{Replik} Bildungsministerin wirbt für BILD-App: Wie bei Wikileaks


Gut arbeiten, 500 Bäume pflanzen! Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de®

Es scheint mittlerweile normal zu sein, als Promi für die BILD-Zeitung zu werben. Wenn aber eine Bundesministerin das tut, ist es grenzwertig – und besonders, wenn die Bildungsministerin ist.

{Replik} Bildungsministerin wirbt für BILD-App: Wie bei Wikileaks {Replik} Bildungsministerin wirbt für BILD-App: Wie bei Wikileaks


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung

Hier schreibt für Sie:

 

Simone Janson Simone JansonSimone Janson ist Verlegerindeutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation.

  Profil

Frau Schavan, was haben Sie sich dabei gedacht?

Via Twitter wurde ich darauf aufmerksam, dass auch Bundes-Bildungs-Ministerin Anette Schavan für die Iphone-App der Bild-Zeitung wirbt (bitte durchklicken). Damit reiht sich Schavan in die lange Reihe von Promis ein, die für die Werbekampagne ihren Kopf hinhielten und zu denen seltsamerweise auch Alice Schwarzer gehörte. Besonders pikant: Nebenbei wirbt sie damit auch noch gleich gegen das freie Internet!

Schwarzer musste seinerzeit dafür viel Kritik einstecken, ich finde die Sache bei Frau Schavan allerdings noch eine Spur schlimmer: Schließlich ist nicht irgendein Promi, sondern für die Bildung in diesem Land verantwortlich und wirbt hier für ein Medium, das nachweislich nicht dazu beiträgt, differenziertes Denken und Bildung in diesem Land zu fördern.

Die Lieblingszeitung der Bildungsministerin?

Ich habe mich schon immer gefragt wieviel Geld die Promis dafür bekommen und frage mich, ob eine Bundesministerin so etwas nötig hat. Aber mal abgesehen von der Debatte über die Nebenjobs von Politikern, die man jetzt anfangen könnte: Selbst wenn sie kein Geld dafür bekommen hätte, wäre die Geschichte krass.Was hat sie sich nur dabei gedacht?

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Denn das Statement, dass mit dieser Werbung unterschwellig vermittelt wird, ist alles andere als begeisternd: Mit der Aussage “Mit meinem neuen IPad kann ich überall meine Lieblingszeitung lesen” bekennt sich Frau Schavan nicht zu dem Springer-Produkt, nein sie adelt es auch nocht als Lieblingsmedium.

Nicht genug nachgedacht?

Was soll uns das nun sagen? “Schaut her, ich lese Bild, andere Zeitungen muss man nicht lesen, um gebildet zu sein” oder “Ich spare die Bildung auf Bild-Zeitungs-Niveau kaputt” – oder vielleicht doch: “Mein eigner IQ reich nur zur Bildzeitung”?

Ich habe das mal bewusst übertrieben: Ich vermute mal ganz stark, da wurde einfach nicht gut genug überlegt, welches Signal von so einer Werbung ausgehen könnte. Vielleicht hat man gehofft, auf diese Weise auch bildungsferne Schichten zu erreichen und ihnen die moderne Technik nahe bringen zu können. Ich glaube ja immer an das gute im Menschen!

Bild sperrt iPad-Surfer aus

Pikant ist allerdings ein zweiter Aspekt, der ebenfalls diese Woche bekannt wurde (und zwar wieder via Facebook und Twitter): Offensichtlich hat die Bild-Zeitung die Website für den iPad-Browser gesperrt. Stattdessen wird man, wenn man die Seite mit dem iPad-Browser ansurft, auf eine Seite geleitet, auf der dem Nutzer die (natürlich kostenpflichtige) iPad-App empfohlen wird. Das ist offenbar auch beim iPhone so.

Man will also im Hause Springer den Leser dazu zwingen, die App zu kaufen, statt die Seite frei nach belieben ansurfen zu können. Die Autoren von macnews, die diese Nachricht verbreiteten, denken das ganze auch noch einen Schritt weiter: Bild könnte erst der Anfang sein, weitere Zeitungen könnten folgen. Einen Tipp, wie man das umgeht, gibst aber auch gleich…

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Gegen das freie Internet

Der Wunsch, als Verlag Geld verdienen zu wollen in allen Ehren, aber das ist ein weiterer Schritt weg vom freien Internet wie wir das kennen – übrigens ein Thema, das ja gerade mit dem JMStV, der Wikileaks-Debatte und der Diskussion um Netzneutralität im Internt für viel Aufregung sorgt.

Und auch bildungspolitisch sicher kein Schritt in die richtige Richtung, denn das Internet könnte wie kein zweites Medium zur Verbesserung der Bildungssituation in diesem Land beitragen.

Es fühlt sich an wie Wiki-Leakd

Wenn Frau Schavan für so eine App-Werbung macht – und ich vermute mal, das was Bild mit seiner App da macht, war ihr gar nicht klar – hat  das in der aktuellen Debatte einen noch negativeren Beigeschmack.

