Wie Digitalisierung & Smartphones krank & unaufmerksam machen: Haben Sie auch Divided Attention Disorder? – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E
EnglishGerman

Wie Digitalisierung & Smartphones krank & unaufmerksam machen: Haben Sie auch Divided Attention Disorder?



Voriger Teil



Über Uns: Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt & Bildungssystem, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com.

Das Thema Aufmerksamkeit ist mitten im digitalen Wandel aktueller denn je: Wir haben jederzeit Zugriff auf eine unendlich scheinende Menge an Informationen – doch genau das führt zu immer größeren Problemen.

ziele-target-multitasking-focus Wie Digitalisierung & Smartphones krank & unaufmerksam machen: Haben Sie auch Divided Attention Disorder?


Hier schreibt für Sie:

barbara-haag-portrait-2015-4c_berufebilder Barbara Haag Barbara Haag ist Managementtrainerin und Businesscoach.

Profil

Wie Multitasking uns krank macht

Dank Internet, Smartphones, Netbooks und iPad  können wir jederzeit und mit ein paar Klicks eine schier unbegrenzte Menge an Informationen zu finden. Paradoxerweise führt genau das dazu, dass viele ihre eigentlichen Aufgaben gar nicht mehr schaffen und zu Dauer-Prokrastinierern werden.

Dank Multitasking können wir parallel und scheinbar in kürzester Zeit Emails abarbeiten, Börsenkurse checken, ein Briefing verfassen und einen Kinofilm fürs Wochenende aussuchen. Wie steht es jedoch mit unseren kognitiven Fähigkeiten, die sich bemühen müssen, mit dieser rasanten Entwicklung Schritt zu halten? Und was können wir tun, um unser Gehirn wieder zu „entschleunigen“.

Erkennen Sie sich hier wieder?

  • Während der Download einer größeren Datei läuft, nutzen Sie die Zeit und schauen schnell nach, wo es günstige Flüge für Ihren Sommerurlaub gibt und von wem die neueste Kontaktanfrage bei Xing kommt.
  • Unterwegs im Zug zu einem Geschäftstermin macht Ihr Laptop schlapp, Ihr Smartphone bekommt keine Internetverbindung. Eigentlich nicht so tragisch; Sie erwarten keine dringenden Nachrichten und Ihr Büro weiß ja, dass Sie gegebenenfalls nicht ständig erreichbar sind. Sie könnten das Buch lesen, das Sie am Bahnhof gekauft haben. Sie spielen aber lieber ein bisschen Tetris. Nach jeder Runde überprüfen Sie, ob Sie endlich wieder online kommen.
  • An Ihrem Rechner sind stets mindestens zwei Browserfenster und dort je mindestens acht Tabs geöffnet.

Dann leiden Sie vielleicht an DAD.

Was ist DAD?

Hinter dieser Abkürzung verbirgt sich ein Syndrom namens Divided Attention Disorder, der jüngste Neuzugang in der Familie der Aufmerksamkeitsstörungen, dem die BBC unlängst einen Beitrag widmete.

Nach bisherigen Erkenntnissen ist DAD (vermutlich) nicht tödlich oder ansteckend, trotzdem dürfte es in unserer Gesellschaft weit verbreitet und für eine Vielzahl totgeschlagener Stunden verantwortlich sein.

Wenn Multitasking Probleme macht

Denn aus dem Prinzip des Multitasking erwächst nicht selten ein Problem: Beim Multitasking geht es um Produktivität; es soll unser kostbares und knappes Gut, die Zeit, so sinnvoll wie möglich nutzen und uns so mehr davon schenken.

Tätigkeiten mit gleicher Priorität werden simultan ausgeführt, wobei eine der Tätigkeiten anspruchsvoller sein und den Großteil unserer Aufmerksamkeit binden kann, die zweite eher nebenbei zu erledigen ist: beispielsweise essen wir beim Bearbeiten der neuesten Emails zu Mittag.

Wenn Prioritäten setzen schwierig wird

Kritisch wird es, wenn wir uns unfähig fühlen, inmitten der täglich auf uns einströmenden Informationen Prioritäten zu setzen, Aufgaben entsprechend strukturiert abzuarbeiten und uns für einen längeren Zeitraum auf eine Tätigkeit zu konzentrieren. Wenn unsere Aufmerksamkeit im Fünf-Sekunden-Takt von einem Thema zum anderen springt, arbeiten wir nicht effizient.

Unser Aufgabenberg wird nicht so schnell kleiner, wie wir es uns vorgestellt hatten, und am Ende stehen wir im schlimmsten Falle verwirrt vor einer Masse loser Fäden und verbringen unnötig viel Zeit damit, diese zusammenzufügen.

Schadet zuviel Technologie dem Gehirn?

