Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt mit einem kostenlos zur Verfügung gestellten Smartphone unseres Sponsors HTC, das wir im Rahmen des Tests bis zur Unbrauchbarkeit geprüft haben.  

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

Arbeitssucht und Workaholismus: Kein Gewinn für Unternehmen

Workaholismus, zu Deutsch Arbeitssucht, ist in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Das Problem ist, dass diese Droge gesellschaftlich höchste Anerkennung genießt. Doch anders als viele Chefs meinen, sind diese Arbeitstiere kein Gewinn für Unternehmen.

Best of HR – Berufebilder.de®

Warum halten so viele Menschen an Arbeitssucht fest?

Der Hauptgrund dafür, dass trotz vieler offensichtlicher Nachteile dennoch so viele Menschen an ihrer Arbeitssucht festhalten wie an einem liebgewordenen Kleidungsstück, ist sein gesellschaftliches Ansehen.

Die meisten perfektionistischen Verhaltensweisen sind im modernen Berufsalltag positiv belegt. Züge wie Strebsamkeit, Ehrgeiz, Kampfgeist, Ordnungssinn oder Organisationsvermögen gelten als hervorragende Eigenschaften, um Karriere zu machen. Denn ohne Fleiß ist ja kein Preis zu erreichen, nicht wahr? Vor allem vermitteln diese Menschen den Eindruck, besonders produktiv zu sein und erscheinen damit als die idealen Leistungsträger. Wer immer 200 Prozent gibt, muss ja schließlich erfolgreich sein – oder? Sind Perfektionisten also die geborenen Erfolgsmenschen, denen ein Platz in der Führungsetage des Unternehmens sicher ist?

Arbeitssucht – die tolerierte Sucht?

Während Süchte wie harte Drogen oder Alkohol gesellschaftlich geächtet werden, steht Arbeitssucht, sogenannter Workaholismus, in hohem gesellschaftlichen Ansehen, gilt als normal und ist oft sogar von den Unternehmen gewollt. Daher ist es so schwer, sich einzugestehen, dass die entsprechenden Verhaltensmuster schädlich sind und daran etwas zu ändern.

Der Schein trügt, denn Perfektionismus hat nicht nur Vorteile, sondern auch eine Reihe von Nachteilen, die im Berufsalltag zum Problem werden können. So mag Strebsamkeit positiv sein, doch es bringt einen keinesfalls weiter, stur an zu hohen Erwartungen festzuhalten oder sich gedanklich an unlösbaren Problemen festzubeißen. Auch Ordnungssinn ist durchaus löblich; wer jedoch seine Arbeitszeit mit Pedanterie verschwendet und sich zu stark mit Details beschäftigt, statt das Gesamtergebnis im Blick zu haben, wird im Job nie die Ergebnisse bringen, die die Vorgesetzten von ihm erwarten.

Hamsterrad statt Karriereleiter

Zahlreiche Studien aus der Arbeitspsychologie belegen deutlich: Entgegen der Annahme vieler Menschen, ist Perfektionismus häufig gerade nicht die Basis für ausgezeichnete berufliche Ergebnisse und herausragende Karrieren.

Zwar sind Perfektionisten häufig geschäftiger als ruhigere Naturen und können damit für einen gewissen Zeitraum sehr erfolgreich sein. Denn solchen Menschen spornen sich in stressigen Situationen noch zusätzlich selbst an. Mit den Stress-Hormonen Adrenalin und Noradrenalin, die in der Nebennierenrinde ausgeschüttet werden, peitschen sich diese Stress-Junkies selbst zu Höchstleistungen auf. Auf diese Weise gelingt es ihnen hervorragend, sich wichtigen Aufgaben mit vollem Einsatz zu widmen – zumindest für kurze Zeit. Aber was passiert dann?

Wie entsteht Stress?

Die typische Stressreaktion ist ein Überrest aus der Steinzeit, als wir Menschen uns in plötzlichen Gefahrensituationen zwischen Flucht und Kampf entscheiden mussten. Dabei schüttet der Körper nicht nur Stresshormone aus, sondern beschleunigt auch die Atmung, durchblutet bestimmte Muskeln besser und setzt zusätzliche Energie aus den Zuckervorräten der Leber frei. Das Problem dabei ist allerdings: Um durch diese Reaktion leistungsfähig zu werden, fährt unser Organismus gleichzeitig alle anderen Prozesse herunter, die er gerade nicht braucht – etwa Appetit, Verdauung, Abwehrkräfte, Kommunikationsvermögen. Im Großhirn, dem Sitz des Bewusstseins, wird die Ausschüttung des “Glückshormons” Serotonin erhöht, im Zwischen- und Stammhirn, das für die unbewusste Regelung von Atmung und Blutdruck zuständigist, dagegen vermindert. Diese Umverteilung steigert die Bereitschaft zu einer schnelleren, dafür aber unüberlegten Reaktion. Auch Aggression und Impulsivität sind erhöht.

