EnglishGerman

Lügenerkennung durch Micro Expressions – 3/3: Auf die Körpersprache achten



Voriger Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Ein weiteres wichtiges Thema bei der Beschäftigung mit Lüge und Wahrheit ist die Körpersprache – ein Bereich, der in der realen Fallarbeit sehr wichtig ist.

body-language Lügenerkennung durch Micro Expressions - 3/3: Auf die Körpersprache achten


Hier schreibt für Sie:

jens_hoffmann Dr. Jens HoffmannDr. Jens Hoffmann ist Kriminalpsychologe und Experte für Profiling.

Profil

Das happy-feet-Phänomen

Denn wir Menschen sind sehr gut darauf gepolt, unseren Gesichtsausdruck zu kontrollieren, doch was wir mit unseren Armen oder Beinen machen, kontrollieren wir in der Regel nicht so gut.

Ein nettes Beispiel hierfür ist das Phänomen der sogenannten happy feet. Damit ist ein entspanntes Wippen der Füße gemeint als Ausdruck von Freude. Würde man bei einer Kartenrunde beispielsweise bei einem Gegenspieler so ein freudiges Wippen erkennen, dann ist Vorsicht geboten, denn er hält vermutlich ein gutes Blatt.

Auf Kleinigkeiten achten

Um dies zu beobachten, muss man nicht einmal unter dem Tisch nachschauen. Sobald die Füße sichso freudig hin- und herbewegen, überträgt sich das auf den Oberkörper, und das lässt sich besonders an der mitschwingenden Kleidung gut erkennen.

Aber nicht nur beim Spiel sind die happy feet vorzufinden. Bemerkt man in Gesprächen oder Verhandlungen auf einmal, dass jemand mit dieser Bewegung der Füße anfängt und vergnügt weiterwippt, dann signalisiert er damit unbewusst, dass er sich gerade wohlfühlt.

Wahrheitssignale in der Gestik

Man weiß mittlerweile, dass es in der Gestik Wahrheitssignale gibt, die sogenannten Illustratoren. Wenn ich etwa das Gesagte mit willkürlichen und damit nicht bewusst gesteuerten Gesten meiner Hände unterstreiche, spricht das dafür, dass ich mich wohlfühle – und dass ich die Dinge so sage, wie sie tatsächlich sind.

Ebenfalls unbewusst wird aber auch ein anderer Typ von Gesten ausgeführt: die Adaptoren. Mit ihnen versuchen wir, unsere Emotionen zu regulieren. Ein Beispiel wäre ein Griff ans Ohrläppchen, mit dem wir uns zu beruhigen versuchen.

Auf die Dynamik achten

Wird eine solche Geste gezeigt, kann sie ein Signal sein, dass eine Person sich unwohl fühlt, obwohl sie mit ihrem Gesicht vielleicht weiterhin Souveränität vorspielen will.

Viele Faktoren sind dabei dynamisch, sie lassen sich also an der Veränderung erkennen, die im Laufe einer Situation erfolgt. Eine unterstreichende Gestik spricht also für eine gewisse Wahrhaftigkeit, kommt es aber zu einem Wechsel, und der Mensch beginnt damit, sich zu beruhigen, oder erstarrt gar, kann das eben darauf hinweisen, dass »da etwas ist«.

Dabei sagt eine solche Veränderung natürlich nicht automatisch, dass diese Person lügt. Aber sie zeigt, dass es innerhalb des behandelten Themenbereichs etwas gibt, das der Person unangenehm ist und ein weiteres Nachfragen ratsam macht.

Reaktion bei Gefahr

Damit verbunden ist eine weitere Grundregel menschlichen Verhaltens: Sehen wir uns einer Gefahr ausgesetzt, haben wir drei unterschiedliche Reaktionsmöglichkeiten. Die erste ist die Fluchtreaktion, die zweite ist die Kampfreaktion, und die dritte Reaktion zeigt sich in einem Erstarren, was oftmals einen Totstellreflex darstellt. Auch wenn wir uns in einem Gespräch bedroht fühlen, kann dies dazu führen, dass wir eine dieser Reaktionen mit unseren Extremitäten zeigen.

Wenn eine Person während eines Gesprächs plötzlich wie erstarrt wirkt, kann es sein, dass sie die Situation in diesem Moment als bedrohlich empfindet. Ähnlich sieht es aus, wenn die Füße plötzlich in eine Fluchtrichtung bewegt werden – wenn eine Person also aus einer entspannten Sitzhaltung dazu übergeht, etwa Unterschenkel und Füße nach hinten unter den Stuhl zu ziehen, sich dazu vielleicht noch mit den Händen auf der Sitzfläche abstützt. Die Fußhaltung nimmt demnach unsere Verhaltenstendenz vorweg und signalisiert hier ein »Ich will hier weg«.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. KompetenzPartner
    KompetenzPartner

    Lügenerkennung durch Micro Expressions – 3/3: Auf die Körpersprache achten: Ein weiteres wicht… (Beitrag via Twitter) bPnJAP9xhk #Beruf #Bildung

  2. kanzlei-job
    kanzlei-job

    Lügenerkennung durch Micro Expressions – 3/3: Auf die Körpersprache achten: Ein weiteres wichtiges Thema bei d… (Beitrag via Twitter) y0EQOn2pbo

  3. BEGIS GmbH
    BEGIS GmbH

    Lügenerkennung durch Micro Expressions – 3/3: Auf die Körpersprache achten via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) Y0a3KNGRRt

  4. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Lügenerkennung durch Micro Expressions – 3/3: Auf die Körpersprache achten via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) HxZCWKec1v

  5. Berufebilder
    Berufebilder

    Lügenerkennung durch Micro Expressions – 3/3: Auf die Körpersprache achten – (Beitrag via Twitter) hjALcMVQJS

  6. Simone Janson
    Simone Janson

    Lügenerkennung durch Micro Expressions – 3/3: Auf die Körpersprache achten – (Beitrag via Twitter) wHyEDHxgTQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.