EnglishGerman

Digitalisierung der ArbeitsWelt in deutschen Unternehmen: Studie zeigt erschreckenden Status Quo


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt & Best of HR (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa). Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Offenlegung & Bildrechte: Webhosting-Anbieter Host Europe unterstützt uns beim Webhosting. Bildmaterial von Host Europe.

Die Digitalisierung unserer ArbeitsWelt ist momentan eines der meistdiskutierten Themen in der HR-Szene, in Unternehmen, auf Messen, Tagungen und Events. Denn sie stellt Unternehmen vor grundlegende strukturelle Herausforderungen. Doch wie ist der Stand der Dinge tatsächlich? Eine aktuelle Studie von Host Europe und YouGov gibt Antwort.

digital-working-report Digitalisierung der ArbeitsWelt in deutschen Unternehmen: Studie zeigt erschreckenden Status Quo


Hier schreibt für Sie:

simone_janson Simone JansonSimone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil

Wie der Digitale Wandel die ArbeitsWelt verändert

Der Digitale Wandel ist nicht einfach für deutsche Unternehmen, stellt sie doch Führungskräfte wie Mitarbeiter vor entscheidende Herausforderungen: Die Chefs und Manager müssen Macht abgeben, denn vernetztes Arbeiten erfordert völlig neue Strukturen. Und die Mitarbeiter müssen Verantwortung übernehmen und sich selbst organisieren.

Teams arbeiten über Ländergrenzen und Zeitzonen hinweg und zeitlich versetzt miteinander und nutzen dafür Clouddienste, die von überall erreichbar sind. Diese Arbeitsweise entzieht sich völlig dem Kontrollbereich von Chefs, die es bisher gewohnt waren, dass ihre Mitarbeiter von 9-17 Uhr praktisch greifbar vor ihrer Nase waren. Und auch viele Mitarbeiter bei der Selbstorganisation ihrer Arbeit verunsichert.

Wie ist der Status Quo in Deutschland?

Nicht immer ist daher die Digitale Arbeit in deutschen Unternehmen auf dem Stand, der nach außen propagiert wird: So manches Unternehmen, das ich kenne, hat sich das Thema Digitalisierung groß auf die Fahne geschrieben, ist sogar beratend in diesem Bereich tätig – intern löst aber die Frage, wie oft ein Mitarbeiter im Home Office arbeiten darf, heftige Machtkämpfe und Verlusängste (in Bezug auf Kontrolle) aus.

Wie also ist der Stand der Digitalisierung in Deutschland tatsächlich? Antworten und Inspirationen dazu liefert der aktuelle Digital Working Report. Dafür hat Host Europe in Zusammenarbeit mit YouGov 1.000 Angestellte befragt und eine Bestandsaufnahme zur Digitalisierung von deutschen Büroarbeitsplätzen geschaffen. Zudem finden sich in dem Report visionäre Ideen von 13 Vordenkern aus unterschiedlichen Fachrichtungen, die ihre individuelle Vision zur Zukunft der Arbeit.

Spannende Modelle

Spannend ist z.B. das Modell des Vertrauensarbeitsort und der Vertrauensarbeitszeit, wie es Microsoft Deutschland praktiziert und das in einer Vertriebsvereinbarung verbindlich festgehalten ist. Anna-Lena Müller,  Communications Manager Digital Transformation bei Microsoft Deutschland, beschreibt das Modell so:

„Jeder Mitarbeiter entscheidet selbst, wann und von wo aus er arbeitet: Im Büro, von zu Hause oder im Café. Es zählt nicht die Anwesenheit, sondern das Ergebnis. In unserer neuen Unternehmenszentrale in SchwaBING zeigen wir zudem seit Oktober 2016 Mitarbeitern, Partnern, Kunden und Interessierten, wie wir uns das Arbeiten der Gegenwart und Zukunft in einem Büro vorstellen. Dass nicht alle Mitarbeiter in der neuen Unternehmenszentrale einen festen Sitzplatz haben und dass auch nicht alle zur selben Zeit einen Platz finden, trägt den Entwicklungen der neuen Welt des Arbeitens Rechnung.“

Positive Ansätze

Und es gibt noch mehr Beispiele: Stefan Pfeiffer, zuständig für Marketing Collaboration & Workforce Solutions bei IBM Deutschland berichtet von der Arbeit eines vernetzten Projektmanagers, die rein digital physische Meetings überflüssig macht. Für Dr. Claus Boyens, Geschäftsführer der Host Europe GmbH, ist die Schaffung von „Digital Convenience“, eine klar definierte Digitalisierungsstrategie mit gut durchdachter Tool-Auswahl, die Kernaufgabe von Unternehmensführungen. Und Dr. Peter Geissler, Head of Digital Workplace bei Communardo Software GmbH, beschreibt den Einsatz digitaler Helfer, sogenannter Bots, in der Wissensarbeit:

Business Intelligence wertet rund um die Uhr Daten aus, bereitet diese grafisch auf und gibt uns Empfehlungen und Orientierung, die bisher als besondere Expertise von Kollegen galt.

