Bosstypen Stärke & Schwäche – Teil 2: Was haben Putin & Anna Wintour gemeinsam? | Best of HR - B E R U F E B I L D E R
EnglishGerman

Bosstypen Stärke & Schwäche – Teil 2: Was haben Putin & Anna Wintour gemeinsam?



Voriger Teil



Über Uns: Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt & Bildungssystem, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com, außerdem von lev radin.

Insgesamt überwiegt der Anteil der Männer beim Bosstypen, doch es finden sich durchaus auch weibliche Vertreter – zum Beispiel die Vogue-Chefin Anna Wintour. Genaue Zahlen über die Geschlechterverteilung existieren allerdings nicht. anna-wintour Bosstypen Stärke & Schwäche - Teil 2: Was haben Putin & Anna Wintour gemeinsam?


Hier schreibt für Sie:

jens_hoffmann Dr. Jens HoffmannDr. Jens Hoffmann ist Kriminalpsychologe und Experte für Profiling.

Profil

Die Kultur prägt Bosstypen

Was wir gerade bei Bosstypen aber deutlich feststellen können, ist der Umstand, dass unsere Geschlechtsrollen und das damit verbundene Verhalten zwar einerseits einen biologischen Hintergrund haben, aber andererseits sehr stark von unserer Kultur und unserer Lebensgeschichte beeinflusst werden.

Gerade in den letzten Jahren ist eine Zunahme weiblicher Bosstypen zu beobachten. Auch diese Frauen zeigen ein deutliches Dominanzverhalten, auch sie rempeln im übertragenen Sinne gerne einmal andere an und zeichnen sich durch ein handfestes Auftreten aus.

Vogue-Chefin Anna Wintour

Wäre so ein Auftreten einer Frau früher nicht toleriert oder zumindest eher negativ gewertet worden, gewinnt es heute allmählich an Akzeptanz. Ein Beispiel für einen möglichen weiblichen Bosstypen ist die Chefredakteurin der US-Ausgabe der Vogue, Anna Wintour, eine der einflussreichsten Frauen in der Modebranche.

Wintour ist berühmt und berüchtigt für ihren harschen Umgang mit ihren Mitarbeitern und zeigt so gut wie nie Gefühlsäußerungen, was in dem Hollywoodfilm Der Teufel trägt Prada porträtiert wurde.

Entschlossen und mit voller Härte

Ganz allgemein und unabhängig vom Geschlecht der Person verlangen Bosstypen in ihrer Abteilung eine klare Unterordnung. Eine Rebellion oder ein Aufstand gegen einen Bosstypen wird schnell ungemütlich.

Diese Menschen können sehr entschlossen und mit voller Härte vorgehen, sollte es jemand wagen, ihre Führungsrolle infrage zu stellen. Sollte jemand Außenstehendes die Machtfrage stellen und sie damit gefährden, sind Bosstypen durchaus dazu in der Lage, der Bedrohung zu begegnen, indem sie den Angreifer bloßstellen, ihn kleinmachen oder ihn schlicht attackieren. Denn Angriffe auf ihre Stellung sind etwas, das sie gar nicht mögen.

Kämpfen gehört zum Geschäft

Bosstypen haben eine Affinität zu Dominanz und dazu, sich durchzusetzen. In diesem Zusammenhang mögen sie das Kämpferische, das auf dem Weg zur Position eines echten Bosses dazugehört. Sie können daher in Machtkämpfen durchaus einmal etwas einstecken.

Befinden wir uns selber mit einem derart geprägten Menschen in einer Auseinandersetzung, sollten wir niemals zurückweichen – genau das nämlich verachten sie und würden uns dann gnadenlos attackieren.

Nur keine Schwäche zeigen

Was sie mögen, sind Menschen, die würdige Gegner darstellen. Sie können es durchaus anerkennen, wenn der andere sich im Rahmen eines Schlagabtausches durchzusetzen vermochte. Sie reagieren darauf mit Respekt für einen guten Kampf – aber auch mit der Aussage, dass sie selbst beim nächsten Mal sicher die Oberhand behalten werden.

