EnglishGerman

Serie Augen auf bei der Berufswahl - Teil 1: Ich weiß noch immer nicht, was ich werden will!



Nächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Wer in Deutschland mit der Schule fertig ist, hat bei der Berufs- und Studienwahl die Qual der Wahl: Neben 344 staatlich anerkannten betrieblichen Berufausbildungen gibt es derzeit etwa 12 700 Studiengänge und -fächer. Wie soll man da das richtige finden?

Augen


Hier schreibt für Sie: Simone Janson, deutsche Top20 Bloggerin, Auftritte in ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR - Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Die Qual der Wahl

Zirka 390 staatliche und private Hochschulen werben um die Gunst der Abiturienten, zudem entstehen immer neue Studiengänge. Der alte Spruch "Augen auf bei der Berufswahl" gilt noch immer, aber bei dem unüberschaubaren Angebot fällt es Schulabgängern schwer, den Blick in die richtige Richtung zu lenken.

Denn wenn der Schulabschluss in greifbarer Nähe liegt, dann rückt eine Frage unaufhaltsam näher: "Was mache ich danach?" Dass man um deren Beantwortung nicht herumkommt, ist eigentlich jedem klar.

11% hat keine Ahnung

Und dennoch haben nicht wenige Schüler/innen auch kurz vor der Abi-Feier darauf immer noch keine passende Antwort gefunden: 11 % haben sich ein halbes Jahr vor Schulende überhaupt noch nicht mit dem Thema Studien- und Berufswahl auseinandergesetzt.

Barbara Knickrehm, Berufsberaterin für Abiturienten bei der Arbeitsagentur Herford, rät Schülern, erstmal bei sich selbst anzufangen, bevor man sich von den vielen Möglichkeiten verwirren lässt:

Nur nicht planlos im Internet herumsurfen

"Planlos im Internet Herumsurfen auf der Suche nach dem passenden Job oder Studium oder ein Self-Assessment gleich zu Anfang bringt nicht viel. Besser ist es, eine ehrliche Bestandsaufnahme der eigenen Interessen und Fähigkeiten zu machen."

An erster Stelle steht dabei die Frage nach den Themen, die einen besonders beschäftigen. Dazu gehören natürlich die Tätigkeiten, die Spaß machen und bei denen man den Eindruck hat, dass sie einem gut von der Hand gehen. Aber auch die Erlebnisse, die im Schulalltag und im privaten Bereich spannend sind.

Den Blick schärfen

Man könnte dazu regelmäßig ein Tagebuch führen, in das sie ihre Beobachtungen einträgt. Beispielsweise könnte sie notieren, worüber sie gerne redet, welche Bücher, Zeitungs- und Zeitschriftenartikel man mit Freude liest, welche Seiten ihr im Internet besonders gefallen oder was sie sich im Fernsehen mit Begeisterung ansieht.

Mit der Zeit schärft sich so auch ihr Blick. Vor allem sollte man aber aufschreiben, welche Aufgaben, welches Thema sie so fesselt, dass sie jedes Zeitgefühl verliert; denn das sind meist die Dinge, die einen wirklich interessieren.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Pingback: Berufswahl für Ein- & Umsteiger: Welcher Beruf passt zu mir? | B E R U F E B I L D E R

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.