Die nackten Zahlen sprechen eine andere Sprache

Das klingt alles, toll, einfach und ungemein fortschrittlich – wenn da nur die schnöden Zahlen nicht wären. Die sprechen nämlich leider eine ganz andere Sprache, was den Digitalisierungsprozess in Unternehmen betrifft. So krankt Digitalisierung häufig an der Akzeptanz der Mitarbeiter: 45 Prozent der befragten wollen manche Aufgaben einfach nicht digital erledigen, 22 Prozent werden durch gesetzliche Vorschriften und 16 Prozent gar durch die technische Ausstattung behindert.

Der Studie zufolge besteht nämlich der durchschnittliche Arbeitsplatz  aus einem Festnetztelefon (83 Prozent), Schreibmaterial und Bürozubehör wie Papier & Stifte (73 Prozent) sowie einem stationären Computer (68 Prozent) und Internetverbindung per LAN (51 Prozent). Ein Faxgerät (49 Prozent) gibt es noch sehr viel häufiger als etwa Laptops, Smartphones, Tablets oder Equipment für Videokonferenzen.

Home Office besser ausgestattet als Büro

Das findet sich dann bei vielen Mitarbeitern im Homeoffice, wo die Arbeitnehmer zum Teil deutlich besser ausgerüstet sind als bei ihrem Arbeitgeber: Hier gehören Laptop, Smartphone und WLAN zur Grundausrüstung. Auch Tablet, Zugang zu Cloud-Speicher und Headset sowie Webcam für Videotelefonie sind im Homeoffice eher zu finden als an einem Büroarbeitsplatz.

Besonders spannend ist hier für mich der Aspekt Datenschutz und Datensicherheit – schließlich habe ich erst kürzlich aus diesem Grund mein eMails, Adress- und Kalenderdaten auf einen eigenen Server bei Host Europe mit Host-Exchange-Anbindung umgezogen.

Datenschutz mit Schwächen

Die Studie offenbart nun, dass die IT-Sicherheit gerade im mobilen und Home Office zu Wünschen übrig lässt. Immerhin 70 Prozent der Befragten geben an, dass ihr Arbeitsplatz im Büro mit aktuellem Antivirenprogramm und ihr Postfach mit Spam-Filter geschützt sind, im Home Office sind es 75 Prozent.

Jedoch werden nur 56 Prozent der Arbeitsdaten – egal ob Büro- oder Heimarbeitsplatz – mit einem Backup gesichert. 64 Prozent haben keinen Passwortschutz für ihre mobil genutzten Geräte. Mobile Endgeräte sind in 71 Prozent der Fälle nicht mit Antivirensoftware ausgestattet. Und nur eine Minderheit von 25 bzw. 23 Prozent vermeidet riskantes Verhalten, indem sie den persönlichen Hotspot und die Bluetooth-Verbindung ausschaltet, wenn diese nicht benötigt werden, und das automatische Wiederverbinden mit öffentlichen WLANs deaktiviert.

Fazit: Erschreckend

Insgesamt zeigt der Digital Working Report sehr deutlich, dass in Punkto Digitalisierung in deutschen Unternehmen noch sehr viel Nachholbedarf besteht – sei es was die technische Ausstattung in den Büros und an mobilen Arbeitsplätzen angeht, aber auch, was die Unternehmenskultur und das Mindset bei Führungskräften und Mitarbeitern betrifft.

Dass der Status Quo in vielen Unternehmen gerade technisch auf einem derart niedrigen Niveau ist, hat mich persönlich erschreckt.  Hier gibt es für die Digitalen Vorreiter noch viel zu tun.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - gratis in den ersten 20 Minuten!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Anne-Katrin

    Ich denke, dass der Stand der Dinge etwas unterschätz ist. Digitalisierung erobert unsere Leben oft in Form von Mobile Apps. Es existiert sogar bereits ein App für Betriebsräte von IFB https://www.ifb.de/betriebsrat/service-ifb-app.html , das den Betriebsratsmitgliedern auch den Zugang zu einer Arbeitsrechtdatenbank ermöglicht.

    • Simone Janson

      Danke für den Hinweis, das ist spannend. Ich denke allerdings, dass die Digitalisierung in wichtigen Punkten noch hinterherhinkt, werde mir die App aber mal anschauen.

  2. Anne M. Schüller
    Anne M. Schüller

    Digitalisierung der Arbeitswelt in deutschen Unternehmen: Studie zeigt erschreckenden Status Quo (Beitrag via Twitter) ZnM5du2cuX

  3. TERRITORY EMBRACE
    TERRITORY EMBRACE

    Digitalisierung der Arbeitswelt in deutschen Unternehmen: Studie zeigt erschreckenden Status Quo – (Beitrag via Twitter) tBC6BB1Uyt @Berufebilder

  4. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Digitalisierung der Arbeitswelt in deutschen Unternehmen: Studie zeigt erschreckenden… via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) 5WCIPPQoNB

  5. BEGIS GmbH
    BEGIS GmbH

    Digitalisierung der Arbeitswelt in deutschen Unternehmen: Studie zeigt erschreckenden… via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) Ia6vweM6Mo

  6. Jobcollege
    Jobcollege

    Digitalisierung der Arbeitswelt in deutschen Unternehmen: Studie zeigt erschreckenden Status Quo von Simone Janson (Beitrag via Twitter) n0a3VEE2X7

  7. Simone Janson
    Simone Janson

    Digitalisierung der Arbeitswelt in deutschen Unternehmen: Studie zeigt erschreckenden Status Quo – (Beitrag via Twitter) ofM1blE2ks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.