Hochsensibilität im Beruf 2/5: Lösungsfinder mit Weitblick | Best of HR - B E R U F E B I L D E R
EnglishGerman

Hochsensibilität im Beruf 2/5: Lösungsfinder mit Weitblick



Voriger Teil Nächster Teil



Über Uns: Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt & Bildungssystem, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com.

Sie betrachten die Dinge gerne mal aus einem anderen Blickwinkel und neigen dazu, „um die Ecke“ zu denken? Erfahren Sie, warum diese Fähigkeit ein Zeichen für Hochsensibilität sein kann – und wie Sie diese Gabe im Job bestmöglich nutzen können.

kathrin-sohst_loesungsfinder-und-querdenker Hochsensibilität im Beruf 2/5: Lösungsfinder mit Weitblick


Hier schreibt für Sie:

portrait-kathrin-sohst_berufebilder Kathrin SohstKathrin Sohst ist Botschafterin für Hochsensibilität, PR-Beraterin und Buchautorin.

Profil

Hochsensibilität begünstigt Kreativität

Hochsensible Menschen nehmen mehr und differenzierter wahr und verarbeiten tiefer, was sie sehen, fühlen, riechen, schmecken, denken, erleben und fühlen. Das führt natürlicherweise dazu, dass sie mehr Informationen verarbeiten und vernetzen.

Das Ergebnis: Menschen mit hoher Wahrnehmung denken häufig quer und handeln lösungsorientiert. Und nein, sie wollen nicht „besser“ dastehen als der Rest, sondern einfach so wahrgenommen werden, wie sie sind – mit all ihren Bedürfnissen und Potenzialen. Denn sie stellen sich schon ihr Leben lang auf eine Welt ein, die überwiegend von durchschnittlich sensiblen Menschen gemacht ist.

Ganzheitlich – lösungsorientiert – nachhaltig

Für manche mag es seltsam sein, wenn Menschen mit Leichtigkeit um zig Ecken denken und manchmal so weit darüber hinaus, dass andere nicht mehr folgen können. Doch genau das ist es, wovon die Wirtschaft profitieren kann – vor allem wenn es darum geht, hinzuschauen und den Finger in die Wunde zu legen, damit endlich neue Lösungen für alte Probleme gefunden werden können. Es ist sinnlos neidisch auf die Fähigkeiten anderer zu sein. Stattdessen sollten wir die Potenziale jedes einzelnen dankbar annehmen – in ihrer ganzen Unterschiedlichkeit.

Während andere bei hoher Reizdichte ein langes Durchhaltevermögen haben und es ihnen leichter fällt, wenn nötig auch mal die Ellenbogen auszufahren, denken HSP komplex, übergreifend und mit Weitblick und sind in der Lage die Wogen im Umgang miteinander auch wieder zu glätten. Sie sind Idealisten und Visionäre, die gerne den großen Zusammenhang vor Augen haben und parallel den Blick für Details behalten können. Differenzieren, priorisieren, Querverbindungen herstellen, Muster erkennen, in die Tiefe gehen, Vergangenheit und Zukunft mit einbeziehen. All das ermöglicht es ihnen, Systeme zu erkennen, zu schaffen oder zu hinterfragen und Themen ganzheitlich zu erfassen.

Hochsensible Lebensläufe sind anders

Viele HSP sind neugierig, vielseitig interessiert, wissbegierig und lernfähig bis ins hohe Alter. Einen Beruf lernen, jeden Tag arbeiten gehen, ab und an berufsspezifische Fortbildungen machen und irgendwann die Rente genießen. Das war die Vorstellung vom Arbeitsleben, die viele von uns mit auf den Weg bekommen haben. Für die einen haben die Eltern entschieden, was sie »werden« oder studieren sollen. Für andere gab es keine andere Chance, als beim nächstbesten Ausbildungs- oder Studienplatz zuzugreifen.

Wieder andere haben nach dem Schulabschluss nächtelang Studien- und Ausbildungsführer gewälzt und sich verzweifelt gefragt, in welchem Beruf sie sich vorstellen können, ein Leben lang zu arbeiten – eine Vorstellung, die für viele hochsensible Menschen schwierig ist. Denn nicht selten sind unter ihnen echte Allroundtalente zu finden. Mit der klassischen Sicht unseres Bildungssystems auf solche Lebensläufe mag das fälschlicherweise so wirken, als wären wir unentschlossen oder könnten uns nicht festlegen. Das Gegenteil ist der Fall. Wir sind entschlossen viel zu lernen, haben den Mut andere Wege zu gehen und uns zu verändern, weil wir Zusammenhänge verstehen und Wichtiges miteinander verknüpfen wollen. Und dafür braucht es oft Kenntnisse in mehreren Disziplinen.

