EnglishGerman

Entspannung am Arbeitsplatz: 4 ungewöhnliche Tipps


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Die heutige ArbeitsWelt stellt teilweise extreme Anforderungen an den Menschen. Wir reagieren. Mit Stresstests, mit Burnout-Vermeidungsstrategien und einer Vielzahl teils sehr effektiver, dabei meist aber konventioneller Herangehensweisen. Doch ungewöhnliche Zeiten verlangen auch nach ungewöhnlichen Maßnahmen. stressabbau-arbeitsplatz Entspannung am Arbeitsplatz: 4 ungewöhnliche Tipps


Geschrieben von:

 

Mario Hahn ist freier Redakteur.

Hahn schreibt schwerpunktmäßig zu den Themen Wirtschaft, Handel, Finanzen, Job, Karriere, Management und Bildung.

Profil

4 ungewöhnliche Tipps für den Umgang mit Stress

Was ist unsere erste Reaktion, wenn wir in eine Situation geraten, die uns zu viel abverlangt? Richtig, wir fluchen. Tatsächlich handelt es sich dabei um einen äußerst befreienden Vorgang. Das liegt daran, dass in unserer Gesellschaft ein Fluchverbot herrscht – es ist nun mal nicht die „feine englische“ Art, in Anwesenheit anderer, besonders im Berufsumfeld, mit unflätigen Wörtern um sich zu werfen.

Der folgende Artikel befasst sich deshalb mit buchstäblich „tierisch“ (aber nicht zwingend animalisch) entspannenden Dingen, die einem vielleicht nicht als erstes (und auch nicht als zweites) in den Sinn kommen, wenn man über das Thema Stressvermeidung und Entspannung nachdenkt, mit Sicherheit aber gerade, wenn alle anderen Maßnahmen versagt haben, noch viel helfen können.

1. Druck ablassen

Doch genau das sollte man tun, wenn der Stressberg höher als der eigene Kopf wächst. Man muss es nicht in Anwesenheit anderer tun, nicht mal direkt am Arbeitsplatz. Aber zeitnah sollte man seinem Frust Worte geben. Denn damit überschreiten wir die Tabu-Schwelle des Fluchens und schon allein das entspannt den Geist. Ob man klassische Flüche wählt oder dabei kreativ wird, ist vollkommen zweitrangig.

Hauptsache man kann alles und allem, das einen in die aktuelle Stress-Lage gebracht hat, mal so richtig unflätig die Meinung geigen. Die nächste „Evolutionsstufe“ dieser Entspannungsübung ist übrigens nicht minder ungewöhnlich, sollte allerdings aufgrund ihrer Lautstärke an abgeschiedenen Orten gewählt werden. Sie nennt sich Schreitherapie und der Name ist buchstäblich Programm. Hierbei schreien, brüllen, grölen Gestresste sich ihren Frust von der Seele und der Effekt ist noch nachhaltiger als beim Fluchen.

2. Tiere mit einbeziehen

Vor einem türmt sich die Arbeit auf dem Schreibtisch. Links sitzt der Kollege, den man so gar nicht leiden kann, rechts ist nur die Wand. Eine solche Situation kennen die meisten Arbeitnehmer. Sie ist deshalb so stressig, weil wir damit quasi in unserer Lage gefangen sind, wie in einer Gefängniszelle. Es gibt keine Möglichkeit, in diesem Moment etwas anderes zu sehen, als Negatives.

Hier kommt der Hund am Arbeitsplatz ins Spiel. Es gibt kein Recht darauf, ein Tier im Büro zu halten, es ist noch nicht einmal sonderlich verbreitet in Deutschland. Aber von allen Vorteilen, die der Office-Vierbeiner bietet, ist vielleicht der Schwerwiegendste, dass schon ein Blick auf den Hund genügt, um in unserem Gehirn das Hormon Oxytocin auszuschütten – mit durchaus beruhigender Wirkung. Denn Oxytocin, das auch als „Kuschelhormon“ bekannt ist, sorgt sowohl bei Frauen als auch Männern für ein besänftigendes Gefühl. Der Puls fährt etwas herunter, das Stresshormon Cortisol wird gehemmt und sogar das eigene Sozialverhalten wird verbessert – und darüber verbessert sich sogar noch das Betriebsklima, denn alle Kollegen, die den Hund sehen, bekommen ein verbessertes Sozialverhalten.

Kurzum: Ein Bürohund ist nicht nur eine nette Geste der Geschäftsleitung dem Besitzer gegenüber, sondern ist tatsächlich ein stark stressreduzierender Faktor, der allen Mitarbeitern zugutekommt – denn die Oxytocin-Ausschüttung erfolgt unabhängig von der Beziehung zum Tier und steigert sich noch, wenn es nicht nur bei Blicken bleibt, sondern man den Hund krault. Schon wenige Minuten reichen, um den Stresslevel merklich zu reduzieren.

3. Körperliche Betätigung

Dass Sport Stress abbauen kann, dass ist mittlerweile hinlänglich bekannt und wird von vielen Berufstätigen auch standardmäßig genutzt. Die Runde um den Block, das Gewichte-Stemmen im Studio, das gehört heute zum Leben sehr vieler Menschen dazu – wenn man den Statistikern vertrauen kann, sind es rund die Hälfte aller Deutschen, die auf diesem sportlichen Weg Stress abbauen. Was allerdings weit weniger bekannt ist, ist die Tatsache, dass Sport durchaus auch selbst zum Stressauslöser werden, sogar in den Burnout treiben kann.