Das steinzeitliche Stressprogramm, das früher für das Überleben unbedingt notwendig war, ist im modernen Berufsalltag allerdings nicht unbedingt hilfreich. Denn heute ist, wer Erfolg haben will, weniger auf seine Körperkraft angewiesen als vielmehr auf seine kommunikativen Fähigkeiten und sein Vermögen, langfristige strategischen Entscheidungen zu fällen. Perfektionisten, die jedoch von Natur aus anfälliger für externe Stressoren sind, und sich mit ihren hohen Ansprüchen unentwegt selbst unter Druck setzen, beschneiden sich diese wichtigen Erfolgsfaktoren selbst: Wer ständig gestresst ist, macht dabei auch öfter Fehler.

Stress ist bei komplexen Aufgaben eher hinderlich

Gerade bei Aufgaben, die komplexe Urteile und Genauigkeit erfordern, geraten die perfektionistischen Hektiker schnell ins Hintertreffen, weil es ihnen schwerfällt, sich zu konzentrieren. Und nicht selten müssen sie hinterher die eingesparte Zeit dazu verwenden, Fehler wieder auszubügeln, die mit einigem ruhigen Nachdenken gar nicht erst entstanden wären. Der vermeintliche Produktivitätsvorsprung ist also in Wirklichkeit gar keiner.

Dazu kommt noch, dass Perfektionisten in vielen Fällen die Produktivität in Arbeitsgruppen und Teamprojekten eher behindern. Sie kennen häufig weder ihre eigenen Grenzen noch die der anderen. Im Gegenteil, weil sie glauben, selbst unentwegt arbeiten zu können, versuchen sie diesen Rhythmus auch anderen aufzuzwingen. Da viele Perfektionisten außerdem in dem Bewusstsein agieren, was Arbeitseifer, Fachwissen und Organisationsvermögen angeht, das Maß aller Dinge zu sein, wollen sie grundsätzlich auch den Ton angeben. Gleichzeitig misstrauen sie ihren Kollegen oder Mitarbeitern stark und wollen auch kleinste Arbeitsschritte grundsätzlich selbst kontrollieren. Zwar können Perfektionisten andere Mitarbeiter hervorragend antreiben und so kurzfristig zu mehr Leistung “motivieren”, mit ihrem feindseligen Verhalten zerstören sie jedoch über kurz oder lang die Motivation eines jeden Teams – und damit auch seine Effizienz.

Workaholics – kein Gewinn für das Unternehmen

Untersuchungen zeigen: Perfektionistischen Workaholics können einem Unternehmen zwar kurzfristig Gewinn bringen, langfristig wird dieser jedoch durch den um ein Vielfaches höheren finanziellen Schaden, verursacht durch Fehler, Mitarbeiterfluktuation und ineffizientes Arbeiten wieder aufgefressen.

Aus diesen Gründen sind Perfektionisten, alles andere als die idealen Vorgesetzten. Denn ihnen fehlt häufig der Weitblick für langfristige strategische Entscheidungen und auch ihr Führungsstil ist eher dazu angetan, Angst und Unzufriedenheit unter ihren Mitarbeitern zu säen, statt diese zu motivieren. Daher machen sie in der Regel längst nicht die erfolgreichen Karrieren, die man bei ihrem Ehrgeiz und ihrer Geschäftigkeit erwarten könnte. Untersuchungen diverser Arbeitspsychologen zeigen, dass typische Perfektionisten vor allem in den mittleren Führungspositionen von Unternehmen zu finden sind. Im Top-Management trifft man überraschenderweise vor allem die gelasseneren Naturen. Entspanntheit ist also auch ein wichtiger Erfolgsfaktor.

Wann sind wir richtig produktiv?

