Besser arbeiten, Infos nach Wunsch! Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das z.B. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARDFAZZEITWELTWikipedia.

Offenlegung & Bildrechte Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

{Replik} Dialogbereite Unternehmen oder nur scheinbare Offenheit: So sehen Bewerber Personaler wirklich!

Unternehmen wollen kreative Köpfe, die ihr Profil individuell schärfen. Gleichzeitig klagt eine Bewerberin: “Es geht um die Huldigung an das Firmenpersonal und nur nicht zu viel Persöhnlichkeit.” Verkehrte Welt?

Best of HR – Berufebilder.de®

Verzweifelte Jobsuche

Über Karen und ihre verzweifelte Jobsuche habe ich ja heute morgen schon gebloggt. Karen, als studierte Ingenieurwissenschaftlerin derzeit auf Jobsuche, hat mir gestern einen ziemlich rüden Kommentar in meinen Blog geschrieben auf den ich erstmal versucht war, gar nicht zu antworten, weil ich zunächst dachte:

“Wieder diese zu anspruchsvollen Leute, die polemisch irgendeine schlechte Erfahrung verallgemeinern…” Zum Glück bin ich nicht meinem ersten Impuls gefolgt, denn die Diskussion, die sich daraus entwickelt hat, ist durchaus interessant.

So sehen Bewerber Personaler wirklich

Karen hat aber später noch einen weiteren Kommentar verfasst. In ihm schreibt sie sich ihren ganzen Frust über den Ablauf von Vorstellungsgesprächen von der Seele:

“Die Personaler wollen nur Ihre ‘Überlegenheit’ zeigen, es geht nicht um Fachliche Qualifikation, sondern um die Huldigung an das Firmenpersonal und nur nicht zu viel Persöhnlichkeit.” Autsch. Denn wie die Faust auf Auge passte dazu eine Meldung, die ich heute morgen bekam: Die Online-Stellenbörse Jobstairs hat ihre Mitglieder u.a. gefragt, was Sie sich von Absolventen erwarten. Und die Antwort war, dass viele Unternehmen sich  junge Nachwuchskräfte wünschen, die mehr als ein erfolgreiches Studium und einen stereotypen Lebenslauf vorzuweisen hätten.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Gefragt seien stattdessen kreative Köpfe, die jenseits eines starren Lehrplans Eigeninitiative zeigen und ihr Profil individuell schärfen. Individuelle Querköpfe also statt eindimensionaler Streber – oder wie?

Theorie und Wirklichkeit

Man mag von dieser Umfrage halten, was man will – Fakt ist: Man hört von Unternehmensseite immer wieder gerne, dass individuelle, kreative Geister gefragt sind. Auch und gerade bei der Personalsuche via Social Media (Twitter, Facebook und co.) geht es Unternehmen ja auch immer darum, sich als als innovativer, offener Arbeitgeber zu präsentieren.

Und dann das. Die Erfahrungen von Karen wollen nicht so recht in dieses Bild passen. Ein bedauerlicher Einzelfall, der nicht verallgemeinert werden kann? Vielleicht. Mir persönlich sind weitere solcher Fälle bekannt, aber das muss hier nicht diskutiert werden. Tatsache ist aber, dass Karen bei ihrer Jobsuche offenbar entweder von den offenenen, dialogbereiten Firmen bei Twitter und Facebook nichts mitbekommen hat oder ihr dieser Dialog nichts gebracht hat.

Das könnte mehrere Gründe haben: Vielleicht bewegt sie sich einfach nicht bei Twitter und Facebook. Es kann aber auch daran liegen, dass einige Unternehmen (und es mag Ausnahmen geben) dann doch nicht so offen sind, wie sie selbst gerne wären. Web 2.0 heißt eben mehr, nette Infos über den Unternehmensalltag zu verbreiten und eine schöne Karriereseite zu bauen.

Wie dialogbereit sind Unternehmen wirklich?

Unter echtem Web 2.0 stelle ich mir vor, dass Unternehmen mit genau solchen Leuten, die offenbar punktgenau den Finger auf die Wunde legen, in Dialog treten. Und dass sie sich der Kritik stellen. Denn nur dann würden die Bewerber wirklich ernst nehmen können, dass Unternehmen offen und modern sind, dass sie wirklich auf der Suche nach gut ausgebildeten Fachkräften sind – der Eindruck ist ja hier offenbar nicht entstanden.

Mag sein, dass das bei Einzelfällen schwierig ist, dass Zeit und personelle Resourcen fehlen und dass es auch menschlich ist, dass man sich ungern mit derat rüde geäußerter Kritik befasst. Aber um das Unternehmen wirklich voranzubringen, könnte es sich lohnen, sich auch mal mit unbequemeren Menschen auseinander zu setzten.

Bücher zum Thema

2 Antworten zu “{Replik} Dialogbereite Unternehmen oder nur scheinbare Offenheit: So sehen Bewerber Personaler wirklich!”

  1. Simone Janson sagt:

    Frisch gebloggt: Dialogbereite Unternehmen oder nur scheinbare Offenheit? So sehen Bewerber Personaler wirklich!

  2. KompetenzPartner sagt:

    Dialogbereite Unternehmen oder nur scheinbare Offenheit? So sehen Bewerber Personaler wirklich!: Ei…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.