EnglishGerman

5 wichtige Tipps zur Existenzgründung im Studium: Machs wie Christian Lindner?


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de

Gerade letzte Woche ging ein Beitrag über die unternehmerischen Gehversuche Christians Lindners noch zu Schulzeiten viral. Und auch wenn der heutige FDP-Vorsitzende dabei nicht gut wegkommt, zeigt das Video doch einen aktuellen Trend: Immer mehr Existenzgründerinnen & -Gründer starten jung, zum Teil noch im Studium. Doch was müssen sie dabei beachten?



Hier schreibt für Sie: Niels van Deuren ist Gründer und CEO von Housing Anywhere, das er 2009 gründete, als er für ein Auslandssemester auf der Suche nach einer temporären Unterkunft in Singapur war. van Deuren studierte International Business an der Erasmus Universität in Rotterdam und absolvierte seinen Master in International Management in Singapur und Rotterdam absolviert.

Studierende haben Vorteile bei der Gründung

Lehrjahre sind keine Herrenjahre – sagte man früher. Heutzutage drehen schon einige während des Studiums den Spieß um und werden ihr eigener Chef im selbst gegründeten Unternehmen. Obwohl dieser Schritt neben Seminaren, Hausarbeiten und Klausuren eine große Herausforderung darstellt, entscheiden sich immer häufiger auch Studierende dafür. Denn tatsächlich bieten der Studierendennstatus und das Campusleben einige Vorteile bei der Gründung eines Unternehmens – vor allem dann, wenn man für eine Idee brennt oder schon früh eine Marktlücke entdeckt hat. Dazu gehören:

  • Studierende können sich die verfügbare Zeit in der Regel selbst einteilen und haben somit viel Freiraum, um am Business-Plan und dem Produkt zu feilen.
  • Zusätzlich bieten viele Universitäten inzwischen Seminare oder spezielle Beratung für Gründer an.
  • Natürlich kann man auch in dem einen oder anderen Kurs seine Idee präsentieren und erstes ehrliches Feedback von Kommilitonen und Professoren bekommen.
  • Wenn die Geschäftsidee steht, sollte man sich aber von zu viel Input nicht irritieren lassen und der eigenen Vision folgen – und dann auch einfach machen.

Die 5 wichtigsten Tipps zur Existenzgründung im Studium

Wie aber geht das nun, einfach machen und der eigenen Vision folgen? Damit das Vorgehen nicht zu blauäugig wird, habe ich aus meiner eigenen Erfahrung heraus nachfolgend die 5 wichtigsten Tipps für studentische Unternehmer zusammengetragen.

  1. Die passenden Mitarbeiter und Partner finden: Eine der größten Herausforderungen auf dem Weg zum eigenen Unternehmen ist es die richtigen Mitgründer zu finden sowie Programmierer und andere Experten, welche die eigene Idee umsetzen können. Denn obwohl man eigentlich einen Ferrari bauen möchte, hat man meist noch nicht mal annäherungsweise das Geld für einen gebrauchten Polo. Es gilt also, andere von der eigenen Idee so zu überzeugen, dass sie auch ohne Gehalt und dennoch mit dem gleichen Eifer und Enthusiasmus an die Arbeit gehen. Das Gute ist, dass viele Studenten nach Möglichkeiten suchen sich auch außerhalb der Seminarräume auszuprobieren und erste Arbeitserfahrung zu sammeln. Wenn die Idee und das Konzept überzeugend sind, findet man an der Universität schnell Mitstreiter.
  2. Für die Idee brennen und andere anstecken: Voraussetzung ist, dass die Gründer für die eigene Idee brennen und damit andere anstecken können, denn niemand möchte die Chance verpassen an dem nächsten großen Ding mitzuarbeiten. Dass das funktioniert haben wir an Facebook gesehen: Mark Zuckerberg und seine Mitstudenten Chris Hughes, Dustin Moskovitz sowie Eduardo Saverin revolutionierten erst Harvard und danach die ganze Welt mit ihrer Idee eines übergreifenden Sozialen Netzwerks.
  3. Förderprogramme für Studierende nutzen: Neben Beratung oder Gründerseminaren bieten viele Universitäten inzwischen auch eigene Förderprogramme für Studierende an. Neben der eigenen Uni gibt es für Studierende zahlreiche andere Möglichkeiten finanzielle Unterstützung für die eigene Idee zu bekommen. Deutschlandweit existieren diverse Stipendien, wie z.B. das EXIST-Gründerstipendium, aber auch auf Länderebene bieten verschiedene Förderprogramme finanzielle Starthilfe. Zusätzlich gibt es zahlreiche Gründer- und Startup-Wettbewerbe, bei denen oftmals weniger das Preisgeld als vielmehr die mediale Aufmerksamkeit und eine nicht zuletzt damit einhergehende Vernetzung mit Investoren im Vordergrund stehen.
  4. Investoren finden: Aber auch Inkubatoren von großen Unternehmen schauen sich immer mehr an den Universitäten nach innovativen Ideen um. Für viele Investoren steht neben dem Produkt und Business-Plan allerdings auch die Frage, was mit dem Unternehmen nach dem Studienabschluss passiert, im Vordergrund. Konzentriert sich der Gründer nach dem Studium voll und ganz auf das eigene Unternehmen oder setzt er sich mit entsprechendem Gehalt doch lieber in ein gemachtes Nest. Hier gilt es, die Investoren auch mit langfristigen Plänen zu überzeugen. Insgesamt müssen sich junge Gründer heutzutage aber nicht verstecken – das Angebot an Unterstützung ist sehr groß und schon längst haben sowohl die großen Unternehmen als auch wichtige Investoren das Potenzial an den Unis erkannt.
  5. Das Risiko überschaubar halten: Einer der größten Vorteile der frühen Gründung ist sicherlich das geringe Risiko. Als Student ist man meistens noch relativ ungebunden und muss keine Familie versorgen. Da kann man sich ruhigen Gewissens auch mal ausprobieren. Falls die idee am Ende doch nicht überzeugt, muss man im schlimmsten Fall Insolvenz erklären und notfalls wieder bei den Eltern einziehen. Die Risikobereitschaft unter Studenten ist aus diesem Grund meist größer: Es muss noch kein großes Darlehen abbezahlt werden und die monatlichen Fixkosten sind überschaubar. Und im Endeffekt geht es im Studium, neben den Studieninhalten, schließlich auch genau darum sich auszuprobieren, Visionen zu entwickeln und wichtige Lebenserfahrung zu sammeln.

Hier übrigens noch einmal das Video von Christian Lindner in voller Länge:


 

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 235 Leser nach Google Analytics
  2. 26 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Simone Janson
    Simone Janson

    5 wichtige Tipps zur Existenzgründung im Studium: Machs wie Christian Lindner? – (Beitrag via Twitter) 3yLm1XouAC

  2. Jobcollege

    5 wichtige Tipps zur Existenzgründung im Studium: Machs wie Christian Lindner? von Niels van Deuren… (Beitrag via Twitter) ysXklSXkOk

  3. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    5 wichtige Tipps zur Existenzgründung im Studium: Machs wie Christian Lindner? von
    Niels van… via @berufebilder
    (Beitrag via Twitter) kpdErXGwX4

  4. BEGIS GmbH

    5 wichtige Tipps zur Existenzgründung im Studium: Machs wie Christian Lindner? von
    Niels van… via @berufebilder
    (Beitrag via Twitter) IZCA0Cbft6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.