Tatsächlich ist eine hohe Leistungsbereitschaft grundsätzlich nichts Verkehrtes – sofern die Leistung freiwillig und mit Freude erbracht wird. Der Verhaltensbiologe Felix von Cube spricht in diesem Zusammenhang von Flow, der Lust des Neugiertriebes.

Neugier motiviert uns voranzugehen, Probleme zu lösen und neue Herausforderungen zu bestehen. Dabei erleben wir Eustress (von griech. Eu=gut), der den Köper zwar auch belastet, aber wichtig ist, um neue und schwierige Aufgaben zu bewältigen. Denn wenn wir ein Problem lösen oder unter Zeitdruck eine Arbeit zufriedenstellend meistern, ist es durchaus sinnvoll, dass wir uns ein wenig unter Druck setzen, um Höchstleistungen zu erreichen.

Warum machen wir uns überhaupt Stress?

Wenn wir uns Stress machen, dann in der Regel um ein Problem zu lösen oder etwas zu erreichen – zum Beispiel Anerkennung, soziale Bindungen oder Sicherheit. Und wenn wir das Problem lösen oder uns unseren Wunsch erfüllen, erfahren wir Freude – Flow eben.

Wenn der Chef uns beispielsweise eine wichtige Aufgabe überträgt, beginnen wir sofort zu überlegen, wie wir vorgehen werden und unser Organismus bereitet sich darauf vor, Höchstleistungen zu erbringen, um mit der Situation fertig zu werden. Neuere Ergebnisse der Hirnforschung zeigen sogar, dass Stress die schnellere Vernetzung von Hirnzellen fördert. Jedes Mal, wenn wir also unter Stress ein Problem lösen, erlernen wir relativ flott ein Denkmuster, das wir zukünftig in ähnlichen Situationen wieder abrufen können. Stress erhöht also unsere Flexibilität.

Die Euphorie, die wir empfinden, wenn wir eine stressige Arbeit befriedigend abgeschlossen haben, verdanken wir unter anderem den Hormonen Noradrenalin und Serotonin. Diese rufen positive Gefühle hervor, die wie eine Belohnung für die vorherige Anstrengung wirken. Wenn der Eustress regelmäßig und dosiert auftritt, stimuliert er das Immunsystem und wirkt motivierend. Wichtig ist dabei jedoch, dass wir die Situation als Herausforderung erleben, der wir uns gern stellen; die Aufgabe, die uns unser Chef gibt, sollte uns also weder unter- noch überfordern. Auf die richtige Mischung zwischen Flow und Routine kommt es an!

Anerkennung ist wichtig!

Damit wir uns zu einer Aufgabe motiviert und nicht unter- oder überfordert fühlen, ist Anerkennung wichtig. Genau das ist aber in vielen deutschen Unternehmen das Problem, wie gleich mehrere Studien zeigen. Offenbar wird zu selten gelobt und Arbeitnehmer fühlen sich ob der fehlenden Anerkennung demotiviert. Wer jedoch dauerhaft zu wenig Anerkennung erfährt, wenn er ein Problem löst, erlebt auch eine gesunde Herausforderung schnell als Druck.

Unterfordert fühlen sich die meisten Menschen dann, wenn eine Arbeit monoton ist und zu viel Routine beinhaltet. Doch auch wenn ein gewisses Maß an Routine in unserem Leben wichtig ist: Ohne Veränderungen wird uns schlicht langweilig. Zwar erledigen wir auch unsere Arbeit gut und deutlich schneller, wenn wir die Aufgabe schon hundertmal gemacht haben, weil unser Gehirn sich daran gewöhnt hat, dieses Verhalten quasi automatisch auszuführen.

Neue Herausforderungen sind wichtig

Doch neuen Herausforderungen, auch wenn sie zunächst Stress bedeuten, sind wichtig. Denn nur durch deren Bewältigung erreichen wir jenen Flow, der uns zu Höchstleistungen motiviert. Wer hingegen rigide in eingefahrenen Verhaltensweisen und an starren Denkmustern festhält, versagt sich damit dieses euphorische Gefühl.