Nein, es geht hier nicht um Strahlung, die durch exzessive Handynutzung auf uns einwirkt. Unsere stark technologieabhängige Arbeitsweise birgt jedoch andere Gefahren. Laut BBC gibt es eine Theorie zu DAD, die durchaus beunruhigend ist:

Auf lange Sicht soll diese Art des Arbeitens zu kognitiver Überlastung führen und unsere Art zu denken beeinflussen. Durch zu viele schnelle und kurze Impulse wird das sogenannte Arbeitsgedächtnis, der Teil unseres Erinnerungsvermögens, der für kurzzeitiges Speichern zuständig und nicht besonders ausgeprägt ist, regelrecht überflutet.

Unsere Aufmerksamkeitsspanne verringert sich, unser Gehirn verlernt die tiefe Konzentration und die Verknüpfung neuer Informationen mit den in unserem Langzeitgedächtnis gespeicherten Fakten und Erfahrungen. Unsere Gedanken reifen so nicht zu in der Tiefe gespeichertem Wissen, sondern bleiben nur konfus an der Oberfläche.

Slow Food, Slow Brain

Wie kann man aber dem Mahlstrom aus nicht abreißender Informationsflut und ständiger Verfügbarkeit entkommen? Wie sein Gehirn „umprogrammieren“? Das Stichwort lautet keineswegs No Brainer, sondern lediglich Slow Brainer (und auch das nur im positiven Sinne. Denken Sie an Slow versus Fast Food). Einen Hut aus Alufolie benötigen Sie jedenfalls nicht.

Akzeptieren Sie, dass nur, weil moderne Technologien Ihnen theoretisch ermöglichen, allzeit bereit zu sein und Sie alles auf einmal erledigen könnten, Sie praktisch nicht dazu einladen sollten. Denn wenn man weiß, dass Sie stets verfügbar sind, wird man Sie auch zu Unzeiten mit Emails bombardieren.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. BEGIS GmbH

    Wie Digitalisierung & Smartphones krank & unaufmerksam machen: Haben Sie auch Divided Attention… via @berufebilder (Beitrag via Twitter) 1T15TXZLHb

  2. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Wie Digitalisierung & Smartphones krank & unaufmerksam machen: Haben Sie auch Divided Attention… via @berufebilder (Beitrag via Twitter) SlxYOrD29b

  3. Simone Janson
    Simone Janson

    Wie Digitalisierung & Smartphones krank & unaufmerksam machen: Haben Sie auch Divided Attention Disorder? – (Beitrag via Twitter) NfiSqmLJz4

  4. Wolfgang E. Benkert

    Krankheitsbild DAD: Leiden Sie an der Digitalen Aufmerksamkeitsstörung? | Berufebilder by Simone Janson via @sharethis

  5. Pingback: Aufmerksamkeitsstörung und das Lernen » Wolfs PAD

  6. Pingback: Aufmerksamkeit: Wie man mit digitalen Wichtigmachern fertig wird » netzwertig.com

  7. Kresseclub

    Leidest Du an der Digitalen Aufmerksamkeitsstörung? #dad

  8. Silke Boberg

    Oioi! Da ist was Wahres dran.

  9. @sehrunkreativ hat wohl den Grund, dass sich die IT zu schnell entwickelt, da kommt keine Evolution hinterher ->

  10. DAD – Krankhaftes Multitasking? Wiedererkannt? #socialmedia #arbeit

  11. Lars Hahn

    DAD – Krankhaftes Multitasking? Wiedererkannt? #socialmedia #arbeit

  12. Tanja Handl

    Ich erkenne mich in Beispiel 1 und Beispiel 3 wieder – wobei Nummer 3 beruflich bedingt ist.

    Multitasking gibt es bei mir allerdings nicht – Tabs sind im Hintergrund offen, um später abgearbeitet zu werden, wenn gegessen wird, wir gegessen und sonst nichts, und wenn der Download beendet ist, wird der Zwischendurch-Zeitvertreib abgebrochen.

    Die Verlockung, ständig etwas im I-Net nachzuschauen, ist natürlich groß – die einzige echte Lösung ist meiner Meinung nach Selbstdisziplin. Die lässt sich allerdings trainieren. Ein erster Schritt ist, das eigene Verhalten zu dokumentieren, um Zeitfresser zu finden – wer mehr Tipps zur Produktivitä möchte, findet diese übrigens auch auf unserem Blog Beyond-9to5.de.

  13. Dieter Henkel

    Krankheitsbild Divided Attention Disorder: Leiden Sie an der …: Existenzgründung & Innovation · Zur seperaten …

  14. KompetenzPartner

    Krankheitsbild Divided Attention Disorder: Leiden Sie an der Digitalen Aufmerksamkeitsstörung?: …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.