EnglishGerman

Augmented Reality - Einkaufen via QR-Code: Foto statt Ware?


Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.

Die britische Supermarkt-Kette Tesco wurde 2003 dafür ausgezeichnet, dass sie nach Aldi und Lidl die effizienteste Einkaufsmöglichkeit in Europa bietet - und zwar auch mit Eigenmarken.



Hier schreibt für Sie: Simone Janson, deutsche Top20 Bloggerin, Auftritte in ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR - Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Der Shop der Zukunft auf einem Plakat?

Nun hatte Tesco eine neue Idee, die sie in Südkorea ausgetestet haben: Statt Regale in Waren anzubieten, gibt es nur noch eine Simulation davon: Nämlich großflächige Plakate, die wie ein Schaufenster wirken und auf denen alle Produkte mit einem QR-Code versehen sind, den man nur noch abzufotografieren braucht.

Fertig ist der Einkauf. Die solcherart bestellte Ware wird dann abends nach Hause geliefert. Bernd, bei dem ich die Sache gefunden habe, jubelt dazu: "Das stelle ich mir gerade mit eBooks vor. Die Buchhandlung der Zukunft passt auf ein Plakat."

Mein Gemüse suche ich doch lieber selbst aus

Na ich weiß nicht. Auch wenn es verlockend erscheint, sich das abendliche Gerenne zum nächsten Supermarkt zu ersparen: Einerseits finde ich die Idee Spooky, in Zukunft statt durch Straßen mit Geschäften (und echten Menschen und Waren) durch Straßen mit Plakatwänden zu laufen. Da fehlt doch irgendwie das haptische Einkaufserlebnis.

Selbst mein Gemüse suche ich mir lieber manuell aus - zum Beispiel beim Türken um die Ecke. Und wenn ich mir vorstelle, ständig zu Hause sein zu müssen, weil ja ständig irgendwas geliefert wird... mhm.

Netter Werbegag, nichts weiter?

Andererseits ist die Idee doch noch zu stark an bestehende Strukturen angelehnt. Mal ernsthaft: Wer würde denn auf einer Plakatwand einkaufen, wenn er das zu Hause noch viel bequemer im Internet tun könnte?

Da wiederum macht der QR-Code allerdings wenig Sinn. Fazit: Nette Werbeidee, hat auch gut funktioniert (Die Onlineumsätze sind um 130 % gestiegen). Aber sonst? Oder was meint Ihr dazu?

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. QRcode

    Augmented Reality – Einkaufen via QR-Code: Foto tener bienes? "Al ...

  2. Liane Wolffgang

    Augmented Reality – Einkaufen via QR-Code: Foto statt Ware?: Die britische Supermarkt-Kette Tesco wurde 2003 daf...

  3. KompetenzPartner

    Augmented Reality – Einkaufen via QR-Code: Foto statt Ware?: Die britische Supermarkt-Kette Tesc...

  4. Simone Janson

    Der Shop der Zukunft auf einem Plakat? Einkaufen via QR-Code & Augmented Reality

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.