EnglishGerman

Replik zum Beitrag HR-Management Digitalisierung & Change in 6 Schritten: Mitarbeiter & Menschen mitnehmen!


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt & Best of HR (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa). Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Vergangene Woche erschien auf Berufebilder.de Ulrich Jänickes Appell „Wacht endlich auf!“  über Digitalisierung & HR-Management. Daran gab es Kritik: Wo bleibt der Mensch? Eine Replik!

hr-mitarbeiter-menschen-onboarding Replik zum Beitrag HR-Management Digitalisierung & Change in 6 Schritten: Mitarbeiter & Menschen mitnehmen!


Hier schreibt für Sie: Michael Wieden ist Buch-Autor, Speaker, HR-Consultant und Liquid Worker.

Digitalisierung: Geht es nur um Technik & Millenials?

Ehrlich gesagt verärgern mich solche Artikel wie HR-Management Digitalisierung & Change in 6 Schritten: Wacht endlich auf! von Ulrich Jänicke. Es wird von „HR-Management“ gesprochen, aber es werden einzig technische Parameter in den Vordergrund gesetzt. Komplett ungeachtet bleiben die, in meinen Augen mindestens genauso wichtigen, weichen, menschlichen Parameter der Digitalisierung.

Richtschnur ist immer das, was Millenials erwarten würden. Die Frage stellt sich jedoch, wieviel Ahnung Millenials eigentlich von dem haben, was Digitalisierung langfristig auch für sie selbst bedeutet. Es ist so, als würden wir Kindern die von klein auf gewohnt sind, mit Waffen umzugehen, eine friedvolle Zukunft anvertrauen. Ältere Mitarbeiter und deren Bedürfnisse in Sachen „Digitalisierung“ werden ohnehin schon gar nicht mehr angesprochen, dabei stellen sie die Mehrheit dar.

Mitarbeiter, die mit der schnellen Entwicklung nicht mithalten können

Was aber nützt, wenn technisch alles passt, der Mensch jedoch nicht mehr in der Lage sein wird, das, was die Digitalisierung an Einfluss auf eigene Arbeitsleistung, eigenes soziales Umfeld und nicht zuletzt auch die eigene Gesundheit (z.B. Schlafdefizit) hat, beherrschen zu können? Wir gehen immer so ungefragt davon aus, dass ein junger „Millenial“ von all dem Ahnung hat und den Älteren schon sagt, wie alles geht.

Aber auch der junge, digitalaffine Millenial von heute, wird in 10 Jahren vielleicht schon zum alten Eisen gehören, weil er körperlich und seelisch die Geschwindigkeit der Entwicklung nicht mehr mithalten kann. Wer vor 15 Jahren Webseiten programmiert hat, ist heute schon out, wenn er nicht eben diese Geschwindigkeit der Entwicklung adaptiert hat. Und die Geschwindigkeit erhöht sich rasant. Die 15 Jahre der Vergangenheit werden vielleicht 5-8 Jahren der Zukunft entsprechen. Und wir dürfen nicht vergessen, die ersten Vertreter der Post-Millenials (Generation Z) steht schon mit frisch gedrucktem Abi-Zeugnis in den Startlöchern. Wo immer man auch die Grenze zwischen diesen beiden zieht.

Die Technik ist das geringste Problem

Der Change in das Digitale Zeitalter ist technisch das kleinste Problem. Da gibt es ein Heer an Beratern, die das mehr oder weniger gut können. Das größte Problem wird einerseits sein, den Link zwischen Millenials und älteren Mitarbeitern zu schaffen, andererseits aber vor allem eine Geschwindigkeit zu finden, die der Mensch tatsächlich auch durchhalten kann, ohne dass er mitten im Leben auf der Strecke bleibt.

Echtes HR-Management sollte diesen Aspekt strategisch vor allen technischen Elementen in den Vordergrund stellen, wenn es nicht irgendwann mit überbordenden Fehlzeiten wegen BurnOut, Depressionen, Schlafdefizit und psychosomatischen Krankheiten bis hin zum Suizid kämpfen will. Millenials haben keine Ahnung von dem, was auf sie in 10-20 Jahren zukommt. Sie gehen technikgewohnt und technikfordernd in die Welt, ohne auch nur eine Sekunde daran zu denken, was das langfristig für sie, ihre Gesundheit und ihre sozialen Bindungen bedeuten kann. Die Gefahr, dass ihre Begeisterung letztendlich zum Feuerholz für ihr eigenes Leben wird, ist heute so präsent wie nie in der Geschichte.

Mensch & Technik einfühlsam verbinden

Innovatives HR-Management muss zum Ziel haben, Mitarbeiter und Führungskräfte auch menschlich, seelisch und körperlich in die Digitalisierung zu begleiten, und nicht nur Werkzeug zur Verfügung zu stellen. Dies gilt im gleichen Maße für entsprechendes Changemanagement in den Unternehmen.

Insofern greife ich die erste Frage auf. Wer kann diesen Wechsel vollbringen? Wenn er langfristig und echt nachhaltig umgesetzt werden soll, dann nicht die Handwerker und Technikfreaks unter den Beratern, sondern

  • diejenigen, die Mensch und Technik einfühlsam verbinden können;
  • diejenigen, die verstehen, wie Menschen (vor allem auch junge) ticken, und die in der Lage sind sie menschlich und technisch zu begleiten (nicht zu beraten), ohne Ihnen einen vorgefertigten Weg zu präsentieren;
  • diejenigen, die auch das Bremspedal einfühlsam bedienen können und nicht nur am Gashahn drehen;
  • diejenigen, die verstehen, dass die Zukunft nicht darin liegt, den Menschen um die Digitalisierung/die Arbeit zu biegen, sondern die Digitalisierung/die Arbeit um den Menschen.

Zum Wohle der Gesellschaft, der Unternehmen und … des Menschen!

Mitarbeiter beim Changemanagement effizient begleiten

Unternehmen müssen endlich dazu übergehen, in tiefgreifendes Changemanagement auch die individuelle Begleitung mit einzubeziehen. Der Mitarbeiter ist das beste Alleinstellungsmerkmal. Mittel- und langfristig rechnet es sich und es gibt inzwischen auch Coaching-Techniken, die eine solche Begleitung sehr effizient und nachhaltig und damit auch kostengünstig ermöglichen, ohne ein Heer an Beratern zu benötigen. Sie sind nur noch kaum bekannt.

Michael Wellenzohn, Projektmanager der Projektes „Smart Working“ bei der Credit Suisse, hat einmal den Satz geprägt: „Jeder Mitarbeiter muss auf seine eigene Changemanagement-Reise gehen“.  Ihn dabei alleine zu lassen, schafft große Probleme auf dem Weg in die Digitalisierung. Wer es aber verstanden hat, wird die/seine Zukunft positiv gestalten.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - gratis in den ersten 20 Minuten!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.