EnglishGerman

Träume verwirklichen, Ziele erreichen – 2/2: Die 5 Arten des Erfolgs


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Erfolg ist nicht gleich Erfolg. Um selbst erfolgreich zu sein bzw. dem Erfolg ein Stück näher zu kommen, ist es hilfreich, verschiedene Arten des Erfolgs zu kennen. Mit dem Wissen lassen sich eigene Träume in Ziele umwandeln und erfolgreich umsetzen.

arten-des-erfolgs Träume verwirklichen, Ziele erreichen -  2/2: Die 5 Arten des Erfolgs


Hier schreibt für Sie:

 

galal_seite_laechelnd_berufebilder Marc M. Galal

Marc M. Galal ist Experte für Verkaufspsychologie und Erfolgstrainer

Profil

Erfolg hat verschiedene Gesichter

Unabhängig davon, wie der Einzelne Erfolg definiert: Es gibt kein Falsch oder Richtig, kein Schwarz oder Weiß. Die Vielfalt der Zwischentöne macht das Leben aus, den Erfolg und das Glück.

Ob es der Traum ist, einfach nur glücklich zu sein oder seine Mitmenschen glücklich zu machen, das große Geld zu verdienen oder andere reich zu machen. Auch hier sollte kein entweder-oder gelten, sondern immer ein sowohl-als-auch. Glück ist Erfolg. Erfolg ist Glück – was auch immer der einzelne Mensch darunter versteht.

Die 5 Arten des Erfolgs

Im folgenden habe ich 5 verschiedene Gesichter, die Erfolg haben kann, für Sie aufgelistet:

1. Absoluter oder relativer Erfolg

Spitzenleistungen bestimmen im Sport: Der Vergleich mit anderen und damit die Ermittlung des absoluten Erfolgs durch einen neuen Weltrekord oder die erreichte Goldmedaille. Dem gegenüber steht der relative Erfolg, sprich die persönliche Bestzeit bzw. das Überspringen der für den jeweils einzelnen Menschen erreichbaren Messlatte.

Bei der persönlichen Definition ist zwischen diesen beiden Arten des Erfolgs zu unterscheiden – während der eine nur glücklich ist, wenn er tatsächlich der Beste ist, legt der andere als Maßstab die eigene Weiterentwicklung an und freut sich auch über kleine Schritte in die richtige Richtung.

2. Teilerfolg

Einhundert Prozent sind nicht immer das Maß, um einen Erfolg davonzutragen. Manchmal kann auch ein kleiner Erfolg viel bewirken. Wie im Fußball, wenn eine Mannschaft die ganze Spielzeit auf den Abstiegsplätzen liegt.

Ein Misserfolg jagt den anderen, um dann im letzten Spiel doch noch durch ein Unentschieden einen Relegationsplatz zu erreichen – ein Teilerfolg. Besser als nichts. Es geht wieder aufwärts.

3. Achtungserfolg

Respekt und Wertschätzung werden durch die Bezeugung von Achtung erwiesen. Alle Achtung! Wenn man diesen Satz hört, hat man etwas erreicht, einen gewissen Erfolg erzielt. Der Achtungserfolg wird gern unterschätzt.

Doch es ist wertvoll, von anderen Menschen anerkannt zu werden. Im Sport beispielsweise spielt der Achtungserfolg eine große Rolle. So hat der Olympiateilnehmer vielleicht nicht das Treppchen erklommen. Kurz zuvor noch erkrankt, erreichte er dennoch eine gute Platzierung. Besser als erwartet. Alle Achtung!

4. Der Scheinerfolg

Überliefert ist die Aussage „Noch so ein Sieg, und wir sind verloren!“ von König Pyrrhos I. von Epirus. Zwar hatte er die Schlacht bei Asculum gewonnen, jedoch unter großen Verlusten. Auf den ersten Blick erschien der Sieg als ein Erfolg für ihn, doch im Zusammenhang betrachtet, entpuppte sich das Ganze doch als Misserfolg.

Der Pyrrhussieg, wie der Scheinerfolg auch genannt wird, ist ein zu teuer erkaufter Erfolg. Der Sieger geht aus dem Konflikt ähnlich geschwächt hervor wie der Besiegte, kann also auf dem Sieg nicht aufbauen. Nicht alles, was aussieht wie ein Erfolg, muss auch einer sein. Nicht jeder Mensch ist glücklich mit den Erfolgen, die er im Leben erreicht (hat). Was nach außen als großer Erfolg erscheint, kann den Betroffenen schon lange kaputt gemacht haben.

5. Sachlicher oder emotionaler Erfolg

Muss ein Erfolg tatsächlich „schwarz auf weiß“ vorweisbar sein? Nein, keinesfalls. Je nachdem, was als Ziel gesetzt wurde, kann das bei jedem Menschen variieren. Eine Unterscheidung zwischen sachlichem oder emotionalem Erfolg ist sinnvoll. Beim sachlichen Erfolg gibt es tatsächlich ein Zertifikat für besonders gute Arbeit, den persönlichen Einsatz, höheren Umsatz, etc. Der für Erfolg beweisbar und kann durch Dinge nach außen hin sichtbar werden. Man zeigt wie erfolgreich man ist.

Anders beim emotionalen Erfolg: Eine liebevolle Partnerschaft, die Familie, zufriedene Mitarbeiter, mit sich selbst im Reinen sein oder sich treu bleiben. Was für den einen selbstverständlich ist, ist für den anderen ein Ziel, das mit harter Arbeit verbunden ist. Ob sachlicher oder emotionaler Erfolg – entscheidend ist es, sein persönliches Glück zu definieren und zu finden.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Jobcollege
    Jobcollege

    Träume verwirklichen, Ziele erreichen – 2/2: Die 5 Arten des Erfolgs von Marc M. Galal (Beitrag via Twitter) aPykPv26fr

  2. Simone Janson
    Simone Janson

    Träume verwirklichen, Ziele erreichen – 2/2: Die 5 Arten des Erfolgs – (Beitrag via Twitter) Cvp128xhU7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.