Karriere in der Schiffahrt: Beruf Seemann



Voriger TeilNächster Teil



Uns bewegt, die Arbeitswelt menschlicher zu gestalten – ohne ständigen Effizienzdruck, Stress und Angst. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit Podcast, eLearning-on-Demand-Angebot und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin und Beraterin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, Wikipedia.
Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt mit einer kostenlos zur Verfügung gestellten Kamera unseres Sponsors Olympus. Das holländische Tourismus-Unternehmen TravelEssence unsere Kosten für Flug, Inlandsflüge und Verpflegung für eine Recherche-Reise nach Neuseeland übernommen. Bildmaterial erstellt mit einer kostenlos zur Verfügung gestellten Kamera unseres Sponsors Olympus. . Bild-Location: 22 King Edward Parade, Devonport, Auckland 0624, Neuseeland.

Häufige Jobwechsel und dadurch bedingt die zeitweise oder dauerhafte Trennung von Paaren wird heutzutage immer üblicher. Viele Beziehungen leiden unter der ständigen Flexibilität. Der Schwede Bo Ekman ist mehr als 40 Jahr lang zur See gefahren, quasi das ganze Jahr getrennt von seiner Frau, mit der er heute nahe der neuseeländischen Hauptstadt Auckland lebt. Wie funktioniert so ein Berufs- und Eheleben auf verschiedenen Kontinenten?

Karriere in der Schiffahrt: Beruf Seemann Devonport Auckland

Tipp: Text als PDF oder Podcast (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, deutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation. Profil

Macht Distanz Beziehungen besser?

Zur Übersicht

Wenn man Bo folgt, tun große und mehrmonatige Entfernungen einer Partnerschaft gut: „Es macht vieles leichter,“ sagt er. „Und: Man kennt es halt nicht anders.“

Tipp: Text als PDF oder Podcast (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

Auch seine Frau Margaret stimmt dem zu: „Auch wenn es seltsam klingt: Ich hatte ja hier jede Menge Freunde und Bekannte und gar keine Zeit, mich zu langweilen, wenn Bo auf See war“, erzählt sie mit einem sanften Lächeln. „Und jeden Tag kam ja eine eMail oder Nachricht von ihm.“

Neuseeland: Einwandern war damals noch einfacher

Zur Übersicht

Seit 1976 sind die beiden verheiratet – im selben Jahr wanderte Bo nach Neuseeland aus. „Das war damals noch viel einfacher als heute“, berichtet er: „Zuerst hatte ich ein Visum für sechs Monate, dann ein Permanent-Residenz-Visum, das nur alle fünf Jahre verlängert werden musste.“

Kennengelernt hatten sich die beiden jedoch schon viel früher, 1969, als die Neuseeländerin Margaret in Schweden Urlaub machte. Bo war damals gerade in der Ausbildung auf der Marine-Schule, 1972 machte er dort seinen Abschluss und blieb für zwei Jahre in der schwedischen Handelsflotte. Seefahrt, sagt er, sei sein Traumberuf gewesen. Bereits 1961 ist er das erste mal zur See gefahren.

Mit 34 Jahren Kapitän einer japanischen Handelsflotte

Zur Übersicht

Doch Bo wollte mehr Erfahrungen machen als es bei der schwedischen Handelsmarine möglich war; es zog ihn in die weite Welt: Also heuerte er auf japanischen und indonesischen Handelsschiffen an. 1980, mit 34 Jahren wurde Bo Kapitän in der japanischen Handelsflotte, die dem japanischen Minister Industrie und Handel unterstand.

Tipp: Text als PDF oder Podcast (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

U.a. brachte er Holzstämme von Kanada nach China. China, sagt er sei, in den 80ern aufgrund der politischen Situation ein spannender Ort gewesen. Auch Odessa hat er damals bereist. Man merkt ihm an, dass er viel erlebt hat. Doch ist Bo kein Mann der vielen Worte: Die spannenden Storys behält er offenbar lieber für sich.

11 Monate im Jahr auf See

Zur Übersicht

11 Monate im Jahr war Bo auf See, einige Monate im Jahr begleitete Margaret ihn – allerdings nie länger als für vier oder fünf Monate. New Orleans hat den beiden besonders gut gefallen, sie haben viel Zeit dort verbracht. Oder Rio de Janiero, erzählt Margaret und gerät ins Schwärmen.

Das Haus in Devonport, ein Vorort von Auckland auf einer Halbinsel in der Mündung des Waitemata Harbour, in dem sich heute das Bed und Breakfast der beiden befindet, hat Margaret Anfang der 90er quasi alleine gebaut und eingerichtet – mit Hilfe von Freunden und Bekannten. „Bo war 11 Monate lang fort und als er wiederkam, war das Haus fertig“, berichtet sie lachend.

Karriere in der Schiffahrt: Beruf Seemann Devonport Auckland

Tipp: Text als PDF oder Podcast (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

„Man kann nicht nichts machen“

Zur Übersicht

Wie es sich für einen Seemann gehört, liegt es direkt am Wasser, unweit des Devonport Yachtclubs, der unter der Leitung der Sir Peter Blake Stiftung an einen anderen großen Segler und Abenteuer aus Neuseeland erinnert.

Ursprünglich wollten die beiden hier allein wohnen, aber als Bo 2006 in Rente ging, beschlossen sie, ein BundB mit dem passenden Namen „Captains Landing“ zu eröffnen: „Man kann ja nicht einfacht nichts machen,“ findet Margaret.

Die See lässt ihn nicht los

Zur Übersicht

Nach seiner Heimat Schweden hatte Bo kaum Sehnsucht: Ohnehin war er in den vergangenen Jahrzehnten selten dort. Für seinen ersten Besuch nach dem Auswandern brauchte er 13 Jahre. Auch zum 40jährigen Klassentreffen seiner Marine-Abschlussklasse vor kurzem war er nicht dort.

Doch die See lässt Bo nicht los: Noch heute fährt er Privatjachten über den Ozean, z.B. nach Vietnam, wenn er einen Auftrag bekommt. „Die ganze Zeit an Land zu sitzen, ist nichts für mich“, sagt er knapp.

Tipp: Text als PDF oder Podcast (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!


Offline-Download: Diesen Text als PDF herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Da wir den Titel dieses Textes aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist. Nach dem Kauf Text ausschließlich unter dieser URL herunterladen (bitte abspeichern).

3,35 Jetzt buchen


Podcast hören & MP3 downloaden: Sie können diesen Text kostenlos anhören, als Mitglied auch ohne störendes Popup, oder das MP3 gegen Bezahlung herunterladen –  Nutzungsrechte nachlesen. Nach dem Kauf Seite aktualisieren, dann finden Sie hier den Downloadlink. Da wir den Titel dieses Podcast aus Datenschutzgründen nicht automatisch übermitteln: Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel eintragen, falls Support nötig ist.

3,35 Jetzt buchen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

16,20 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

149,99 Jetzt buchen


berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Dennis

    Ich kann nur jedem raten, nicht zur See zu fahren. Wie man sieht, ist es kein Job, der gut fürs Familienleben ist und der Mann kann froh sein, dass seine Frau immer auf ihn gewartet hat.

    • Simone Janson

      Danke für Ihren sachlichen Beitrag!

  2. Lena

    Tolles Blog, lese ich sehr gerne, aber eine etwas traurige Story.

    • Simone Janson

      Danke, tut uns leid, wenn der Beitrag sie traurig gemacht hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.