eigenen Realitätswahrnehmung mit der anderer sein. Ein Blog ist also ein ausgesprochen interaktives Medium – und je mehr Interaktion auf einem Blog stattfindet, desto glaubwürdige wird der Blog bei Lesern – und gewinnt dadurch auch in der Gunst der Werbekunden.

Bloggen wird kommerziell

Denn jede hippe neue Bewegung wir irgendwann kommerziell – so auch die Blogosphäre. Mit dem Boom der Online-Werbung in den letzten Jahren wurden plötzlich auch Blogs interessant für Vermarkter – insbesondere jene mit hohen Zugriffszahlen. In den USA haben sich viele Blogs zu Netzwerken oder Verlagen zusammengeschlossen und verdienen bereits mehrere tausend Dollar pro Tag. Bloggen ist dort bereits für viele zu einem Beruf geworden. Ein Trend, der auch in Deutschland langsam anläuft, wenn auch die Werbeeinnahmen hierzulande selten zum Leben reichen. In der Szene wird die Kommerzialisierung aber durchaus mit gemischten Gefühlen gesehen wird, denn eigentlich sollten Blogger ja schreiben, weil sie etwas zu sagen haben und nicht, weil Sie auf möglichst hohe Besucherzahlen und damit viele Werbeeinnahmen hoffen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Allerdings haben auc wir gerade im letzten Jahr die Erfahrung gemacht, dass man mit Werbeinnahmen an seine Grenzen stößt – sei es beim Vermarkter selbst oder bei Google. Dass es gar nicht so einfach ist, seriöse Werbepartner zu finden, also einen, der Werbung und Inhalt wirklich trennen möchte. Und dass so manche Vermarkter grandiose Versprechungen machen, von denen dann am Ende nur ein Bruchteil eintritt.

Wie kann man mit Bloggen Geld verdienen?

  1. Welche Möglichkeiten, Geld mit seinem Blog zu verdienen, hat man aber nun? Weit verbreitet, auch wegen der automatisierten Handhabung sind die Google-Ads – kontextabhängig eingeblendete Werbelinks. Bezahlt wird, wenn Leser darauf klicken – und das lohnt sich erst bei mehreren hundert Besucherzahlen täglich. Die meisten Deutschen haben deutlich weniger Klicks. In den USA verdienen Blogger mit Ihrer Schreibe hingegen eine Hand voll Dollar pro tausend Einblendungen. In Deutschland ist es daher bislang nur wenigen Bloggern gelungen, mit Ihrem Blog eine einträgliche Summe zu erwirtschaften – so wie Robert Basic, der einflußreichste deutsche Blogger, der Anfang 2009 sein Blog Basic Thinking für 46.902 Euro bei eBay versteigerte.
  2. Eine andere Möglichkeit sind Affiliate-Programme, also Provisionsmodelle, bei denen Werbebanner beispielsweise von Webshops eingeblendet werden. Bei Ihnen hängt der Erfolg aber weniger von den Besucherzahlen als von der Bereitschaft der Leser ab, die eingeblendeten Banner aufzurufen und in dem beworbenen Webshop etwas zu kaufen. Für den Website-Betreiber fallen in diesem Fall einige Prozente vom Kaufpreis ab, den der Einkäufer entrichtet. Meist sind die Provisionen aber noch magerer als bei Google Adsense.
  3. Eine immer beliebter werdende Möglichkeit sind Text- oder Textlinks. Dabei platzieren die Werbeanbieter einfache Links mit einem bestimmten Keyword auf dem Blog, meist eingebettet in einem Text. Der Trick dabei besteht aber für viele Anbieter darin, auf diese Weise Werbung als redaktionellen Link zu tarnen, da redaktionelle Inhalte und Werbung strickt zu trennen sind. Das ist aber natürlich illegal und ein seriöser Blogger sollte solche bezahlten Werbelinks immer entsprechend auch als Werbung kennzeichnen.