Erkenntnis Hochsensibilität als Karriere-Kompass

Die Entscheidung für einen Beruf fällt vielen HSP nicht leicht, denn sie spüren schon früh eine tiefe Sehnsucht danach, das »Richtige« zu tun bzw. die richtige Wahl zu treffen. Und das unabhängig davon, ob wir von unserer Hochsensibilität wissen oder nicht. Sie spielt mit hinein in den Prozess der Berufswahl. Wer hochsensibel ist, ist wandlungsfähig, hat die Fähigkeit, sich anzupassen, und ist immer auf der Suche nach dem Sinn – ein Chamäleon im Beruf. Je früher jemand die eigene Hochsensibilität erkennt, desto besser stehen die Chancen, mit dem Thema Berufswahl und Berufung adäquat umzugehen.

Wichtig ist zu erkennen, dass es nicht um die Frage gehen kann, ob wir uns vorstellen können, das, wofür wir uns entscheiden, ein Leben lang machen zu wollen. Beruf(ung)swege werden flexibler. Brüche oder Lücken im Lebenslauf sind keine Totschläger mehr, wenn wir zu ihnen stehen und sie souverän begründen können. Querdenker und Menschen, die über den Tellerrand hinausblicken können, sind immer gefragter. Ideal ist, wenn wir eine Grundbildung wählen, die uns im Innersten berührt und unseren Begabungen entspricht. Das ist die richtige Spur.

Lösungen mit Weitblick

Wer mehr wahrnimmt und in der Lage ist, viele Faktoren zu vernetzen, spürt negative wie positive Faktoren in der ArbeitsWelt früher und feiner als andere und kann mit Weitblick handeln und denken. Wichtig ist, dass Menschen mit solchen Fähigkeiten auch einen wertschätzenden Raum haben, ihre Arbeitsweise und Fähigkeiten darstellen zu dürfen ohne dafür gemobbt zu werden. Denn sonst werden sie aus Eigeninteresse heraus bescheiden mit ihrem Wissen umgehen. Und dann passieren seltsame Dinge.

Da wird jemand zum Mitarbeitergespräch beim Chef gerufen und fast gekündigt werden, weil er „zu wenig“ Fehler macht und es deshalb aussieht, als würde dieser überaus zuverlässige und hochkarätige Mitarbeiter zu wenig arbeiten. Dabei macht er einfach nur wenig Fehler. Eine weitere beeindruckende Geschichte kommt von einem ehemaligen Softwarenentwickler. Er fiel aus allen Wolken, als zur Jahrtausendwende das große Millenniumsproblem in der Programmierung auftauchte.

Denn er hatte bei seinen Programmierungen selbstverständlich an die Lösung des Problems mit dem Zahlensprung gedacht. Aber er hatte nie darüber gesprochen, weil er davon ausgegangen ist, dass alle anderen auch daran denken. Es ist also nicht nur für die hochsensiblen Menschen ein Gewinn, wenn Wertschätzung und Offenheit für andersartige Potenziale in den Arbeitsalltag Einzug halten, sondern auch für die Unternehmen selbst.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Finetta

    (Beitrag via Twitter) LbjyMqGvAz

  2. SW+Hochsensibilität
    SW+Hochsensibilität

    RT @Berufebilder: Hochsensibilität im Beruf 2/5: Lösungsfinder mit Weitblick – (Beitrag via Twitter) RWxYfifQ7j

  3. Alexander Püschel
    Alexander Püschel

    RT @Berufebilder: Hochsensibilität im Beruf 2/5: Lösungsfinder mit Weitblick – (Beitrag via Twitter) RWxYfifQ7j

  4. Christopher End
    Christopher End

    Kleiner Hinweis: meine Browser zeigen die Inhalte eurer Webseite nur unvollständig an … (Beitrag via Twitter) q5GwIEzfFG

  5. Jobnavi Wiesbaden
    Jobnavi Wiesbaden

    RT @jobcollege: Hochsensibilität im Beruf 2/5: Lösungsfinder mit Weitblick von Kathrin Sohst: Sie betrachten … (Beitrag via Twitter) UaH9lsE0Is #B…

  6. KompetenzPartner
    KompetenzPartner

    Hochsensibilität im Beruf 2/5: Lösungsfinder mit Weitblick von Kathrin Sohst: Sie betrachten … (Beitrag via Twitter) UaH9lsE0Is #Beruf #Bildung

  7. BEGIS GmbH
    BEGIS GmbH

    Hochsensibilität im Beruf 2/5: Lösungsfinder mit Weitblick von Kathrin Sohst via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) 9HWUyVPBcH

  8. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Hochsensibilität im Beruf 2/5: Lösungsfinder mit Weitblick von Kathrin Sohst via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) eyk4qN9xvW

  9. Berufebilder
    Berufebilder

    Hochsensibilität im Beruf 2/5: Lösungsfinder mit Weitblick – (Beitrag via Twitter) RWxYfifQ7j

  10. Simone Janson
    Simone Janson

    Hochsensibilität im Beruf 2/5: Lösungsfinder mit Weitblick – (Beitrag via Twitter) N7m7Z2dwuU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.