Allerdings birgt auch die Überforderung große Probleme. Während uns zu stupide Arbeiten langweilen, stoßen wir andererseits auch immer wieder auf Herausforderungen, die wir als belastend, überfordernd und unangenehm empfinden. Häufig sind das Situationen, die wir glauben nicht bewältigen zu können. Gute Beispiele dafür sind die Wirtschaftskrisen, die allgemeine Arbeitsmarktsituation oder der Stellenabbau im Unternehmen – alles Dinge, die der Einzelne nicht beeinflussen kann und die uns daher das Gefühl geben, ausgeliefert zu sein. In solchen Momenten entsteht negativer Distress. Er tritt immer dann auf, wenn man keinen Ausweg weiß, weil das menschliche Gehirn aufgrund fehlender Erfahrungen auf die Schnelle keinen Lösungsmechanismus für dieses Problem bereithält. Im Gegensatz zum Eustress erleben wir in solchen Situationen keinen Flow, sondern fühlen uns häufig hilflos und ängstlich.

Stress hat unschöne Nebenwirkungen

Schweizer Forscher haben herausgefunden: Stress trübt unser Gedächtnis. Denn aus der Nebennierenrinde wird Cortisol ausgeschüttet, das den Körper vor Überanstrengung schützen soll. Es blockiert unter anderem die Gedächtnisleistung, führt zu einem hohen Blutzuckerspiegel und einer Übersäuerung des Blutes und zu einer Schwächung der Schilddrüsenfunktion.

Die Überforderung ist aber manchmal auch hausgemacht. Neurobiologische Untersuchungen zeigen, dass manche Menschen regelrecht süchtig werden nach den körpereigenen Glückshormonen, dem Flow. Sie führen daher stressige Situationen sogar mit Absicht herbei, weil sie mit dem positiven Gefühl, ein Problem bewältigt zu haben, immer wieder ihr Selbstbewusstsein stärken. Doch auf diese Weise kann anfänglicher Eustress schnell zu Distress werden. Denn nur wenn das enorme, auf eine körperliche Reaktion ausgerichtete Energiepotenzial, das durch die Ausschüttung von Stresshormonen entsteht, auch wieder vollständig abgebaut wird, kann sich der Körper entspannen. Wer jedoch permanent unter Strom steht, glaubt bald aus reiner Überlastung, eine Aufgabe sei unüberwindlich und verliert dadurch jegliche Motivation.

Zu viel des Guten

Aus Euphorie wird Frustration. Genau diesen Weg schildert das Autorenduo Axel Braig/Ulrich Renz in seinem Buch “Die Kunst weniger zu arbeiten” am Beispiel eines Managers: Mit einer kreativen, euphorischen Idee gründet er zusammen mit Freunden ein Unternehmen, das bald floriert. Atemlos verbringt er die nächsten Jahre im Rausch der Aufbruchstimmung. Nichts ist für ihn wichtiger als die Arbeit, er fühlt sich wichtig in seiner Position und das Gefühl, große Aufgaben zu lösen, stärkt sein Selbstbewusstsein.

Menschen, die eine 38-Stunden-Woche abarbeiten und freitags schon mittags nach Hause gehen, findet er geradezu empörend. Doch irgendwann verfliegt der Rausch. Das Unternehmen wächst, Kalkulation, Kennziffern und Bilanzen gewinnen die Oberhand und pressen die Firma in ein starres Korsett, in dem kein Platz mehr ist für neue, kreative Ideen. Auch der gemeinschaftliche Unternehmensgeist aus der Anfangszeit, das Gefühl, dass alle zusammen anpacken und an einem Strang ziehen, verschwindet; bald kämpft jeder nur noch um sein Budget, Machtspielchen und Intrigen sind an der Tagesordnung. Denn jeder will seine Sicherheit und seine Besitzstände bewahren und Veränderungen machen Angst.

Soziale Beziehungen sind wichtig

Unter Arbeitssucht leiden häufig auch sozialen Beziehungen, die jedoch wichtig sind, um jene Unsicherheiten zu bekämpfen, die durch Dauerstress entstehen. Um diese Ängste zu überwinden, brauchen wir Menschen, die uns ermutigen, weiterzumachen und die Herausforderung anzunehmen.

Was die Autoren beschreiben, ist nichts anderes als die Karriere eines klassischen, perfektionistischen Workaholics, bei dem aus anfänglicher Arbeitseuphorie zwanghafter Arbeitsstress wird, der zum Burn-Out-Syndrom führt. Leider ist dieses Beispiel kein Einzelfall. Tatsächlich können perfektionistische Wesenszüge einen Menschen regelrecht dazu treiben, sich ständig zu überarbeiten. Auch wenn nicht jeder Workaholic ein Perfektionist ist, haben doch die meisten Perfektionisten eine starke Tendenz zu Arbeitssucht.

