EnglishGerman

Virgin-Gründer Sir Richard Branson über Employer-Branding & Unternehmer-Skills: „Gute Mitarbeiter wollen in großartigen Unternehmen arbeiten“


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial von Bits & Pretzels.

Sir Richard Charles Nicholas Branson ist britischer Unternehmer, Milliardär und Gründer der Virgin-Group. Im Rahmen der letzten Bits & Pretzels sprach er über Eigenschaften von Unternehmern und gutes Employer Branding.richard-branson Virgin-Gründer Sir Richard Branson über Employer-Branding & Unternehmer-Skills: "Gute Mitarbeiter wollen in großartigen Unternehmen arbeiten"


Sir Richard Branson, geboren 1950 in London, gründete 1970 sein erstes Unternehmen Virgin Records, 1972 folgte die Gründung der Manor Studios in Oxfordshire, später kamen weitere Unternehmen wie Virgin Sun Airlines hinzu. Der Gesamtumsatz der Virgin Group im Jahr 2002 betrug 4 Milliarden Pfund Sterling, vom Forbes-Magazin wird Branson mit einem Vermögen von 5 Milliarden US-Dollar als Milliardär gelistet. Im Dezember 2009 stellte er das SpaceShipTwo vor, ein Raumflugzeug für private Kurzausflüge ins All. Richard Branson engagiert sich auch für den Klimaschutz, seine Virgin Healthcare Foundation setzt sich für die AIDS-Prophylaxe und gegen Werbung von Tabakfirmen im Sport ein. Wegen seiner Leistungen als Unternehmer wurde Branson im Dezember 1999 zum Knight Bachelor ernannt und von Königin Elisabeth II. zum Ritter geschlagen. Seine Positionen, über die er auf der Bits & Pretzels sprach, im Überblick.

Welche Eigenschaften sollte ein guter Unternehmer mitbringen?

Was eine gute Business-Idee ausmacht, ist der Wunsch, das Leben anderer Menschen zu verbessern. Und das ist, was gute Unternehmer antreibt: Der Wunsch, Dinge besser zu machen.

Ich selbst habe die meisten meiner Ideen aus persönlicher Frustration entwickelt – Virgin Airlines z.B. wurde geboren, als ich auf dem Weg zu den British Virgin Airlines in Puorto Rico hängen blieb. Am nächsten Tag rief ich Boing an und fragte, ob sie mir gebrauchte Flugzeuge verkaufen könnten.

Später haben wir dann mit Virgin America Flüge nach Alaska angeboten, die ein voller Erfolg waren. Dabei hatte ich selbst festgestellt, dass die bestehenden Flüge nach Alaska eine grauenvolle Erfahrung waren – und wir wollten es einfach besser machen.

Wie wichtig sind Vorbilder? Und wie wichtig das Umfeld?

Sehr wichtig. Vor 50 Jahren als ich anfing gab es nur zwei Unternehmer in Großbritannien – mich und Anita Rodick, die Bodyshop-Gründerin. Heute sind G Großbritannien und auch Deutschland zwei der unternehmerischsten Länder in der Welt.

Muss man heute im Silicon Valley gründen?

Meiner Meinung nach kann man kann heute gründen wo man will – die moderne Kommunikation erlaubt es. Allerding hilft es, mit einem Hub an anderen Unternehmern zu starten.

London oder Berlin bzw. München haben solche Hubs – man muss also nicht unbedingt ins Valley, sondern genau so gut in Europa gründen. Es hilft definitiv, wenn sich Unternehmer gegenseitig unterstützen.

Worauf kommt es sonst noch an, wenn man als Unternehmer erfolgreich sein will?

Auf die Attitude. Ein guter Unternehmer sollte sich mit Leuten umgeben, die besser sind als er und ihnen Gelegenheit geben, Fehler zu machen. Man sollte etwa zwei Jahre kalkulieren, um sein Business aufzusetzen, dann muss man jemanden finden, der es besser oder genau so gut kann wie man selbst – und sich selbst entlassen. Just Fire yourself. Ja, das gefällt mir. Man sollte nicht immer denken, dass man alles besser kann.

