Berufsbild Social Media Manager: Das kann doch jeder!?


Gut arbeiten, 500 Bäume pflanzen! Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. .

Social Media kann doch jeder – oder? So lautet ein gängiges Vorurteil. Doch was genau gehört zu einem erfolgreichen Social Media Manager dazu? Best of HR – Berufebilder.de®

Hier schreibt für Sie:

 

Katharina A. Heder Best of HR – Berufebilder.de®Katharina Heder ist Digital Media Manager und Consultant.

  Profil

Das Risiko eines Trendsberufs und dessen Auswirkungen

Aufmerksam geworden durch einige Diskussionen zum Thema werde ich mir hier das Berufsbild des Social Media Managers noch einmal etwas genauer anschauen. Geht es wirklich “nur” um das Benutzen sozialer Netzwerke oder steckt hinter der Bezeichnung des Social Media Managers doch etwas mehr? Wer die aktuellen Tendenzen von Unternehmen zum Berufsbild des Social Media Managers einschätzen möchte, tut sich schwer dabei, unterschiedliche Entwicklungen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.

Einerseits bilden sich immer mehr digitale Spezialisten für noch so kleine Aufgaben heraus. Andererseits strömen viele bekannte Namen in Unternehmen und feste Anstellungen. Wo also geht der Weg der vielen Social Media Manager hin? Als ich meinen ersten Beitrag für Best of HR – Berufebilder.de® schrieb, verwies ich auf die inflationäre Anzahl an Social Media Managern, die schubweise aus diversen Weiterbildungen entlassen werden. Im vergangenen Jahr befasste sich ein großer Teil meiner Beiträge mit der Ausdifferenzierung des Berufsbildes und der Spezialisierung als Experte. Diese erhalten nun Aufmerksamkeit, weil das Berufsbild sich gerade verändert. Es ist Zeit zu handeln:

Das Ende der Digitalisierung ist die Rückkehr zum Zustand zuvor

Vincent Stuhlen, Global Head of Digital bei L’Oreal, erklärte in einem Interview mit CMO, dass es zwei Entwicklungen gebe, die sich bedingen. Einerseits, so wird er zitiert, machen Daten und deren strategische Auswertung und Nutzung neue Experten nötig, die sich damit auskennen. Andererseits sieht er eine Rückwärtsintegration: Digitalexperten werden Teil von klassischen Unternehmensbereiche.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Führt man diesen Gedanken weiter, zeichnet er einen Endpunkt der Digitalisierung voraus, den viele Experten in den vergangenen Jahren nicht gesehen haben. Demnach würde die Unternehmensstruktur weiter bestehen. Die Integration von Experten für digitale Prozesse in diese Strukturen brächte das damit verbundene Wissen in die Abteilungen. Die Vorteile des Social Business reduzieren sich damit auf die Nutzung von Social Software. Der Traum von flexiblen Work Forces wäre damit – aus Sicht von Idealisten der neuen Arbeitswelt – geplatzt.

Was von der Idee des digitalen Unternehmens bleiben wird

Führt man diesen Gedanken fort, zeigen sich bereits erste Ansätze für eine solche Entwicklung. Viele Social Media Manager, die in Fachkreisen als Vorreiter galten, geben ihre Selbstständigkeit auf, um in Unternehmen zu arbeiten. Dort übernehmen sie Verantwortung für Digitalisierung, welche sich im Kern durch die Erklärung von Online und der Ableitung von Strategien für Unternehmen zur Reaktion darauf auszeichnet. Ein radikales Umdenken im Sinne eines Bruchs mit bestehenden Strukturen ist in Deutschland bis heute nicht angekommen.

Gleichzeitig bedeutet die Integration von digitalem Wissen in bestehende Unternehmensprozesse auch, dass die Wirtschaft mit einem neuen Denken beginnt. Die Rückintegration des Fachwissens in bestehende Abteilungen kann als Chance zum Wandel aus sich selbst heraus gesehen werden. So dürfte eins der größten Probleme von Konzernen darin bestehen, dass bislang getroffene Maßnahmen zur Umsetzung einer digitalen Strategie nur von einem Teil der Mitarbeiter getragen wird. Die Zusammenführung von Vordenkern und Vermeidern könnte einen signifikanten Innovationsschub auslösen. Tatsächlich – und das zeigt die Darstellung mit vielen Konjunktiven – scheint dies eher die fromme Hoffnung des Social Media Managers zu bleiben.