Ein Leser hat uns daraufhin ein Schreiben übermittelt, wonach das Bildungsministerium eigentlich keine kommerziellen Anbieter unterstützt – ein wenig fühlt es sich an wie Wikileaks. Und nun gibt es einige Fragen! {Replik} Bildungsministerin wirbt für BILD-App: Wie bei Wikileaks GrusswortAbsage-schavan

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Die Quelle

Schon schlimm genug, das Anette Schavan für die Bildzeitung und deren App wirbt – sie weiß offenbar auch noch ganz genau, dass das eigentlich nicht korrekt ist. Das jedenfalls zeigt ein Schreiben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Mein Leser, der lieber unerkannt bleiben möchte, betreibt ein Portal, auf dem er einen Katalog mit derzeit etwa 60 Bildungsangeboten verzeichnet. Auf der Seiten sind die Screenshots, eine kurze  Beschreibung sowie die Kosten für den User dargestellt.

Eine Übersichtsdatenbank also, die mir im übrigen eher wie ein idealistisches Projekt denn wie ein kommerzielles Online-Angebot mit Gewinnerzielungsabsichten daher kommt. Sicher, es wird auch um Sponsoren geworben: Indes ist auf der Seite weit weniger Werbung zu finden als z.B. bei mir im Blog.

Der Inhalt

Mein Leser hat nun die Bundesbildungsministerium Anette Schavan im August 2010 um ein Grußwort für seine Seite gebeten, das sicher auch einen Werbeeffekt gehabt hätte. Nach beinahe zwei Monaten kam – die Absage.

Genannt werden drei Begründungen, darunter auch die Aussage, dass kommerzielle Anbieter nicht unterstützt werden können. Ich stelle hier den Brief zur Verfügung, habe aber die Stellen, die meinen Leser verraten könnten, geschwärzt.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Die Worthülsen

Um es gleich zu sagen: Bei der Begründung dürfte es sich um Textbausteine handeln, bei denen sich Ministerialdirigent Dr. Stefan Luhr noch nichtmal die Mühe gemacht hat, diese auf den vorliegenden Fall anzupassen.

Warum in dem vorliegenden Fall keine Zuständigkeit für Berufliche Aus- und Weiterbildung bzw. kein Übergang der Bildungsbereiche vorliegt, ist mir schleierhaft. Auch von einer Förderung zu sprechen, ist in diesem Falle falsch, schließlich wurde Frau Schavan nicht nach finanziellen Fördermitteln gefragt.

Die Fragen

Aber nun gut, wenn man das Wort “Förderung” großzügig als “Unterstützung” auslegt und also verstehen will, dass das Bildungsministerium keine kommerziellen Anbieter unterstützen möchte, was ich prinzipiell auch nicht falsch finde  – dann, ja dann tun sich im Zusammenhang mit der BILD-Werbung dann doch einige Fragen auf:

  • Ist die Bild-Zeitung denn kein kommerzieller Anbieter – wer weiß, vielleicht ist sie ja öffentlich gefördert?:-)
  • Ist die Bild-Zeitung für Berufliche Aus- und Weiterbildung zuständig oder agiert am Übergang der Bildungsbereiche?
  • Ist die Bild-Zeitung inhaltlich wertvoller als kleine Bildungsportale – und wenn ja für wen?
  • Wie viel Geld muss man Frau Schavan zahlen, damit xie ihre oben genannten Grundsätze über Bord wirft?
  • Macht Anette Schavan nur Werbung, wenn genügend Publikum vorhanden ist?
  • Oder gibt es da andere Verzahnungen, von denen wir nichts wissen?

Masse statt Klasse?

Bei den letzten beiden Punkten spiele ich darauf an, dass Alice Schwarzer, die ja auch für die Bild-Zeitung geworben hat, für diese auch als Journalistin tätig ist – nach eigenen Angaben, weil sie das Massenpublikum der Bild schätzt. Danke an @Lukaswan für diesen Tweet!

Und Danke natürlich an meinen Leser für das Schreiben und dass ich es hier veröffentlichen durfte!

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern).

3,99 Jetzt buchen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen


berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  1. Maik Bartsch

    Mich erinnert die Diskussion an das alte, römische Wort: “Divide et Impere !”, “Teile und Herrsche !”, denn die Bildungsszene in Deutschland bedarf dringend einer Erneuerung.
    Wenn aber weiter das Chaos von unterschiedlichen Lehrplänen und den bürokratiebedingten “Nichtanerkennungen” von Abschlüssen zwischen den einzelnen Ländern bestehen bleibt, “Wie soll das gehen ?”.

    • Simone Janson

      Da haben Sie recht! Das ist natürlich noch ein ganz anderes Problem.

  2. Simone Janson

    @alekscee @SenseiDesign @enypsilon Manchmal gibts auch echt brauchbare Kommentare #crowdsourcing

  3. Lars Hahn

    RT @Jobcollege: Bildungsministerin Schavan wirbt für BILD, aber nicht für kleine Bildungsportale: Mit zweierlei … …

  4. Simone Janson

    Frisch gebloggt: Bildungsministerin Schavan wirbt für BILD, aber nicht für kleine…

  5. KompetenzPartner

    Bildungsministerin Schavan wirbt für BILD, aber nicht für kleine Bildungsportale: Mit zweierlei …

  6. Johannes Lenz

    RT @simonejanson Veröffentliche ein Schreiben d. Bildungsministeriums, das mir am WE zugespielt wurde #schavan #BILD-App

  7. Simone Janson

    Mache heut mal einen auf #Wikileaks &veröffentliche Schreiben d.Bildungsministeriums-am WE zugespielt #schavan #BILD-App

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.