Chancen und Risiken der jeweiligen Werbeformen

Doch für welche Werbemittel sind Kunden in Zukunft bereit, Geld zu zahlen? Eine Umfrage des BVDW bietet dazu einige Infos. Tatsache ist, wie wir alles wissen, dass es auf dem Werbemarkt eher mau aussieht. Die Preise für Online-Werbung sind im Keller und es sieht in absehbarer Zeit nicht nach Besserung aus. 68 Prozent der vom BVDW befragten planen, die Budgets im Bereich Display Marketing über Ad Networks zu erhöhen. Allerdings will auch die Hälfte der Werbetreibenden mehr für Suchmaschinen Optimierung (SEO) und Affiliate Marketing aufwenden. Auch im Bereich Suchmaschinen Marketing (SEM) wollen 42 Prozent der Befragten mehr investieren. Ziele dabei sind offenbar nicht mehr nur Abverkäufe oder die Neukundengewinnung, sondern auch positive Image- und Branding-Effekte.

Die jeweiligen Werbeformen haben aber so ihre Fallstricke: Bei Affiliate-Werbung etwa macht man aus Blogger-Sicht zwar Werbung, bekommt aber nur etwas, wenn der Kunde dann auch kauft. Und ob die Konversion gelingt, hängt davon ab, wie ich in meinem Artikel zur Affiliate-Werbung geschrieben habe. Noch schlimmer ist aus meiner Sicht SEO-Werbung: Sie kostet einen im Zweifelsfall nicht nur den Pagerank und damit die Reputation bei Google. Nein, da SEO-Vermarkter in der Regel ungekennzeichnete Werbelinks möchten, verarscht man dabei genau genommen auch seinen Leser. Und, was noch schlimmer ist, man mach sich genau genommen sogar strafbar – die Abmahnanwälte lassen grüßen.

Voraussetzungen, Aus- und Weiterbildung

Prinzipiell benötigen Sie für das Bloggen keine spezielle Ausbildung sondern können sofort loslegen. Allerdings sollten Sie sich in dem Gebiet, über das Sie bloggen wollen, gut auskennen sowie über eine breite Allgemeinbildung und eine flotte Schreibe verfügen. Außerdem sollten Sie über eine gewisse Technik-Affinität verfügen: Zwar gibt Anbieter von “Fertigblogs” sowie selbstgehostete Blogsysteme mit vorgefertigten Layouts: Wer aber wirklich professionell bloggen will kommt um Anpassungen an das Layout nicht herum.

Außerdem sollte man sich mit dem Presserecht und dem Urheberrecht ausgiebig befassen: Viele Hobby-Blogger wissen nicht, dass es festgelegte Richtlinien gibt, welche Fotos man zum Beispiel veröffentlichen darf oder dass Texte anderer Blogs urheberrechtlich geschützt sind und nicht einfach so übernommen werden dürfen. Auch mit dem Telemediengesetz und dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb sollte man sich befassen, damit man die Unterschiede zwischen redaktionellen Links und Werbelinks kennt.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Formalitäten bei der Existenzgründung in Kürze

Als Blogger, der nur Texte verfasst und für diese Texte Geld bekommt, sind Sie freiberuflich tätig. Das bedeutet, Sie benötigen lediglich eine Steuernummer beim Finanzamt. Eine Gewerbanmeldung ist dann nicht erforderlich und Sie müssen sich über die günstig Künstlersozialkasse versichern, sofern Bloggen ihr Hauptberuf ist und Sie damit mehr als die zulässige Summe im Jahr verdienen. Weitere Informationen unter kuenstlersozialkasse.com.

Sobald Sie Ihren Blog jedoch durch Werbeeinnahmen finanzieren, kann es sein, dass das Finanzamt Sie als Gewerbetreibenden einstuft. Sie sollten also unbedingt vorab mit dem Finanzamt sprechen. In diesem Fall kann es, muss aber nicht, ein Problem sein, der Künstlersozialkasse beizutreteten.