Inhalt ist nicht gleich Content

Der Social Media Manager verantwortet den Inhalt und die Nutzung der unterschiedlichen Firmenauftritte: Ob bei Facebook, im Blog oder bei Google Plus ist der Social Media Manager der erste Ansprechpartner des Unternehmens. Damit der erste Eindruck auch gelingt, ist es wichtig Inhalte zu bieten, welche die Zielgruppe ansprechen.

Social Media ist nichts anderes als eine digitale Visitenkarte und die braucht neben den Angaben zum Unternehmen entsprechende Inhalte: Ob es dabei um eine Vorstellung der Mitarbeiter geht oder ein Gewinnspiel oder Fakten zum Unternehmen ist dabei nicht entscheidend. Wichtig ist, dass die Kommunikationsstrategie des Unternehmens auch dort Anwendung findet.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Weiterbildungen sind unterschiedlich und Berufe sind es ebenso

Wer jetzt denkt, dass ihn eine Weiterbildung qualifiziere sich diesen komplexen Tätigkeitsfeldern zu widmen, dem sei gesagt, dass das meiste Wissen aus der praktischen Tätigkeit heraus erworben wird. Insofern hilft es wenig ein Zertifikat vorzuzeigen, welches einen Abschluss als Social Media Manager nachweist.

Ob Referenzen dieses Problem beheben, darf auch angezweifelt werden: Im Kern kann anhand einer Referenz nämlich nur die Arbeit an einem Projekt jedoch nicht die inhaltliche Zuständigkeit für bestimmte Tätigkeitsbereiche abgelesen werden.

Social Media verdient Respekt

Wer sich überlegt, ob Social Media nun wirklich jeder könne und ob dies eine einfache Tätigkeit sei, muss sich selbst eingestehen, dass anhand der skizzierten Aufgaben-­‐ und Tätigkeitsfelder eins klar sein dürfte: Jeder kann das nicht. Es braucht Einiges an Erfahrung und Fingerspitzengefühl, um einen Social Media Kanal klug und scheinbar einfach zu managen.

Im Kern wächst man letztlich an der Praxis und den eigenen Fehlern. Insofern sollte man begleitend zur Ausbildung bereits ein eigenes Projekt beginnen: Das muss vielleicht gar nicht mit einem eigenen Unternehmensauftritt sein, sondern kann ein liebgewonnenes Hobby oder ein Interesse sein. Der Vorteil dabei: Man spricht stets aus der gleichen Perspektive – und wer sagt, dass sich aufgrund dessen nicht sogar ein Job ergibt?

Was bleibt für Social Media Manager übrig?

Am Ende bleibt für die Social Media Manager vor allem ein Umdenken übrig:

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

  1. Spezialisier dich! Das kann in diesem Jahr nur die aktive Auseinandersetzung mit Apps und Daten bedeuten. Es geht um den Erwerb von strategischen Fähigkeiten, welche über das reine Social Media Management hinausgehen.
  2. Lass dich darauf ein! Wandel benötigt eine gewisse Offenheit gegenüber den Dingen, die sich selbst verändern. Deshalb ist ein gewisses Maß von Abwarten und Geduld unabdingbar für das Arbeitsfeld soziale Netzwerke.
  3. Weg vom Rechner – hin zum Leben! Das Internet bietet einer ganzen Reihe von Ideen Möglichkeiten an. Die wenigsten Social Media Manager haben sich in den vergangenen Jahren um die strategische Erfassung des Marktes bemüht. Ein erster Schritt dazu kann ein Besuch neu eröffneter Geschäfte sein, um deren Bedürfnisse aus erster Hand zu erfahren. Machen ist das neue Online.

Mehr Wissen - PDF-Download, eKurs on Demand oder persönliche Beratung


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern).

