EnglishGerman

Erfolg durch Rhetorik – Teil 2: Reden für die Latrine muss nicht sein



Voriger Teil Nächster Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Wer schweigt, ist einsam, wer redet, manchmal auch – zumindest im Nachhinein. Dennoch sind die Kommunikation mit anderen, die Präsentation, die Rede und der Vortrag mit Aussage und Wirkung heutzutage der Karrierefaktor schlechthin. warmduscher Erfolg durch Rhetorik - Teil 2: Reden für die Latrine muss nicht sein


Hier schreibt für Sie:

 

malte-w-wilkes Malte W. WilkesMalte W. Wilkes ist Ehrenpräsident des Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Profil

Schlechte Performance entlarvt mangelnde Kenntnis

Und doch sieht man in Reden und Vorträgen einen umfassenden Dilettantismus als hätte es diese Ermahnung von vor weit über 100 Jahren nicht gegeben:

  1. Unternehmer und Manager drehen sich zu ihrer Leinwand-PowerPoint um, lesen vor und wenden dabei den Zuhörern den Rücken zu
  2. Sie haben ihre PowerPoint als Handout-Lese-PPT aufgebaut und nicht als Ergänzung zum Redner
  3. Sie starten mit einem Satzgefüge voller Ähs, einem untrüglichen Zeichen, dass sie ihren Anfang niemals bedacht, geprobt oder gar auswendig gelernt haben
  4. Sie kneten ihre Hände oder haben diese in den Hosentaschen. Manche spielen auch mit Mikrofon, Kugelschreiber oder Schlüsselbund – damit der Zuhörer als Zuseher auch die unterschwellige Aufregung offensichtlich sieht
  5. Sie sprechen nicht selten zu schnell – und korrigieren sich nicht, will die
  6. Selbstbeobachtung während der Rede fehlt
  7. Sie überfordern den Zuhörer mit einem Konvolut an abstrakten Daten, die dieser bei der Nennung schon wieder vergisst
  8. Redner arbeiten die Rede-Zeit ab, nicht für den Rede-Erfolg

Warum Menschen lieber vor dem eigenen Hund sprechen

Vielleicht halten die meisten daher lieber eine Rede vor dem eigenen Hund als vor dem Nachbarn, den Kollegen oder dem Kunden. Das stellen sich folgende Fragen:

  • Warum fällt vielen Menschen das öffentliche Reden schwer?
  • Was ist überhaupt gutes Reden und was ist eine gute Rede? Wie soll man so führen: Als Unternehmer und Manager die Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, Investoren, Kreditgeber oder Journalisten?
  • Als Arzt Patienten oder Gesundheitsorientierte?
  • Als Lehrer oder Professor Schüler, Studenten oder Kongressteilnehmer…?
  • Wie soll man eine Rede halten, die Menschen geistig führen soll, wenn man das Rede-Handwerk nicht im Berufsbild hat?

Keine Warmduscher aus Politik und den USA

Wer führen will und muss, muss Vertrauen signalisieren. Die Mehrheit der Zuhörer hat ein großes Misstrauen zu corporate word, Management-Sprech, Durchhalteparolen oder amerikanischen comedy-haften Reden. Geert Hofstede ist niederländischer Soziologe und entwickelte ein Model der interkulturellen Kommunikation.

Er widerlegte, dass Management Weltweit einheitlich praktiziert werden kann. Kulturelle Differenzen führen öfter zu Konflikten als zu Synergien. Amerikanische Managementtheorien sind nur begrenzt auf andere Kulturen übertragbar, wie amerikanisierte Reden nicht nur hilfreich sind. Wer Rede-Techniken kopieren will muss sich eher europäische Vorbilder suchen.

Das Misstrauen gegen Worthülsen

Sicherlich. Menschen wollen immer Offenheit und Ehrlichkeit auch bei schwierigen Botschaften. Sie wollen nicht belogen werden, auch nicht durch Verschleierung der Wahrheit. John J. Mearsheimer ist Professor der Politikwissenschaft an der University of Chicago. Innerhalb internationaler Beziehungen befasst er sich mit dem Wert der Unwahrheit.

Während es zwischen Staaten viele politische Lügen gibt, wird bei dem „Unternehmen“ Militär „größter Wert auf Ehrlichkeit innerhalb der eigenen Reigen gelegt, weil sie entscheidend für den Kampferfolg ist“. Redner sollten also nicht die politische Rede kopieren, sondern an den internen kooperativen Erfolg denken. Wer dieses alles nicht beherzigt, spricht als Irgendwie-Redner. Für die Latrine.

Fang irgendwo an: Bei der Selbstvorstellung

Doch irgendwo muss man ja auch anfangen, sich vorwärts zu bewegen. Am besten mit einer Selbstvorstellung So beginnt ja letztendlich jede kleine Redeperformance. Jeder Beruf wird im Leben damit konfrontiert. Auf Seminaren, in Meetings, mit der Vorstellung im Kollegenkreis, wenn man einen Job neu beginnt oder bei Kunden.

„Übrigens, ich heiße Reiner Runkel“, „Hallo ich bin die Helga-Irmgard, Ihr könnte mich Irmi nennen“, „Was soll ich jetzt sagen?“ – Wer einmal eine Runde mit Selbstvorstellungen erlebt hat – zum Beispiel zu Beginn eines Seminars oder bei der Erstvorstellung im Unternehmen – staunt meist nicht schlecht über die Art der Präsentationen. Dabei ist diese Rede ja einfach vorzubereiten, denn man kennt sich ja besser, als so manch anderes Thema, über das man referieren muss. Wie das geht, erfahren Sie im nächsten Teil.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Erfolg durch Rhetorik – Teil 2: Reden für die Latrine muss nicht sein via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) Zl45jHCkPX

  2. kanzlei-job
    kanzlei-job

    Erfolg durch Rhetorik – Teil 2: Reden für die Latrine muss nicht sein: Wer schweigt, ist einsam, wer redet, ma… (Beitrag via Twitter) WIMIq7qffM

  3. Simone Janson
    Simone Janson

    Erfolg durch Rhetorik – Teil 2: Reden für die Latrine muss nicht sein – (Beitrag via Twitter) 78EeoxQ8to

  4. Berufebilder
    Berufebilder

    Erfolg durch Rhetorik – Teil 2: Reden für die Latrine muss nicht sein – (Beitrag via Twitter) QYlJiY1T3r

  5. KompetenzPartner
    KompetenzPartner

    Erfolg durch Rhetorik – Teil 2: Reden für die Latrine muss nicht sein: Wer schweigt, ist einsa… (Beitrag via Twitter) Y9hrYI4uCz #Beruf #Bildung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.