Allerdings: Wenn jemand die eigene Firma übernimmt, muss man sicher stellen, dass er sich um die Mitarbeiter kümmert und sie motiviert. Überhaupt ist es als Unternehmer wichtig, nett zu anderen Menschen zu sein. Das Leben ist viel lustiger, wenn man ein guter Motivator ist. Wer nicht gut mit Leuten umgehen kann, dann finde jemanden, der es kann. Sonst geht das Unternehmen pleite.

Fehler machen, Scheitern – eine Philosophie, die sich auch in Deutschland immer mehr durchsetzt. Wie wichtig ist das für Unternehmer?

Fehler sind für die persönliche Entwicklung und auch für das Unternehmen sehr wichtig. Man kann kaum erfolglreich sein, wenn man nicht immer wieder etwas Neues riskiert und in unbekannte Bereiche vorstößt. Da gehören Fehler zwangsläufig dazu.

Zum Beispiel dachten wir wirklich, wir könnten Coca Cola auf die Knie zwingen mit Virgin Cola, das war wirklich blöd. Bei British Airways hingegen hat es funktioniert, ihnen Konkurrenz zu machen, obwohl die viel größer waren als wir. Der Service von Virgin Airlines war einfach um Klassen besser als British Airways, so konnten sie uns nicht besiegen.

Wie kann so eine David gegen Golliath-Nummer funktionieren?

Wenn ein kleineres Unternenehmen versucht, sich einen Riesen am Markt zu behaupten, geht das nur mit Humor und Guerillamarketing. Zum Beispiel flogen wir damals mit unserem Luftschiff über den Superbowl. NBC wollte uns nicht filmen, weil wir nichts dafür bezahlt hatten. Aber wir hatten ein Banner mit dem Spruch „NBC-Kameraleute sind die bestausehenden Männer in den USA“ – das hat uns dann doch ins Fernsehen gebracht.

Außerdem sollten Unternehmer heute darüber nachdenken, wie sie die Welt verbessern können. Gute Unternehmer müssen Philantropen sein. Als Beispiel fällt mir etwa der Umgang mit Drogensüchtigen ein, die ja in vielen Ländern kriminalisiert werden, was sehr viele Probleme verursacht.

Als Business Leader sollte man etwas genauer hinschauen, z.B. auf die Länder, die es anders machen wie Portugal oder Deutschland, die mit Methadon-Ersatz arbeiten. Die Drogensüchtigen werden hier wie Kranke behandelt, nicht wie Kriminelle, das ist nachahmenswert.

Ist es nicht schwierig, andere Menschen dazu zu bewegen, sozial zu denken?

Nein, denn immer Unternehmer haben verstanden, dass sie etwas tun müssen: Sie sehen Probleme anders als Politker und helfen effizienter. Ich finde, Länder sollten von Unternehmern geführt werden.

Nur Donald Trump ist ein Negativ-Beispiel. Ich habe ihn vor Jahren bei einem Dinner getroffen und schon damals gedacht: Irgendetwas stimmt nicht mit diesem Mann.

Warum denken auch immer mehr Unternehmen um?

Immer mehr Unternehme denken anders, weil sie z.B. feststellen, dass für unternehmerischen Erfolg auch die Mitarbeiter entscheidend und wichtig sind.

Und gute Mitarbeiter wollen in großartigen Unternehmen arbeiten. Genau deshalb hilft es, sich für andere Leute einzusetzen. Am Ende ein klassisches Employer Branding Thema also.

Bestes Beispiel hierfür ist Deutschland in der Flüchtlingskrise: Die Weltoffenheit hat Deutschland weltweit ein hervorragendes Image beschert. Qualifizierte Leute aus dem Ausland wollen jetzt hier arbeiten. Die angebliche Krise war also ein voller Erfolg für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Wie wichtig sind persönliche Beziehungen für Unternehmer?

Nicht jeder hat das Glück, in einer funktionierenden Beziehung zu Leben, 50% der Ehen werden geschieden. Aber es ist pure Magie, wenn es funktioniert.

Ich bin jetzt seit 40 Jahren mit meiner Frau verheiratet und sie ist das genaue Gegenteil von mir – sie bringt mich bei aller Begeisterung für meine Arbeit immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

Verpasste Möglichkeiten?

Ich hätte damals Ryanair kaufen sollen, als ich die Gelegenheit dazu hatte. Und Kreuzfahrtschiffe, die machen wirklich Spaß. Ich habe seit 30 Jahren von Kreuzfahrtschiffen geträumt. Zur Zeit arbeiten wir gerade an der Umsetzung mit Virgin Cruises.