3,99 Jetzt buchen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen



Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  1. Meine Replik zur aktuellen Diskussion um die Rolle von Social-Media-Managern: Die Schlacht ist noch nicht geschlagen! | B E R U F E B I L D E R

    […] wurde einmal wieder heftig über das Berufsbild des Social-Media-Managers disktiert: Zunächst habe hier im Blog darüber geschrieben. Dann hat B E R U F E B I L D E R . D E – Autor Johannes Lenz betont, wie wichtig Enthusiasmus […]

  2. sush2002

    RT @SimoneJanson: Social Media kann doch jeder? Spannende Diskusion ü. #SocialMediaManager auf

  3. SimoneJanson

    Social Media kann doch jeder? Spannende Diskusion ü. #SocialMediaManager zwischen @danielsonfly & @handball2Null auf

  4. Katharina Daniels

    Liebe Frau Heder,

    vielen Dank wiederum retour für Ihre so rasche Antwort. Ich freue mich über Ihr so dezidiertes Eingehen auf meinen Kommentar.

    Es ist mit Begriffen immer so eine Sache, insbesondere wenn dahinter sich eine sehr komplexe Deutungsvielfalt verbirgt – wie bspw. bei dem Begriff der Lernwilligkeit.
    Meine Überlegungen zielten darauf, hier eine Bereitschaft zu zeigen, sich auf neue Umgangsformen einzulassen, die aus der ganz spezifischen Kombination dieses (im Vergleich zu unserer evolutionären Entwicklung) für uns sehr neuen Kommunikationsmediums mit archetypischen Verhaltensmustern resultiert. Das empfinde ich als noch wesentlich umfassender denn die Beobachtung der eigenen Community. Hier trifft sich sich die ungeheure Schnelligkeit der Botschaftsübermittlung mit einer eigentlich nicht fassbaren “Resonanz”-Menge (wer liest da eigentlich alles mit?) und noch weniger fassbaren Stimmungslagen.

    Umgangsformen sind dann ein aus dieser Konstallation mit ungeheurer Sprengkraft (wir haben ja alle schon erlebt, was Twitter-Storms auslösen können) erwachsender Zweig – und damit natürlich Bestandteil der Kommunikation.

    Gerade der Anstand scheint mir hier dann auch ein wichtiges Moment: der Anstand bspw., sich nicht hinter gefakten Profilen zu verstecken, um Vorteile für sich herauszuschlagen. Der Anstand, Schlagwörter zu setzen, die auch wirklich mit der Sache zu tun haben, der Anstand, elektronische “Postenschieberei” zu vermeiden, also bspw. Crosslinks sachgerecht, um mehr als des puren Rankings willen zu setzn.

    Das schließlich meinte ich dann mit dieser merkwürdigen Verquickung von Technik und Anstand, die eine neue Intelligenz hervorbringt. Denn mittlerweile registrieren Suchmaschinen zunehmend “Hinterlist”, reagieren sogar etwas “über”, etwa, wenn mehrfach platzierte wortgleiche Posts als Robots indentifiziert werden, auch wenn sie es gar nicht sind.

    Hier lerne ich wirklich unablässig hinzu, seit ich mich in die Welt der Blogs, Foren, Schnellnachrichtenkanäle vorgewagt habe :-) Und seit ich seit nun knapp einem halben Jahr redaktionell das Blog http://leadership-in-change.de betreue.

    Was das “Social” nun im Social Media eigentlich bedeutet, darüber lässt sich sicher trefflich diskutieren. Grundsätzlich wohl wirklich ganz schlicht, dass hier die sozial-zwischenmenschliche Komponente zum Tragen kommt. Für mich bedeutet es eben auch das gesamte Umfeld, von dem ich eben einige Komponenten genannt habe, so wie ich sie verstehe

    Ja und die Abgrenzung zwischen Nutzen und Werbung geht m . E. tief in das gesamte Selbstverständnis einer Selbstbekundung hinein – die elektronische Plattform ist hier wirklich nur der “Tonträger”. Was von dem, was ich mitzuteilen habe (sei es als Einzelperson, als Unternehmen etc.) birgt für das Gegenüber in weitestem Sinne Nutzen? Ist nicht im tiefstem, fast schon atavistischen, Verständnis jedes sich Zeigen auch eine Art der Werbung für sich, seine Gedanken, sein mögliches Anliegen etc..???