Von einer anderen, nicht minder bewegungsintensiven Tätigkeit ist dieser Nachteil indes nicht bekannt, dem Holzhacken. Es ist einfach: Man stelle ein Holzscheit auf einen Hauklotz und spalte ihn mit der Axt bis entweder das Holz oder der eigene Akku leer ist. Diese Fähigkeit gehört zwar nicht zu den typischen Soft-Skills deutscher Büroarbeiter, lässt sich aber auch vergleichsweise leicht erlernen.

Doch was macht Holzhacken mit uns? Es sind mehrere Dinge. Sie alle sind überraschenderweise auch elementare Bausteine der Stressbewältigung:

  1. Auf der obersten Ebene ist es eine sportlich-anstrengende Betätigung. Nur dadurch werden Stresshormone wirklich effektiv abgebaut.
  2. Auf der nächsten Ebene ist es eine sehr gleichförmige Betätigung: Holz drauf, Axt hoch, Axt herunter, bücken. Dadurch bekommt das Holzhacken eine meditative Komponente, denn von der Gleichförmigkeit der Abläufe profitieren auch andere Entspannungsübungen wie Yoga.
  3. Auf der untersten Ebene ist Holzhacken keine Tätigkeit, die unser Hirn blockiert. Gleichzeitig ist es aber auch nicht so intuitiv, dass wir dabei gar nicht nachdenken müssten – ungleich etwa dem Laufen. Das Gehirn wird gerade genug beschäftigt, um nicht an den Job zu denken.

Dann muss man bedenken, dass Holzhacken eben auch eine ganze Reihe von Muskelpartien des Oberkörpers und der oberen Extremitäten beansprucht – genau das Richtige, um all die Büro-induzierten Zipperlein zu bekämpfen. Im Gegensatz zu praktisch jeder „normalen“ Sportart entsteht dabei auch noch etwas Produktives, nämlich eine Menge Brennholz.

4. Floating

Dieser letzte Punkt dürfe zunächst für so manche hochgezogene Augenbraue sorgen. Denn dabei geht es um sensorische Deprivation – eine gängige Praxis im Bereich der sogenannten „Weißen Folter“, also solcher, die keine körperlichen Spuren hinterlässt. Dabei werden dem Menschen jegliche Reize entzogen: Augen verbunden, Filter vor Mund und Nase, damit keine Gerüche durchkommen, dicke Gehörschützer. Die Folgen sind Denkstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten, Halluzinationen, Persönlichkeitsveränderungen.

Bloß: Was über längere Zeiträume tatsächlich Folter ist, weil unser Gehirn nicht mit der totalen Abwesenheit von Reizen zurechtkommt und daher vollkommen zurecht international geächtet ist, ist in kürzeren Abständen eine anerkannte Therapie in Form des „Floating“. Bei Floating steigt man in eine Badewanne, die über einen Deckel lichtdicht verschlossen werden kann. Das Wasser wird auf 35°C erwärmt, damit es genau unserer Körpertemperatur entspricht und der Proband weder übermäßige Wärme und Kälte verspürt. Zudem wird das Wasser auch stark gesalzen, damit es genügend Auftrieb gibt.

Wer in der Floating-Wanne liegt, schwebt also nicht nur berührungslos auf dem Wasser, sondern bekommt von außen weder Geräusche noch Lichtreize mit. Hier funktionieren die gleichen Mechanismen, die sich Folterer in perfider Weise über mehrere Tage zunutze machen: Der Reizentzug sorgt in den ersten Stunden noch für eine extreme Form der Tiefenentspannung. Weder muss der Geist Sinneseindrücke verarbeiten, noch muss unser Körper sich anstrengen, um die Temperatur zu halten. Durch das Schweben wird auch die Wirbelsäule entlastet, was wiederum ebenfalls zur Bekämpfung typischer Büro-Leiden förderlich ist.

Auch wer keine Floating-Wanne anschaffen möchte (Kostenpunkt etwa 4.000 Euro), kann den Effekt doch zuhause nachahmen:

  1. Das Badezimmer auf angenehm warme Temperaturen erhitzen
  2. Die Badewanne mit Wasser füllen, dabei darauf achten, dass die Temperatur bei zirka 35°C liegt (mit Fieberthermometer messen)
  3. Etwa 1.000 bis 2.000 g handelsübliches Kochsalz im Wasser auflösen
  4. Wasserdichte Ohrstöpsel (Taucherbedarf) einsetzen
  5. In die Wanne legen, das Badezimmer-Licht ausschalten und die Augen schließen

Dabei funktioniert der Effekt umso besser, je großzügiger die Wanne bemessen ist, sodass man nirgendwo an die Ränder stößt. Länger als eine Stunde sollte man das Prozedere allerdings nicht andauern lassen.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Entspannung am Arbeitsplatz: 4 ungewöhnliche Tipps von
    Mario Hahn

    via @berufebilder (Beitrag via Twitter) U0dTKxjlvy

  2. BEGIS GmbH
    BEGIS GmbH

    Entspannung am Arbeitsplatz: 4 ungewöhnliche Tipps von
    Mario Hahn

    via @berufebilder (Beitrag via Twitter) OjsNBMxdFO

  3. Jobcollege
    Jobcollege

    Entspannung am Arbeitsplatz: 4 ungewöhnliche Tipps von Simone Janson (Beitrag via Twitter) VDxxn7VyL2 (Beitrag via Twitter) 8W9wKoK6iW

  4. Simone Janson
    Simone Janson

    Entspannung am Arbeitsplatz: 4 ungewöhnliche Tipps – (Beitrag via Twitter) x4sOQd8sZ1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.