Gewerbe oder Freiberuflich?

Wenn Sie als gewerblich eingestuft werden, müssen Sie in der Gemeinde-/Stadtverwaltung, in der Sie Ihr Büro oder Ihre Betriebsstätte haben werden, ein Gewerbe anmelden. Zuständig ist hier das Ordnungsamt, manche Kommunalverwaltungen haben auch ein eigenes Gewerbeamt. Die Anmeldung Ihres Gewerbes kann persönlich oder schriftlich erfolgen. Als Anmeldegebühr ist einmalig ein Betrag von 15 bis 50 Euro zu entrichten (variiert von Gemeinde zu Gemeinde).

Gewerbetreibende müssen ab einem Gewinn von 24.500 Euro im Jahr Gewerbesteuer zahlen, ab einem Umsatz von 500.000 Euro im Jahr beziehungsweise 50.000 Euro Gewinn Bilanzen erstellen und sofort Pflichtmitglied der IHK werden. Das Gewerbe- oder Ordnungsamt leitet die Gewerbeanmeldung an andere Stellen wie das Finanzamt, die oder die Industrie- und Handelskammer, das Registergericht und die Berufsgenossenschaft.

Chancen

Während es in den USA zahlreiche hauptberufliche Blogger gibt, ist Bloggen in Deutschland eher eine Nebenbeschäftigung, die dazu von den etablierten Medien Der mögliche kommerzielle Erfolg eines Blogs hängt natürlich auch von seinen Inhalten ab. Brandneue Technologien sind immer ein gutes Thema, denn Menschen wollten immer wissen, welches neue Gadget sie haben müssten. Rechtsthemen könnten ebenfalls interessant sein.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) herunterladen oder für wenig mehr Buch zum Thema mit Rabatt bzw. eKurs buchen. Aktionen oder News per Newsletter!

Für vernachlässigt hält Davis außerdem Finanzthemen. Ebenfalls eine Chance: Professionelles Cooperate-Blogging. Denn immer mehr Firmen erkennen den Wert, den Blogs als Instrument der Kommunikation mit den Kunden für das Marketing haben und suchen nach professionellen Bloggern, die dieses auch rüberbringen können.

Der Saftblogs von Walther’s Fruchtsäfte (www.saftblog.de) generiert täglich 500 Besucher und ist damit Nummer 1 unter den deutschen Business-Blogs, wohingegen die Website nur auf 70 Visits kommt. Und das Twittern mit der Safttante (twitter.com/safttante) hat auch schon mehr als 500 Followers erzeugt. Die Marke wurde über den Microblog zur ganz persönlichen Angelegenheit.


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurs on Demand oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern). Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs mit diesem Text kaufen, dazu weiterlesen.

3,99 Jetzt buchen



Buch zum Thema mit Rabatt kaufen: Ihnen gefällt dieser Text und Sie wollen mehr Informationen? Dazu gibt es auch ein Buch, inklusive diesem Text, und Sie können den Buchitel direkt hier in zwei Sprachen erwerben, als Mitglied sogar mit 20 Prozent Rabatt. Sie wollen zuerst einen Blick in das Buch werfen? Dazu können Sie das Buch in der Vorschau ansehen und dann auf der Buchseite direkt kaufen.


Deutsche Ausgabe: ISBN 9783965962521

7,99  Direkt kaufen

Englische Ausgabe: ISBN 9783965962538 (Hinweis zur Übersetzung)

7,99  Direkt kaufen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen



Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
    • Pingback: Schwammiges Grundsatzpapier des BVDW zur Medien- & Netz-Politik: Überhebliches Lobby-Programm Marke Papier-Tiger | Berufebilder by Simone Janson

      Schreiben Sie einen Kommentar

      Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

      Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.