    Es grüßt Sie herzlich Katharina Daniels

    • Katharina Heder

      Liebe Fr. Daniels,

      danke auch für Ihre tolle Antwort. Ich möchte nur ein, zwei Dinge anmerken.

      1. Sie selbst schreiben, dass die Praxis Sie zum Lernen verführt. Genau das war der Hauptpunkt in meinem Beitrag: Eine Ausbildung alleine reicht halt nicht. Es ist die tägliche, wiederkehrende – um nicht zu sagen andauernde – Routine, welche uns stets in neue Untiefen stürzen lässt. Seit heute weiß ich bsp. was Gzip ist und warum mein Blog das nicht hat bzw. es nicht mal funktioniert – diese Lernerfahrungen, welche Lernbereitschaft voraussetzen, tragen uns jedoch stets in neue Welten – bei mir eben diejenige der SEO.

      Ironischerweise stelle ich aktiv und beim Beobachten Anderer fest, dass diese gar nicht mal mit Rückschlägen und Frustration belastet sind, sondern scheinbar das Lernen viel einfacher fällt.

      2. Den Anstand im Netz vermisse ich ehrlich gesagt noch bei Manchem. Ich sehe soziale Netzwerke als Ballung unterschiedlichster Communities, welche ineinander übergreifen (können). Insofern gibt es auch hier eine (ungewollte / ungeplante) Ausgrenzung der “Anderen”, eigene Normen, Werte und eben auch Verhaltensmuster. Bewege ich mich im Kreise meiner engsten Freunde, würde man sicher die eine oder andere Aussage von mir hören, die ich im Berufsalltag nicht platzieren würde.

      Deshalb bin ich auch an der Interpretation von Social in Social Media momentan am Überlegen: Schaut man in den Duden, dann gibt es drei Ansätze, welche jedoch unterschiedliche Aspekte betonen. In meinen Augen – also nach momentanem Erkenntnisstand – ist das Social eine Verkürzung dessen, was eigentlich gemeint war: Communication / Austausch. Es geht um Freunde, es geht um Menschen und es geht um Gespräche – von diesem Standpunkt aus betrachte ich die Dinge aktuell auch. Insofern denke ich, dass es um mehr als Anstand geht – Social Media zu begreifen heißt für mich technische Funktionalitäten mit menschlichen Eigenschaften ergänzt durch informelle Regeln zu verquicken. Ein großes Unterfangen bei dem ständig irgendetwas schief geht.

      Beste Grüße

      • Katharina Daniels

        Liebe Frau Heder,

        wir nähern uns einander in großen Schritten an. Im Resultat habe ich den Eindruck, dass wir uns in Ansichten und Einsichten etc. sehr nahe sind. Interessant jetzt auch am Exempel unseres kleinen Austausches hier auf berufebilder.de finde ich wieder einmal die so vielfältigen, ja unzähligen Stromschwellen in der Kommunikation.

        Eine etwas andere Gewichtung, ein Gedanke in einem anderen Kontext, eine leicht abweichende Begriffskonnotation – und schon zweigt der Kommunikationsflus etwas ab – oder verzweigt sich.

        Ein Kommunikationswissenschaftler, der mich sehr beeindruckt hat, Franco Rest von der Uni Dortmund, forscht speziell zur Kommunikation und ihren kulturell-historischen Wurzeln. Zwar leitet sich die Kommunikation vom lateinischen communicare ab – von etwas gemeinsam (communis) machen bis hin zu sich besprechen – es steckt aber vermutlich auch noch der Wortbestandteil “moenia” drin, Verschanzungen, Mauern: Indem wir uns austauschen, versichern wir uns unserer Zusammengehörigkeit hinter den Schutzmauern, die wir errichtet haben, um uns vor potentiellen Gegnern zu schützen. Wenn nun eine Kommunikationsform (und seien die Unterschiede noch so geringfügig) auf eine andere trifft, nimmt es kaum Wunder, dass es selbst in einer gemeinsamen Muttersprache oft Übersetzungsschwierigkeiten gibt.

