Das Geheimnis optimaler Führung – 2/7: Einmal Wellness für alle | Best of HR - B E R U F E B I L D E R
EnglishGerman

Das Geheimnis optimaler Führung – 2/7: Einmal Wellness für alle



Voriger Teil Nächster Teil



Über Uns: Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt & Bildungssystem, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt mit einer Systemkamera unseres Sponsors Olympus. Bild-Location: Oberhoefen 25, Tannheim 6675, Austria.

Feel-Good-Management ist ja gerade ein aktueller Trend. Wenn sich die Mitarbeiter alle wohl fühlen, wird es dem Unternehmen schon gut gehen? Eher nicht: Ein Chef muss auch unliebsame Entscheidungen treffen.

hotel_jungbrunn018 Das Geheimnis optimaler Führung - 2/7: Einmal Wellness für alle


Hier schreibt für Sie:

jaeger-e1367583739958 Roland JägerRoland Jäger, bekannt aus der Sendung Anne Will, ist Unternehmensberater, Bestsellerautor & Coach für Führungskräfte.

Profil

Unliebsame Entscheidungen gehören zum Job

Ein guter Chef muss zum Wohle des Unternehmenserfolges auch unliebsame Entscheidungen treffen. Genau damit haben Vorgesetze, die als Wellnessbeauftragter lieber Wohlfühloasen schaffen, aber ihre Schwierigkeiten. Und nun?

Herrn Sonnenfeldts ganzer Ehrgeiz ist es, seinen Mitarbeitern das ideale Wohlfühl-Umfeld zu bieten. Sein Motto: zu Gast bei Freunden. Seine Mission: nach Kräften alles Unheil von seinen Anbefohlenen fern halten.

Friede, Freude, Eierkuchen – wirklich?

Heute vormittag hat Herr Rosen sein Herz bei ihm ausgeschüttet. Seine dringend erwartete Auswertung sollte schon längst vorliegen, doch er hat Stress mit seiner Freundin. Die weigert sich, mit ihm in das bereits gebuchte Eishotel in Finnland zu fahren. Gut dass man mit Herrn Sonnenfeldt über alles reden kann.

Auch über Urlaube, Beziehungen und Reisebüros. Nach zwei Stunden im Büro des Chefs ist Herr Rosen emotional wieder aufgebaut und Herr Sonnenfeldt überglücklich, dass er sich wieder einmal milde und verständnisvoll zeigen konnte. Der Bericht muss eben noch ein paar Tage warten.

„Ich will nicht der Böse sein!“

Und Herr Rosen? Er ist erleichtert, dass sein Versagen keine Konsequenzen zur Folge hat – und auch ein ganz klein wenig enttäuscht, denn so wichtig kann die Auswertung dann ja wohl doch nicht gewesen sein. Das nächste Mal werde ich mir nicht mehr so viel Stress machen, denkt er sich.

Herr Sonnenfeldt will nicht pingelig sein. Und erst recht nicht autoritär. Einen Mitarbeiter zur Rede zu stellen würde ihm nie in den Sinn kommen. Doch im Grunde geht es ihm nur darum, Auseinandersetzungen zu vermeiden und Widerständen auszuweichen.

Wellnessbeauftragte verschwenden Ressourcen

Leistung einzufordern ist schrecklich unmodern geworden – das hört sich so nach Taschenkontrolle und Telefonüberwachung an. Doch wenn Fehler und Versäumnisse keine Konsequenzen nach sich ziehen, wenn diejenigen, die eine Suppe eingebrockt haben, sie nicht auch auslöffeln müssen, dann wird die Qualität der Arbeit zwangsläufig darunter leiden. Und dann leiden mit dem Unternehmen auch Chef und Mitarbeiter.

Herr Sonnenfeldt tut sich und seinen Mitarbeitern also einen Bärendienst. Hat er überhaupt im Blick, was es das Unternehmen kostet, wenn die dringend erwartete Auswertung dem Verkaufsteam erst eine Woche später als geplant vorliegt?

Vertrauen ist schön – Kontrolle doch besser?

Niemand ist immer perfekt. Vertrauen Sie aber nicht darauf, dass Mitarbeiter schlechte Leistungen eigenständig korrigieren. Denn wer einmal schludert und damit durchkommt, wird auch beim nächsten Mal Nachsicht erwarten.

So zeigen auch Studien, dass Misstrauen ein Kennzeichen erfolgreicher Unternehmer ist, wie das Interview mit Professor Christian Lechner von der Universität Bozen belegt.

Nehmen Sie Mitarbeiter in die Verantwortung

Es ist Ihre Aufgabe, Ihre Mitarbeiter in die Verantwortung zu nehmen und sie mit ihren Fehlleistungen zu konfrontieren.

Machen Sie es sich und Ihrem Team leicht: Setzen Sie schon beim ersten Anzeichen von Nachlässigkeit das Signal „Ich schaue genau hin. Hier wird kein Schlendrian Einzug halten.“ Dann können sich schlechte Gewohnheiten im Team erst gar nicht etablieren.

Konflikte auf der Sachebene lassen

Und noch einen weiteren Vorteil bietet das sofortige Eingreifen: Der Konflikt lässt sich noch recht schmerzlos auf der Sachebene lösen.

Wenn Mitarbeiter erst meinen, Pfründe verteidigen zu können – „Da hat aber noch nie jemand was dagegen gehabt“ etc. – ist schon Emotionalität mit im Spiel. Und dann wird‘s haarig.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. fitsbi

    RT @KanzleiJob: Das Geheimnis optimaler Führung – 2/7: Einmal Wellness für alle: Feel-Good-Management ist ja gerade ein aktuel… http://t.…

  2. kanzlei-job
    kanzlei-job

    Das Geheimnis optimaler Führung – 2/7: Einmal Wellness für alle: Feel-Good-Management ist ja gerade ein aktuel… (Beitrag via Twitter) WCqKMWoVjL

  3. KompetenzPartner
    KompetenzPartner

    Das Geheimnis optimaler Führung – 2/7: Einmal Wellness für alle: Feel-Good-Management ist ja g… (Beitrag via Twitter) WwVEg9RVdf #Beruf #Bildung

  4. Berufebilder
    Berufebilder

    Das Geheimnis optimaler Führung – 2/7: Einmal Wellness für alle – (Beitrag via Twitter) sRV3EX3Q0s

  5. Simone Janson
    Simone Janson

    Das Geheimnis optimaler Führung – 2/7: Einmal Wellness für alle – (Beitrag via Twitter) ySKIUwg3wQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.