EnglishGerman

BAföG – 7/16: Bewilligungszeitraum & Aktualisierungsantrag



Voriger Teil Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Bewilligungszeitraum ist der Zeitraum, in dem Sie BAföG bekommen. Denn das BAföG wird immer nur für einen begrenzten Zeitraum gewährt – eben den Bewilligungszeitraum. Zwei Monate vor Ablauf des Bewilligungszeitraums ist ein Folgeantrag zu stellen, wenn eine Unterbrechung der Zahlungen verhindert werden soll. bafög


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Update

Dieser Beiträg enthält Inhalte und Angaben, die möglicherweise nicht mehr aktuell sind, z.B. aufgrund gesetzlicher oder statistischer Veränderungen. Weil er dennoch hilfreich sein kann, einen Überblick zum Thema zu bekommen, stellen wir ihn Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Wie wird der Bewilligungszeitraum festgesetzt?

Üblicherweise wird der Bewilligungszeitraum vom Amt auf 12 Monate festgesetzt. Das ist immer dann der Fall, wenn man den Antrag rechtzeitig zu Beginn des Studiums (oder der Ausbildung) gestellt hat.

Sonst wird der Bewilligungszeitraum so gewählt, dass er mit einem Semester bzw. Schulhalbjahr endet.

Wann beginnt der Bewilligungszeitraum?

Der Bewilligungszeitraum wird auch dann verkürzt, wenn sich die Förderungsart nach kürzerer Zeit als 12 Monaten ändert: Das ist vor allem mit Ablauf der Förderungshöchstdauer der Fall. Danach kann man nur noch ein verzinstes Bankdarlehen erhalten.

Der Beginn des Bewilligungszeitraum ist der Antragsmonat. Damit haben Sie selbst Einfluss auf den Beginn des Bewilligungszeitraum dadurch dass Sie den Antrag zu einem bestimmten Zeitpunkt stellen.

Späterer Zeitpunkt des Bewilligungszeitraums

Darüber hinaus ist es möglich, dass Sie selbst einen späteren Beginn des Bewilligungszeitraum im Antrag bestimmen.

Allerdings muss der Bewilligungszeitraum „zeitnah“ zum Antragsmonat beginnen. Eine Verschiebung um zwei (höchstens drei) Monate dürfte aber möglich sein. Auf das Ende des Bewilligungszeitraums können Sie dagegen keinen Einfluss nehmen, diesen legt das BAföG-Amt nach Maßgabe des Gesetzes fest.

Welches Einkommen wird angerechnet?

Zur Berechnung des BAföG wird Ihr Einkommen aus dem Bewilligungszeitraum herangezogen. Das Einkommen der Eltern wird anders angerechnet.

Bei dieser Berechnung ist nicht der Bewilligungszeitraum, sondern das vorletzte Kalenderjahr maßgebend!

Warum ein Aktualisierungsantrag?

Bei der Berechnung der BAföG-Leistung kann auch das Einkommen Ihrer Eltern bzw. Ihres Ehepartners miteinbezogen werden- und zwar das Einkommen, das im vorletzten Kalenderjahr vor der Antragstellung verdient wurde.

Da dies ungerecht ist, wenn sie die Einkommensverhältnisse der betreffenden Person plötzlich geändert haben (etwas durch Rente, Krankheit, Arbeitslosigkeit), haben Sie die Möglichkeit, einen Aktualisierungsantrag zu stellen.

Überlegen Sie sich das aber gut: Wenn das BAföG-Amt den Antrag einmal bewilligt hat, können Sie Ihn nicht wieder rückgängig machen!

Was passiert beim Aktualisierungsantrag?

Beim Aktualisierungsantrag wird nun das voraussichtliche Einkommen während des Bewilligungszeitraum in die Rechnung miteinbezogen. Dieses wiederum können Sie nur schätzen, daher bekommen Sie Ihr BAföG dann auch nur unter Vorbehalt.

Wenn dann endgültig feststeht, wie viel Ihre Eltern/Ihr Ehepartner verdient haben, wird endgültig berechnet, wie viel BAföG Sie hätten bekommen dürfen – und es kann sein, dass Sie noch Nachzahlungen bekommen oder aber zu viel gezahltes BAföG selbst zurückzahlen müssen. Für Schummeleien eignet sich dieser Antrag also auf keinen Fall!

Vorsicht bei falschen Angaben

Vorsicht ist hingegen bei falschen Angaben geboten: Ein BAföG-Antrag ist nicht unkompliziert und Nobody is perfect – Fehler passieren. Aber Achtung: Das kann teuer werden! Wenn Sie aufgrund falscher Angaben (ob diese beabsichtigt oder unbeabsichtigt gemacht wurden, kann hinterher keiner mehr nachvollziehen) zuviel BAföG bekommen haben, sollten Sie dies zurückzahlen und hoffen dass das BAföG-Amt kein Bußgeld verhängt.

In den vergangenen Jahren wurden – und es werden immer noch – zahlreiche Fälle von BAföG-Betrug im ganzen Bundesgebiet aufgedeckt, da das BAföG-Amt seine Daten mit dem Finanzamt abgleicht. Es ist daher dringend davon abzuraten, absichtlich falsche Angaben zu machen, um sich so ein höheres BAföG zu erschwindeln.

Rechtsbeihilfe sinnvoll

Ebenfalls wenig sinnvoll sind in solchen Fällen Rechtsbehelfe, also ein Widerspruch oder eine Klage, gegen das BAföG-Amt: Damit stellt man sich selbst als uneinsichtig dar und kann mit Sicherheit mit einem Bußgeld rechnen.

Wer sich, gerade bei kleineren Vergehen, beugt und seine „Schuld“ eingesteht, kann da eher die Hoffnung haben, auf Mitleid von Seiten des BAföG-Amtes zu hoffen – dies ist aber sicher auch vom Sachbearbeiter abhängig. Außerdem ist dem BAföG-Amt eine Änderung der Einkommensverhältnisse sofort mitzuteilen. Das gilt nicht nur beim Überschreiten der entsprechenden Höchstgrenzen.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 29752 Leser nach Google Analytics
  2. 3 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Hallo,
    ich habe eine Frage.
    Wenn Bafög für einen Bewilligungszektraum abgelehnt wird 09/15-08/16 und man aber in zwei monaten entscheidet aus dem Elternhaus auszuziehen z.B. 01/16 ist dann die Tatsache das man auszieht nicht mehr für den Bewilligungszektraum relevant? erst für den nächsten?
    LG Joana

  2. hallo

    ich habe eine dringende frage. und zwar möchte ich jetzt gerne bafög beantragen. beim ausfüllen des formulars muss man an einer stelle selber den bewilligungszeitraum ausfüllen (vom … bis …). kann ich also theoretisch direkt die 3 jahre (vom 8/2013 bis 6/2016) eintragen in der ich die ausbildung mache? oder kann man da nur ein jahr hinschreiben?

    • Simone Janson

      Hallo Amy,
      der Bewilligungszeitraum umfasst immer 12 Monate. Dannach wird ein neuer Antrag gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.