EnglishGerman

Berufsbild Frühpädagogik - Teil 7: Politische Veränderungen



Voriger Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Die Verabschiedung von Bildungsplänen für Kindertageseinrichtungen im Rahmen des Kinderförderungsgesetzes gaben den Anstoß, die Entwicklung frühpädagogischer Studiengänge voranzutreiben. Berufsbild Frühpädagogik - Teil 7: Politische Veränderungen


Hier schreibt für Sie: Simone Janson, deutsche Top20 Bloggerin, Auftritte in ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR - Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Die Qualität frühkindlicher Bildung

Mittlerweile gibt es bundesweit für jedes Kind unter einem Jahr einen Betreuungsplatz. Eng mit diesem quantitativen Ausbau der Betreuungsangebote verzahnt ist die Forderung nach der Qualität der Bildungsangebote für die ganz Kleinen. So sagt sagt Dr. Andrea Binder, Programmleiterin Bildung und Gesellschaft der Robert Bosch Stiftung GmbH in Stuttgart:

"Die Qualität frühkindlicher Bildung, Erziehung und Betreuung in unseren Kindertagesstätten muss weiter verbessert werden. Dies kann nur erreicht werden, wenn die Fachkräfte für ihre pädagogischen Aufgaben besser qualifiziert werden und sich das gesamte Berufsfeld angesichts neuer bildungs- und familienpolitischer Herausforderungen reformiert. Eine zwei- bis dreijährige Ausbildung auf Fachschulniveau reicht in der Regel nicht aus, um dieses breite und anspruchsvolle Kompetenzprofil zu vermitteln."

Profis in Kitas

Um dieses Ziel voranzutreiben, hat die Robert Bosch Stiftung 2005 das Programm PiK – Profis in Kitas ins Leben gerufen. Das Ziel von PiK ist es, derzeitige und zukünftige Fachkräfte in Kindertagesstätten auf ihre anspruchsvollen Bildungsaufgaben vorzubereiten, wie Binder erklärt:

"Wir wollen mit dem Projekt Profis in Kitas – PiK die Ausbildung von Frühpädagogen an Hochschulen verankern, zentrale Bildungsinhalte und Vermittlungsmethoden entwickeln sowie gute Praxis in Forschung und Lehre einbinden. Das Programm Profis in Kitas - PiK steht für Ausbildungsqualität durch die enge Verzahnung von Forschung, Lehre und Praxis",

Qualifikationsrahmen Frühpädagogik

Im Rahmen des PiK-Programm wurde daher bereits ein Qualifikationsrahmen Frühpädagogik B.A. entwickelt. Dieser beschreibt ein breites Spektrum von Kompetenzen, die frühpädagogischen Fachkräften im Rahmen einer akademischen Ausbildung in Bachelorstudiengängen vermittelt werden können.

Dazu gehören neben pädagogischen Fähigkeiten auch Managementfähigkeiten, Organisationsvermögen, sowie Konzept- und Qualitätsentwicklung - Kompetenzen, die auch zu Leitungsfunktionen befähigen. Die Akademisierung der Erzieherinnenausbildung könnte dadurch auch zu einer gesellschaftlichen Anerkennung des Berufsfeldes und - damit verbunden - zu einer besseren Bezahlung führen.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. KompetenzPartner

    Berufsbild Frühpädagogik – Teil 7: Politische Veränderungen: Die Verabschiedung von Bildungspl... - Spannender Beitrag6HZHpHJ4I4 #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.