EnglishGerman

5 Tipps für Teamfähigkeit & Verlässlichkeit: Kollegen motivieren, selbst Karriere machen!


Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Es gibt berufliche Brennpunkte, die Mitarbeiter und Chefs zugleich betreffen, aber meist als Führungsfrage behandelt werden. Zuverlässigkeit gehört dazu. Wie Sie im Kollegenkreis mehr Verlässlichkeit erzeugen und damit karrieremäßig punkten, verrät dieser Artikel. teamfaehigkeit-vertrauen-motivation-zuverlaessigkeit 5 Tipps für Teamfähigkeit & Verlässlichkeit: Kollegen motivieren, selbst Karriere machen!


Hier schreibt für Sie:

matthias_kolbusa_berufebilder Matthias KolbusaMatthias Kolbusa ist Strategie- und Veränderungsexperte, Unternehmer, Referent und Bestsellerautor.

Profil

Qualität wie ein Uhrwerk?

Es gibt Kollegen, die nicht nur Qualität liefern, sondern dies auch pünktlich wie ein Schweizer Uhrwerk tun. Wenn sie etwas abmachen, halten sie es auch ein. Sie finden das selbstverständlich? Glückwunsch, denn das ist es zwar ethisch, nicht aber praktisch.

In der Realität liefern viele eben nicht wie versprochen. Erklärungen und Entschuldigungen mögen dann noch so nachvollziehbar oder ehrlich gemeint sein – sie lösen nicht das Problem, wenn ein Kunde wartet, ein Team nicht weiterarbeiten kann oder wenn Sie selbst eine Vereinbarung nicht halten können.

5 Tipps für mehr Zuverlässigkeit in Ihrem Team

Kann mal passieren? Ja sicher: Wir sind alle Menschen und niemand ist unfehlbar. Aber es gibt eben Fälle, wo dies auf keinen Fall passieren darf und den anderen Fall, dass es die immer Gleichen sind, die mehr Entschuldigungen als Ergebnisse liefern.

Und schon befinden Sie sich im Loyalitätskonflikt. Schließlich wollen Sie nicht als Denunziant gelten, der seine Kollegen bei Chefin oder Chef anschwärzt. Doch es geht auch anders. Erziehen Sie Ihre Kollegen einfach zu mehr Konsequenz und vor allem zu mehr Verbindlichkeit und Verlässlichkeit.

1. Ohne Definition kein Lohn

Die Schwierigkeit beginnt hier nicht erst mit der Einflussnahme auf andere, sondern bereits bei den Begriffen. Es existiert einfach keine von allen verstandene und akzeptierte Definition der drei V-Begriffe: Vereinbarung, Verbindlichkeit und Verlässlichkeit. Bevor die nicht steht, wird es immer zu viel Spielraum geben für ein „Habe ich aber anders verstanden“, ein „Ich dachte nicht, dass es so wichtig ist“ oder das berühmte und berüchtigte „Mir ist was Dringendes dazwischengekommen“.

Die folgenden Definitionen haben sich in meinen Unternehmenserfahrungen als praxisstark erwiesen:

  • Vereinbarung heißt eine gegenseitige Übereinkunft bezüglich der Erwartungen und den dafür notwendigen Vorgaben.
  • Verbindlich ist, wer eine Vereinbarung unter Berücksichtigung aller relevanten Notwendigkeiten und Möglichkeiten schließt und einhalten will.
  • Verlässlich ist, wer Vereinbarungen hält oder rechtzeitig neu verhandelt.

Nicht zu vergessen: Wer eine Vereinbarung eingeht, hält diese auch ein. Es sein denn, er sagt rechtzeitig und aus nachvollziehbaren Gründen ab. Was „rechtzeitig“ ist, sollte dabei entweder global oder situativ geklärt werden.

Was diese Definitionen bedeuten, sollte selbsterklärend und für jeden nachvollziehbar sein – auch für die Kollegen, mit denen sie auf dieser Basis zusammenarbeiten wollen. Wer aber gelernt hat, die angenehmen Dinge so auszudehnen, bis keine Zeit für die unliebsamen bleibt, um sich dann aus der Verantwortung zu winden, braucht eine Eingewöhnungsphase. Nehmen Sie es ihm bis dahin nicht übel, obwohl es im Kern übel ist. Schließlich beweist der anhaltende Erfolg des Herumlavierens, dass die Kultur im Unternehmen auch so ist. Der Kollege ist also durchaus „normal“.

2. Subversive Verlässlichkeit

Wichtig ist, wie Sie einen Kulturwandel subversiv von unten anschieben können, bis sich so viele Mitstreiter finden, dass Sie eine Initiative daraus machen können. Über eines darf man sich nicht täuschen: Kollegen, die nicht mitziehen, gefährden auch Ihre Karriereaussichten. Wenn Sie vollmundig einen Arbeitsvorschlag machen, der in der Chefetage Anklang findet, den Sie aber wegen „Kollege Müller“ nicht umsetzen können, haben Sie ein Problem. Dass „Müller“ mal wieder nicht funktioniert hat, ist keine Ausrede. Er fällt wie ein Wackerstein auf Sie zurück und begräbt sie unter sich.

Umgekehrt geht es aber auch. Wenn Ihre Vorgesetzten bemerken, wie konstruktiv, zielorientiert, nachdrücklich und erfolgreich Sie mit Ihren Kollegen interagieren, könnten Sie schneller die Treppe hinauffallen als bisher geplant.