Und wir arbeiten an Virgin Galactic, der ersten kommerziellen Weltraumfluglinie: Wir wollen Menschen für 200.000 Dollar die Reise ihres Lebens bescheren und sie ins All fliegen.

Wie gefährlich ist dieses Projekt?

Ja, wir hatten Rückschläge wie diesen Unfall vor einigen Jahren. Solche Situationen muss man genau analysieren und auswerten.

Ich selbst werde übrigens auch warten, bis der Spaceflug sicher genug ist und die Tests den Testpiloten überlassen. Ich habe mich schon so oft in Lebensgefahr gebracht.

Woher kommt diese Begeisterung für die Eroberung des Weltraums?

Wenn man Menschen fragt, dann würden 9 von 10 gerne ins Weltall reisen. Das Interesse ist also da und wir haben auch theoretisch die Fähigkeiten dazu. Wohl daher arbeiten neben mir noch Jeff Bezos und Elon Musk an Weltraumprojekten.

Irgendwann werden wir Leute um die Erde fliegen. Die Marsmission wird uns irgendwann gelingen, aber es wird noch eine Weile dauern.

Aber auch für ganz irdische Dinge hat der Weltraum einige wichtige Bedeutung: Den Internetausbau z.B. Ich habe z.B. gerade in Italien festgestellt, wie schlecht überall das Internet ist. Jeder Mensch selbst in abgelgenen Gegenen braucht heute drahtlose, schnelle Internetverbindungen. Daran müssen wir arbeiten.

Schnelles Internet Weltweit – wie soll das technisch umgesetzt werden?

Virgin Galactic arbeitet auch daran, die Sateliten-Technik auszubauen. Wir wollen Sateliten ins All bringen und damit Internet auch an den entlegensten Winkeln zu ermöglichen.

An Balloons glaube ich dabei allerdings nicht, ich bin auch kein großer Balloon-Fan, die sind zu unberechenbar. Ich erinnere mich dabei an meigenen eigenen Balloon-Flug, bei dem ich in den USA landen sollte und in der Antarktis herauskam. Ich würde eher für gigantische Drohnen plädieren.

Wie weit ist die Entwicklung von Überschall-Flugzeugen?

Wir arbeiten daran, Flüge schneller machen, so dass man z.B. in 6 Stunden von Europa nach Australien fliegen kann. Allerdings gibt es auch hier noch viele technische Probleme zu lösen, ich kann nichts versprechen.

Was sollten weibliche Gründer beachten?

Ich glaube es gibt keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen was Gründung anbelangt. Entscheidend ist eine gute Idee.

Egal ob Mann oder Frau: Wichtig ist, sich bei Niederlagen immer wieder hochzurappeln und von seinen Fehlern zu lernen. Ich hatte erst vor kurzem einen schlimmen Fahrradunfall und jetzt radle ich wieder die 2000 KM. Überhaupt sollten menschen ihre freie Zeit genießen und Spaß haben.

Hier schreibt für Sie:

 

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil



berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Benefit - HR Portal
    Benefit - HR Portal

    „Gute Mitarbeiter wollen großartige Unternehmen“: @richardbranson (Gründer von @Virgin) über #EmployerBranding… (Beitrag via Twitter) Iy1M5pklrF

  2. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Virgin-Gründer Sir Richard Branson über Employer-Branding & Unternehmer-Skills: „Gute Mitarbeiter… via @berufebilder (Beitrag via Twitter) WelaQALpJ1

  3. BEGIS GmbH
    BEGIS GmbH

    Virgin-Gründer Sir Richard Branson über Employer-Branding & Unternehmer-Skills: „Gute Mitarbeiter… via @berufebilder (Beitrag via Twitter) XieA9moYYi

  4. Jobcollege
    Jobcollege

    Virgin-Gründer Sir Richard Branson über Employer-Branding & Unternehmer-Skills: „Gute Mitarbeiter wollen in…… (Beitrag via Twitter) qFShLZkcff

  5. Simone Janson
    Simone Janson

    Virgin-Gründer Sir Richard Branson über Employer-Branding & Unternehmer-Skills: „Gute Mitarbeiter wollen in … – (Beitrag via Twitter) vmt8hzuSJa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.