Boris Grundl



Uns bewegt, die Arbeitswelt menschlicher zu gestalten – ohne ständigen Effizienzdruck, Stress und Angst. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit Podcast, eLearning-on-Demand-Angebot und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin und Beraterin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, Wikipedia.
Bildrechte: Das Foto wurde zur Verfügung gestellt von Boris Grundl gemäß Autorenvereinbarung.



Boris Grundl Boris Grundl Boris Grundl ist Sachbuchautor, Managementtrainer, Unternehmer,  Inhaber der Grundl Leadership Akademie und als Rollstuhlsportler Olympiateilnehmer.


Nach dem Abitur im Jahr 1984 und dem Dienst als Reserveoffizier beim Fallschirmjägerbataillon in Calw begann Boris Grundl 1986 ein Studium der Sportwissenschaft an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Zeitgleich war er Tennisspieler. Im Dezember 1990 verletzte sich Grundl schwer: Bei einem Klippensprung in Puerto Vallarta/Mexiko brach er sich den Halswirbel und zog sich eine Tetraplegie zu, eine spezielle Form der Querschnittlähmung, bei der alle vier Gliedmaßen betroffen sind. Im August 1992 nahm Boris Grundl, nun auf einen Rollstuhl angewiesen, das Studium der Sportwissenschaft wieder auf. Begleitend studierte er Psychologie an der Universität Köln.

1996 wurde er Deutscher Vizemeister im Rollstuhlrugby und 1997 Deutscher Meister seiner Klasse im Rollstuhltennis. 1997 wurde er zum besten europäischen Rollstuhlrugby-Spieler gewählt, 1999 wurde er Vizeeuropameister und nahm 2000 an den Paralympics in Sydney[5] teil.

Nach beruflichen Tätigkeiten in Management und Vertrieb zwischen 1992 und 2001 gründete Boris Grundl im Oktober 2001 eine Akademie für Führungskräfte. Neben seiner Tätigkeit als Managementberater und Führungstrainer hält Grundl Vorträge zu den Themen Persönlichkeitsentwicklung, Selbstverantwortung und Mitarbeiterführung.



Neuste Beiträge

  1. Verständnis und Empathie als Leadership-Skills der Zukunft: Wie wird man Millionär?
  2. Verständnis und Empathie als Leadership-Skills der Zukunft: Verstehen heißt nicht einverstanden sein