Sie können also einerseits fair sein, auf der anderen Seite aber auch gnadenlos. Lernt man jedoch, die typischen Rituale zu verstehen, und akzeptiert daneben, dass man von einem Bosstypen auch mal regelrecht durchgeschüttelt wird, kann man mit ihnen tatsächlich gut zurechtkommen.

Putin und du

Kehren wir noch einmal zu dem Beispiel Wladimir Putin zurück. Daran zeigt sich, wie wichtig Wissen über Persönlichkeitsstile für den politischen Umgang sein kann. Ein Putin respektiert Stärke, aber keine Schwäche. Ihm bei Verhandlungen auf weiche Art zu begegnen wäre sicher der falsche Weg.

Er wird eher Verhandlungspartner respektieren, die selbstbewusst auftreten. Das bedeutet nicht, dass es immer auf einen Machtkampf hinauslaufen muss, aber jede Verhandlung sollte aus einer Position der Stärke heraus angegangen werden – ohne dabei Putins Machtanspruch infrage zu stellen, denn das würde zu großen Problemen und einer gnadenlosen Reaktion führen. Gleichzeitig gilt es, immer zu berücksichtigen, dass der Bosstyp, anders als ein Narzisst, nicht kränkbar ist.

Der Unterschied zum Narzissten

Auch ist der Bosstyp nicht unbedingt auf die Bewunderung der anderen angewiesen. Hier zeigt sich einmal mehr, wie ähnlich Persönlichkeitsstile auf den ersten Blick wirken können, wie unterschiedlich sie schließlich aber doch sind und wie sehr sich Nuancen beim Umgang mit ihnen auswirken. So lassen sich Narzissten, Psychopathen und der Bosstyp bei grobem Hinsehen schnell verwechseln.

Die Details je- doch zeigen die großen Unterschiede. Bei einem Narzissten ist vor allem darauf zu achten, dass er nicht verletzt wird oder sich verletzt fühlt. Gegenüber dem Bosstyp darf keine Schwäche gezeigt werden, es ist eine gewisse Dominanz im eigenen Auftreten ratsam.

Vom Bosstyp zum destruktiven Sadisten

Wird der Persönlichkeitsstil des Bosstyps allerdings extremer, sieht es wieder ganz anders aus – denn dann geht es in eine sadistische und destruktive Richtung. Sadistische Persönlichkeiten mögen es, andere zu erniedrigen. Wählt der normale Bosstyp gelegentlich einmal eine ironische Spitze gegen andere im Gespräch, kann es bei einem Sadisten zu willkürlichen Erniedrigungen kommen, weil genau damit das Bedürfnis nach Dominanz und dem Kleinhalten des anderen befriedigt wird.

Es ist immer wieder zu beobachten, dass gerade derart sadistisch geprägte Menschen in Führungspositionen gelangen, was sehr unangenehm und bedrohlich für die Mitarbeiter werden kann. Letztendlich kann die Arbeit unter einem solchen Vorgesetzten sogar zu gesundheitlichen Problemen führen.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. KompetenzPartner
    KompetenzPartner

    Bosstypen Stärke & Schwäche – Teil 2: Was haben Putin & Anna Wintour gemeinsam?: Insgesamt übe… (Beitrag via Twitter) 9Jm8tCd6HW #Beruf #Bildung

  2. kanzlei-job
    kanzlei-job

    Bosstypen Stärke & Schwäche – Teil 2: Was haben Putin & Anna Wintour gemeinsam?: Insgesamt überwiegt der Antei… (Beitrag via Twitter) 4L4EwcXlMy

  3. Berufebilder
    Berufebilder

    Bosstypen Stärke & Schwäche – Teil 2: Was haben Putin & Anna Wintour gemeinsam? – (Beitrag via Twitter) 0rt8wyGkxo

  4. Simone Janson
    Simone Janson

    Bosstypen Stärke & Schwäche – Teil 2: Was haben Putin & Anna Wintour gemeinsam? – (Beitrag via Twitter) GZCseKVpzq

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.