Deshalb „helfen“ Sie Ihren Kollegen. Bauen Sie Brücken, bis das Verfahren sitzt:

  • Klären Sie, ob die anderen Vereinbarung ebenso verstehen, wie Sie es tun.
  • Drängen Sie darauf, dass Ihre Gegenüber die Erwartungen und Zielvorgaben kennen, wenn sie etwas vereinbaren.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Partner die Ressourcenfrage für sich geklärt haben.
  • Und ganz wichtig: Holen Sie sich das explizite Okay, dass alles geklärt und verstanden ist.

Nach einer Zeit werden Sie merken, dass sich ihr Umfeld gewandelt hat. Das schnelle und diffuse „Ja klar, kein Problem“ ist einem bewussten „Ich habe alles verstanden, kann es machen und habe die Zeit und die Tools dafür“ gewichen.

3. Was, wenn eine(r) nicht will?

Was aber, wenn das mit manchen geht, mit anderen allerdings nicht? In solchen Fällen muss klar sein, dass mit Ihnen nicht gut Kirschen essen ist. Behalten Sie immer im Hinterkopf, dass Sie es mit schlechtem Verhalten und nicht mit schlechten Menschen zu tun haben. Und dann gönnen Sie sich und allen ein beherztes: „So kommen wir nicht voran, Herr Müller. Ich halte Sie an diesem Punkt für nicht zuverlässig.“

Man soll seine Kollegen nicht beschämen? Stimmt, aber das tun Sie auch nicht. Das Schämen erledigt der Trödler selbst. Dafür sorgt schon die Evolution, in dem sein Körper Stresshormone ausschüttet. Sie bleiben ruhig bei den Fakten und deren Quintessenz. Wer Vereinbarungen nicht hält, ist nicht verbindlich und nicht verlässlich. Punkt.

4. Glaubwürdigkeit durch Vorleben

Unabdingbar ist allerdings, dass Sie das neue Prinzip wie ein Uhrwerk vorleben. Daraus ziehen die Kollegen mehr Lerneffekte als aus tausend guten Worten. Außerdem brauchen Sie es für Ihre Glaubwürdigkeit. Aus diesem Grund führen Sie auch Ihre eigene Konsequenz-Mechanik ein, indem Sie immer gleich auf verschiedene Formen und Frequenzen der Unzuverlässigkeit reagieren. Wenn es auch schwerfällt, kann und muss die Ultima Ratio dabei natürlich der Weg zum Vorgesetzten sein – eine Karte, die Sie vermutlich nie ziehen müssen, wenn Sie im Vorfeld deutlich genug werden.

Ein bisschen Fingerspitzengefühl brauchen Sie schon, damit man Ihnen keine Boss-Allüren unterstellt. Vergessen Sie nie, dass Sie (noch) nicht Chef sind und keine Anweisungen erteilen können. Stellen Sie immer klar, dass es Ihnen um die gemeinsame erfolgreiche Arbeit und um das Standing des Teams als Leistungsträger des Bereiches geht.

5. Mit dem Verlässlichkeitsschwein Verbündete finden

Ein Verlässlichkeitsschwein kann Ihnen dabei helfen. Wer etwas vergisst oder verschlampt, zahlt einen Obolus, und von Zeit zu Zeit gönnt sich das Team davon einen schönen Abend. Über das Schwein kann man prima Scherze machen und es zum Running Gag werden lassen. Trotzdem erinnert es jeden ernsthaft an seine Verpflichtungen.

Bekommen Sie das alles smart, mit Diplomatie und Stärke hin, werden Sie schnell Verbündete finden, die aktiv mitmachen und die sich mit Ihnen an den tollen Erfolgserlebnissen freuen, die ihre neue Verbindlichkeit mit sich bringt.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. DailyBookOfLife
    DailyBookOfLife

    RT @jobcollege: 5 Tipps für Teamfähigkeit & Verlässlichkeit: Kollegen motivieren, selbst Karriere machen! von Matthias Kolbusa https://t.co…

  2. Pingback: 5 Tipps für Teamfähigkeit & Verlässlichkeit: Kollegen motivieren, selbst Karriere machen! - Lebenslauf.net

  3. tools4friends
    tools4friends

    5 Tipps für Teamfähigkeit & Verlässlichkeit: Kollegen motivieren, selbst … – Best of HR | B E R U F E B I L D E R… (Beitrag via Twitter) 9QDn1OtHJe

  4. Simone Janson
    Simone Janson

    5 Tipps für Teamfähigkeit & Verlässlichkeit: Kollegen motivieren, selbst Karriere machen! – (Beitrag via Twitter) 3gGGVVJFIA

  5. Jobcollege
    Jobcollege

    5 Tipps für Teamfähigkeit & Verlässlichkeit: Kollegen motivieren, selbst Karriere machen! von Matthias Kolbusa… (Beitrag via Twitter) Y6OX2zp1Hc

  6. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    5 Tipps für Teamfähigkeit & Verlässlichkeit: Kollegen motivieren, selbst Karriere machen! von
    … via @berufebilder
    (Beitrag via Twitter) 98XyHdwfeU

  7. BEGIS GmbH
    BEGIS GmbH

    5 Tipps für Teamfähigkeit & Verlässlichkeit: Kollegen motivieren, selbst Karriere machen! von
    … via @berufebilder
    (Beitrag via Twitter) Iss0tuOMG1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.