Gerade Perfektionisten tendieren aufgrund ihrer hohen Ansprüche und ihrer Leistungsbereitschaft dazu, sich permanent selbst zu überfordern. Dann aber schaffen sie es einfach nicht, sich wieder zu entspannen. Selbst wenn sie sich überfordert fühlen, treiben sie sich immer weiter an, um die Sache doch noch in den Griff zu kriegen. Dadurch verbleibt der Körper in ständiger Alarmbereitschaft und die Stresshormone werden nicht abgebaut. Manche Menschen können irgendwann überhaupt nicht mehr abschalten und zeigen regelrechte Entzugserscheinungen, wenn sie es dennoch versuchen. Es ist ihnen dann kaum noch möglich, mit der Arbeit aufzuhören und sie entwickeln ein regelrechtes Suchtverhalten mit typischen Entzugserscheinungen.

Fakten zum Burnout

Burnout ist vor allem ein Problem von Menschen, die sich ihrem Beruf mit hohem persönlichem Einsatz widmen – wie etwa Selbstständige oder Arbeitnehmer in verantwortungsvollen Positionen. Eine Umfrage zeigt: Nahezu ein Viertel der deutschen Fach- und Führungskräfte zeigen deutliche Burnout-Symptome, etwa 32 Prozent geht der Arbeitsstress bereits an die körperlichen Reserven. Im internationalen Vergleich sind die Deutschen mit diesen Ergebnissen trauriger Spitzenreiter.

Übertriebener Perfektionismus kann auf diese Weise sogar krank machen, denn niemand hält ein solch hohes Arbeitstempo auf Dauer durch. Befindet sich der Körper über einen langen Zeitraum in diesem Stresszustand, hat er irgendwann alle Energie verbraucht – das sogenannte Bornout-Syndrom ist die Folge. Damit gehen häufig nicht nur körperliche Problem wie die Schwächung des Immunsystems, Verspannungen, Schlafstörungen, Kreislaufprobleme, Verdauungs- und Essstörungen einher, sondern auch starker Leistungsabfall und ein geistiger Leerlauf bis hin zu schwerwiegenden Depressionen. Langfristig gesehen kann Dauerstress auch zu schwerem Tinitus und Geschwüren im Magen-Darm-Trakt führen und Krebs begünstigen. Mehrere Studien zeigen schließlich auch, dass Menschen, die ständig gestresst sind, eine im Vergleich zu anderen doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, eine koronare Herzerkrankung zu bekommen.

Nicht weniger, sondern anders arbeiten

Ein typischer Ratschlag bei Arbeitswahn: weniger arbeiten, in Teilzeit gehen oder ganz aussteigen. Das ist jedoch nicht immer und für alle machbar – und oft auch nicht sinnvoll. Der bessere Ratschlag ist: anders arbeiten! Mit mehr Gelassenheit. Das bedeutet, intelligent zu arbeiten und nicht perfektionistisch. Das erfordert, die eigene Arbeitsweise in kleinen Schritten umzustellen.

Mehr Zeit zu gewinnen, durch weniger Ansprüche an sich selbst. Weniger Stress aufzubauen, indem man sich nicht durch jede Kritik oder Forderung eines Kollegen oder Vorgesetzen unter Druck setzen lässt. Mehr Ruhe und mehr Freude an der Arbeit zu haben durch regelmäßige Entspannungsphasen. Mehr Sicherheit zu gewinnen, indem man sich bewusster auf sozialen Bindungen konzentriert. Und es bedeutet auch, dass man seine Leistungsbereitschaft effizient einsetzt, um ein bestimmtes Ziel zu verfolgen, statt sich durch übertrieben hohe Ansprüche immer wieder selbst im Weg zu stehen.

[/member_only]

Text freischalten

Diesen Text 24 Stunden lang online lesen oder als Premium-Mitglied 1 Jahr lang alle Texte und eKurse lesen und herunterladen. Dazu einfach unter “Interessen” den Titel eintragen, einloggen und nach dem Kauf die Seite aktualisieren.

1,39 Jetzt buchen

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

Eine Antwort zu “Arbeitssucht und Workaholismus: Kein Gewinn für Unternehmen”

  1. Emi sagt:

    Arbeitssucht ist ein wichtiges, weil total unterschätztes Thema!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

error: Sorry, der Inhalt ist geschütz!