Absage bei der Bewerbung: Die 4 häufigsten Fehler bei Jobsuche


Besser arbeiten, Infos nach Wunsch! Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das z.B. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock.

Sie bewerben sich stetig und kassieren eine Absage nach der anderen? Dann kann es sein, dass Sie bei der Bewerbung klassische Fehler machen, die sich vermeiden lassen.

Absage bei der Bewerbung: Die 4 häufigsten Fehler bei Jobsuche

Hier schreibt für Sie:

 

Simone Janson Simone JansonSimone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.

  Profil

4 klassische Fehler, die Bewerber den Job kosten können

Wer eine Stelle sucht, steht vor der Aufgabe, die richtige Stelle zu finden. Es ist wichtig, den potenziellen Arbeitgeber genau zu kennen, zu wissen, was die Stelle mit sich bringt und was von dem Bewerber erwartet wird. Außerdem müssen Sie Ihre besonderen Qualitäten und Fähigkeiten, Ihre Ziele, Ihre Talente, Ihre Erfolge, Ihre Einstellungen und Ihre Motivation herausstellen. Ihre Bewerbung muss authentisch, ehrlich und stellen Sie sich vor, als Sie wirklich sind.

Fehler macht jeder Mensch von Zeit zu Zeit. Wir alle machen Fehler. Manchmal sind die Fehler harmlos, z. B. wenn Sie versehentlich ein Bild aus einer E-Mail-Nachricht löschen. Andere Male können sie schwerwiegender sein. Im Gegensatz zu anderen Bereichen des Lebens hat man bei einer Jobbewerbung jedoch nicht die Möglichkeit, einmal gemachte Fehler zu korrigieren.

Der erste Eindruck, den ein Kandidat hinterlässt, entscheidet über eine mögliche Zukunft im Unternehmen. Fehler im Bewerbungsprozess können uns daher den heißersehnten Traumjob kosten. Dabei passieren schnell Fehler, vor allem wenn Sie unerfahren sind. Welches sind die häufigsten Bewerbungsfehler und wie kann man sie vermeiden?

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

1. Vorsicht bei Online-Bewerbungen

Um der technischen Entwicklung Rechnung zu tragen, sind viele Firmen inzwischen auf Online-Bewerbungsverfahren umgestiegen. Die Bewerber haben die Möglichkeit, ihre Unterlagen auf digitalem Wege per PDF einzureichen oder vorbereitete Online-Formulare auszufüllen, die die wichtigsten Angaben enthalten. Für die Personalabteilung ist dieses Bewerbungsverfahren eine Entlastung, da sich die Mitarbeiter nicht mehr durch Berge von Papier hindurchwühlen müssen.

Für den Bewerber ist der Aufwand ungleich größer, da er es mit einer Vielzahl von Daten zu tun hat, die in eine passende Form gebracht werden müssen. Es kommt relativ häufig vor, dass die Daten vor dem Absenden nicht überprüft werden.

Bewerbungs-Tipp

Bewerber sollten daher bei jeder Bewerbung die Zieladresse kontrollieren. Personalbeauftragte haben ein wachsames Auge – ist das Bewerbungsschreiben falsch adressiert, wird die Datei mit ziemlicher Sicherheit aussortiert.

2. Lückenhafte Lebensläufe

Entgegen der landläufigen Meinung ist es nicht zwingend erforderlich, in einem Lebenslauf für jeden Monat eine berufliche Station anzugeben. Hat man sich nach dem Studium eine längere Auszeit gegönnt oder zwischen zwei Anstellungen eine Pause eingelegt, lässt sich dies in der Regel nachvollziehbar erklären. Man sollte es aber keinesfalls übertreiben: Wenn der Lebenslauf Lücken von mehreren Jahren aufweist, kommt man in einem Bewerbungsgespräch schnell ins Schleudern.

Bewerbungs-Tipp

Viele Jobkandidaten verschweigen Anstellungen, in denen sie nicht glücklich waren. Bewerber sollten daher keine Phase des beruflichen Werdegangs auslassen: Es ist weitaus besser, zu seinen Fehlern zu stehen und dem Personaler zu zeigen, dass man lernfähig ist. Manche Chefs suchen sogar bevorzugt Leute, deren Lebensläufe Ecken und Kanten haben. Wer in seinem Leben schon einige Krisen bewältigt hat, ist eher dazu in der Lage, schwierige berufliche Phasen durchzustehen und notfalls unbequeme Entscheidungen zu treffen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

3. Mangelhafte Kenntnisse über das Wunschunternehmen

Um Pluspunkte beim zuständigen Personaler zu sammeln, empfiehlt es sich, einige grundlegende Informationen über das betreffende Unternehmen zu sammeln. Ist der Bewerbung zu entnehmen, dass der Absender außer der Adresse nichts über das Unternehmen weiß, ist der Misserfolg vorprogrammiert. In jedem Fall sollte man imstande sein, auf folgende Frage zu antworten: “Warum glauben Sie, dass unser Unternehmen der richtige Arbeitgeber für Sie ist?”

Bewerbungs-Tipp

Bewerber sollten sich eingehend mit den Produkten des betreffenden Unternehmens beschäftigen, auch wenn dies eine Menge Zeit kostet. Wer gut vorbereitet zum Vorstellungsgespräch erscheint, ist seinen Mitbewerbern gegenüber klar im Vorteil. Sind die erforderlichen beruflichen Qualifikationen in Ordnung, liegt eine Anstellung in greifbarer Nähe.

4. Nicht authentisch sein

Ein weiterer großer Fehler: Viele Bewerber wollen sich beim Personaler bzw. Arbeitgeber anbiedern, sind unsicher, was sie wollen und sagen oder tun alles, um die Stelle zu bekommen. Das lässt die Bewerber aber schnell verzweifelt und für den Arbeitgeber unattraktiv wirken. Das ist aber noch nicht das größte Problem: Wer sich verstellt, muss diese Scharade von nun an jeden Tag in seinem neuen Job weiterspielen. Das hält auf die Dauer niemand aus. Und: Man bekommt auf diese Weise auch gar nicht den Job, der wirklich zu einem passt.

Bewerbungs-Tipp

Authentisch sein bedeutet nicht, alle Facetten Ihrer Persönlichkeit zu zeigen. Man sollte immer noch professionell agieren.Die Merkmale für eine authentische Bewerbung sind: Halten Sie sie kurz, halten Sie sie einfach und halten Sie sie echt. Der erste Punkt ist, dass die Bewerbung kurz sein sollte. Sie sollten direkt und auf den Punkt über Ihre Fähigkeiten und Erfahrungen antworten. Der zweite Punkt ist, dass die Bewerbung einfach sein sollte. Geben Sie nicht zu viele unnötige Informationen über Ihre Hobbys und andere Dinge an, die für die Stelle nicht relevant sind.

Fazit: Aus den eigenen Fehlern lernen, nicht aufgeben, weitermachen

Zusammenfassend hoffe ich, dass dieser Artikel Ihnen einen Einblick gegeben hat, wie Sie sich auf jede Stelle bewerben können. Besonders wenn Sie viele Absagen erhalten, empfehle ich Ihnen, Ihren Bewerbungsprozess immer wieder auf Fehler zu überprüfen. Dann können Sie potenziellen Arbeitgebern zeigen, dass Sie die beste Person für die Stelle sind, und das ist genau das, wonach sie suchen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Und wenn es wirklich schiefgeht, denken Sie immer daran: Der beste Weg, einen Job zu finden, ist, immer und immer weiterzusuchen und nochmals weiterzusuchen, nicht aufzugeben und aus denen eigenen Fehlern zu lernen.


Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.