EnglishGerman

Warum Barack Obama Introvertiert ist: Intro, Extro, Zentro in Unternehmen


Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.

"Intros und Extros" heißt das neue Buch von Sylvia Löhken. Sie zeigt darin anschaulich und praxisnah, wie Introvertierte und Extrovertierte gut miteinander arbeiten und entsprechend ihrer jeweiligen Fähigkeiten sinnvoll eingesetzt werden.

Übrigens: Eine Übersicht über die wichtigsten Neuerscheinungen & Bücher im Bereich Karriere finden Sie in unserer Rubrik Business-Bestseller!


Hier schreibt für Sie: Oliver Ibelshäuser ist Journalist und Inhaber des Redaktionsbüros Text & Vision. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Es geht nicht darum, was besser ist

Sylvia Löhken hält sich mit der Frage,  ob das eine oder das andere besser ist, erst gar nicht auf: Bei ihr steht ein ganz anderer Aspekt im Mittelpunkt:

Wie gelingt es, sowohl für die Introvertierten als auch die Extrovertierten unter uns die jeweils passende Position zu finden, an der sie sich wohlfühlen und ihre Stärken bestmöglich entfalten können?

Mund auf oder Raffel zu?

Die einen kriegen "den Mund nie auf", auch wenn sie viel zu sagen hätten, und die anderen "die Raffel nicht zu", selbst wenn sie besser mal zuhören sollten.

In jedem Unternehmen treffen Mitarbeiter mit unterschiedlichen Temperamenten aufeinander, sorgen aufgrund ihrer Außendarstellung für Missverständnisse und manchmal auch für Konflikte.

Intro, Extro, Zentro

Sylvia Löhken geht mit ihrem Buch "Intros und Extros" der Frage nach, wie zurückhaltende und temperamentvolle Menschen jenseits aller Klischees ticken, wo ihre Stärken und Schwächen im betrieblichen Umfeld liegen und wie man sie am besten fördern kann.

Wichtigste Erkenntnis: Gut und schlecht gibt es nicht. Sowohl Intros ("beharrlich", "analytisch") als auch Extros ("begeisterungsfähig", "schnell") sind für die Teambildung wichtig, weil sie sich perfekt ergänzen. Wenn man sie lässt.

Raus aus der Persönlichkeits-Schablone

Löhken appeliert deshalb mit ihrem Buch auch vorrangig an Manager in kleinen und mittleren Unternehmen, die eigenen Leute nicht in einheitliche Persönlichkeits-Schablonen zu pressen, sondern jeweils die Stärken herauszuarbeiten.

Akzeptieren Sie beispielsweise, dass sich introvertierte Arbeitnehmer in Meetings mit Wortmeldungen zurückhalten. Die sind dafür um Klassen besser, wenn es darum geht, Texte zu schreiben, Ergebnisse zusammenzufassen und Leitlinien auszuformulieren.

Brückenbauer zwischen den Extremen

Und dann gibt es noch die "Zentros". Löhken widmet auch den "Ambivertierten ihre Aufmerksamkeit, die in vielen psychologischen Betrachtungen zu kurz kommen, zwischen "Schweigern" und "Dampfplauderern" aber sehr gut eine Brücke schlagen können.

Wenn Sie selber wissen wollen, wohin Sie tendieren und damit auch Ihr Lern- und Kommunikationsverhalten verbessern möchten, finden Sie einen ausführlichen Test am Ende des Buches.

Gebrauchsanleitung fürs Business

Im ersten Teil des Buches erklärt die Autorin ausführlich und leicht verständlich die unterschiedlichen Persönlichkeitsmerkmale. Im zweiten Teil geht es ans Eingemachte: Hier erfahren Sie, wie Sie als Führungskraft nach oben und unten punkten, selbst wenn Sie zu den Stillen gehören und Ihr Chef die laute Ansprache bevorzugt.

Zudem erklärt Löhken, wie sowohl Extros ("flexibel, rhetorisch überzeugend") als auch Intros ("beharrlich, hört zu") im Außendienst einen erstklassigen Job machen, wenn man sie machen lässt, was sie am besten können.

Auch Barack Obama ist Intro

Alle Machtmenschen sind Extrovertierte und deren Mitläufer sind die bescheidenen Intros? Unsinn! Auch Barack Obama ist ein "Intro" - inklusive der vollen Portion Charisma und Autorität, die sonst "Extros" exklusiv für sich beanspruchen.

Sylvia Löhken räumt in ihrem Buch auf mit den Klischees zu den scheinbar konkurrierenden Temperamenten. Die Autorin erklärt praxisnah, wie die jeweiligen Persönlichkeitsstärken im Unternehmen bestmöglich zur Geltung gebracht werden.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Dr. Sylvia Loehken

    RT @jobcollege: Warum Barack Obama Introvertiert ist: Intro, Extro, Zentro in Unternehmen: “Intros und Extros”... #B…

  2. QC

    RT @jobcollege: Warum Barack Obama Introvertiert ist: Intro, Extro, Zentro in Unternehmen: “Intros und Extros”... #B…

  3. Sylvia Loehken

    RT @jobcollege: Warum Barack Obama Introvertiert ist: Intro, Extro, Zentro in Unternehmen: “Intros und Extros”... #B…

  4. Dr. Sylvia Loehken

    Merci für den durchdachten Artikel!

  5. Sylvia Loehken

    Warum Barack Obama Introvertiert ist: Intro, Extro, Zentro in Unternehmen | B E R U F E B I L D E R - Intros, Ze...

  6. Dr. Sylvia Loehken

    Intros, Extros und Zentros im Beruf:

  7. Katharina Daniels

    RT @SimoneJanson: Warum Barack Obama Introvertiert ist: Intro, Extro, Zentro in Unternehmen -

  8. Ursula Rosengart

    Warum Barack Obama introvertiert ist

  9. Ursula Rosengart

    RT @jobcollege: Warum Barack Obama Introvertiert ist: Intro, Extro, Zentro in Unternehmen: “Intros und Extros”... #B…

  10. KompetenzPartner

    Warum Barack Obama Introvertiert ist: Intro, Extro, Zentro in Unternehmen: “Intros und Extros”... #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.