        Und dann extrapolieren wir das ganze auch noch auf das Kommunikationsuniversum im Netz……die Herausforderungen wachsen praktisch in sich selbst überholender Geschwindigkeit, und was wir heute als Social Media bezeichnen, kann vielleicht morgen schon wieder ganz anders bewertet werden, wer weiß?

        Mit herzlichen Grüßen (und vielleicht setzt sich unser Zusammentreffen auch mal anderenorts fort) Katharina Daniels

  5. scheidtweilerpr

    Berufsbild #SocialMedia Manager: Social Media kann doch jeder!? via @SimoneJanson

  6. Katharina Daniels

    Im Endeffekt ist auch das Gelingen von Social Media Management eine Frage der Empathie (was ist für den potentiellen Empfänger einer Botschaft interessant?), der Flexibilität (eigene Blickwinkel den Erfordernissen anzupassen) und der Lernwilligkeit (welche Regeln und aus der Sache selbst erwachsenden Gesetze bilden sich heraus?). Die Technik selbst ist nicht mehr und nicht weniger als das pure Handwerkzeug.

    Speziell in Sachen Lernwilligkeit resp. neu erwachsende Gesetzmäßigkeiten scheint mir hier die ganze virtuelle Welt in einer Art emergentem Prozess (eine neue Eigenschaft entwickelt sich aus der Mitte heraus) eine ganz spezifische Intelligenz zu “gebären”, deren Eltern das Anstandempfinden (wie gehen wir miteinander um?) und die Technik sind.

    Ich empfinde es als ausgeprochen faszinierend, wie sich neue Sitten im Netz etablieren, etwa, wann Crosslinks ein echter Nutzen sind oder der Verdacht der puren Werbung besteht, in welcher Form Inhalte mehrfach verwendet werden usw. usf.

    • Katharina Heder

      Liebe Fr. Daniels,

      herzlichen Dank erst einmal für Ihre interessanten Gedanken auf die ich gern antworten möchte:

      Mir war es in erster Linie wichtig heraus zu arbeiten, dass Referenzen und auch Zertifikate die Praxis nicht ersetzen können bzw. ohne konkrete Praxis mit Eigenverantwortung nicht wirklich hilfreich für die Entscheidung über die Besetzung einer Position sind.

      Insofern stimme ich Ihrer Aussage des Werkzeugs Social Media grundsätzlich zu. Ich würde aber gerade den Punkt Lernwilligkeit anders verstehen: Lernwillig im Sinne von steter Weiterbildung, einem funktionierenden Monitoring im täglichen Rauschen und der Austausch mit Kollegen erscheinen mir in diesem Punkt wichtiger als das beobachtende Augenmerk der eigenen Community, welches ich eher unter Empathie inbegriffen verstehe.

      Weiterhin finde ich es ein wenig schwer Social Media auf die neuen Gesetzmäßigkeiten und sich entwickelnden Umgangsformen zu begrenzen. Ich verstehe Social Media als Kommunikation und wie in jedem anderen Gespräch bilden sich durch den gemeinsamen Austausch Regeln und Muster heraus. Dabei sehe ich weniger das Empfinden nach Anstand als im Vordergrund stehend. Tatsächlich erscheint es mir, als würde die Frage, was dieses Social in Social Media überhaupt ist, noch unbeantwortet sein.

      Gleichwohl sollte man diese Gegebenheiten (Empathie) natürlich aktiv verfolgen und berücksichtigen. Den Punkt von Nutzen und Werbung finde ich höchst interessant: Darüber habe ich auch schon mehrfach nachgedacht, konnte bislang aber keine Regelmässigkeit erkennen. Haben Sie dazu eine Idee?

      BG

  7. Martin Bludau

    “Erfahrung und Fingespitzengefühl” RT “@simonejanson Berufsbild Social Media Manager: Social Media kann doch jeder!? “

  8. ChrisArnecke

    RT @SimoneJanson: Berufsbild Social Media Manager: Social Media kann doch jeder!?

  9. communications9

    RT @SimoneJanson: Berufsbild Social Media Manager: Social Media kann doch jeder!?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.