EnglishGerman

Richtig gut & motiviert entscheiden – Teil 6: So laufen Entscheidunsprozesse ab



Voriger Teil Nächster Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Im vorherigen Beitrag ging es um die Entwicklung unseres Gehirns. Aber wie beeinflusst nun unser Gehirn Entscheidungsprozesse? Und wie laufen diese genau ab?fehlentscheidung Richtig gut & motiviert entscheiden - Teil 6: So laufen Entscheidunsprozesse ab


Hier schreibt für Sie:

94 Winfried NeunWinfried Neun ist Innovationsberater, Betriebswirt & Psychologe.

Profil

Die Zweiteilung unseres Gehirn

Diese Zweiteilung unseres Gehirns wurde 1978 von Roger Sperry in den USA entdeckt und war der erste Schritt in Richtung einer Zuordnung von Funktionen in unserem Gehirn.

Darüber hinaus wurde dabei auch festgestellt, dass bei einer Trennung des Mittelstegs bei einigen Epilepsiekranken eine spürbare Milderung der Symptome eintrat.

Wie sieht „Operationalisierung“ aus?

Im Rahmen eines Trainings bitte ich hin und wieder die Teilnehmer den Begriff „Operationalisierung“ zu zeichnen, das heißt auf einem Flipchart grafisch darzustellen mit dem Erfolg, dass bis heute nach 20 Jahren kein Teilnehmer dies je geschafft hat.

Anders sieht es bei dem Begriff „Baum“ aus. Hier zeichnen die Teilnehmer sehr schnell ein mehr oder weniger anschauliches Bild auf dem Flipchart.

Es kommt auf den Erfahrungsspeicher an

Was ist der Unterschied zwischen diesen beiden Begriffen? Der Begriff „Baum“ wird auf der linken Seite unseres Gehirns über das Sprachzentrum aufgenommen und direkt an die rechte Gehirnhälfte über den besagten Mittelsteg gesendet.

Dort findet die rechte Hälfte sehr schnell ein „Erfahrungsbild“ in seinem Erfahrungsspeicher –auch Extensionsspeicher genannt, weil so überdimensional groß.

Wenn das Bild im Kopf fehlt

Im Fall des Begriffes „Operationalisierung“ läuft der Vorgang zwar gleich ab, aber die rechte Gehirnhälfte kann diesen Begriff nicht visualisieren. Es fehlt ein einfaches, klares Bild im Kopf, da es sich bei diesem Wort um einen abstrakten Begriff handelt.

Wie Sie sehen, muss unser Gehirn stets die gehörten Worte in Bilder umsetzen, denn Bilder sagen bekanntlich mehr als tausend Worte.

Der Mensch ist ein Augentier

Wir sind „Augentiere“, das heißt, wir speichern fast alles in Form von Bildern ab.

Werden uns diese Bilder nicht geliefert, weil zum Beispiel ein Redner zu viele Fremdworte oder abstrakte Begriffe verwendet, dann fühlen wir uns gelangweilt oder gar überfordert.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. KompetenzPartner
    KompetenzPartner

    Richtig gut & motiviert entscheiden – Teil 6: So laufen Entscheidunsprozesse ab von Winfried … (Beitrag via Twitter) RuHIVTN9pf #Beruf #Bildung

  2. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Richtig gut & motiviert entscheiden – Teil 6: So laufen Entscheidunsprozesse ab von… via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) 2xI10OKJkR

  3. BEGIS GmbH
    BEGIS GmbH

    Richtig gut & motiviert entscheiden – Teil 6: So laufen Entscheidunsprozesse ab von… via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) UfiXNrzHqf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.