EnglishGerman

Zukunftstrend Mobile Recruiting – Teil 1: Der verschlafene Trend?



Nächster Teil



Top500 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, dpa) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Vor einiger Zeit hat Gero Hesse für seinen Blog Saatkorn 10 bloggende Personalberater nach aktuellen Zukunftstrends befragt. Der dabei veränderten Anforderungen: Mobile. Aber wie weit ist das Mobile Recruiting in Deutschland wirklich entwickelt?

sleeping-trend Zukunftstrend Mobile Recruiting - Teil 1: Der verschlafene Trend?


Geschrieben von:

 

kenk Gerhard KenkGerhard Kenk ist Herausgeber von Crosswater Systems und gilt als Grandfather der Jobblogging-Szene.

Profil

Ein verschlafener Trend?

Tatsache ist: Es wäre technisch heute schon viel mehr möglich, als von Unternehmen heute bereits umgesetzt wird. Dass viele Unternehmen hier einen Trend verschlafen, ist nicht erst seit gestern klar.

So stellten die Personalberater von Atenta, die 2013 in ihrer ersten Mobile-Recruiting-Studie das Karriere-Angebot von 160 Unternehmen aus DAX, MDAX, TecDAX und SDAX untersuchten, fest:

Lediglich vier Prozent der Unternehmen bieten als Alternative eine mobile Karriere-App für wenigstens eines der gängigen mobilen Betriebssysteme an. Doch laufen 70 Prozent dieser Apps auf dem Apple-Betriebssystem iOS, obwohl bei den Nutzern schon länger Android-Smartphones marktführend sind.

2014 sieht es kaum besser aus

Und selbst ein Jahr später sah das nicht viel besser aus: Laut der Neuauflage der Studie 2014 sind immer noch 80% aller Unternehmen ohne ein mobil-optimiertes Angebot für potentielle Kandidaten.Und mehr noch:

Die Möglichkeit einer mobilen (Vor-) Bewerbung bleibt bis heute eine absolute Ausnahmeerscheinung. Maßnahmen zur Vereinfachung der mobilen Bewerbung, wie Xing- oder LinkedIn-Button, haben wir zwar untersucht, in den Ergebnissen aber wegen der nicht vorhanden Relevanz auslassen müssen.

Gründe für die Misere

Die Gründe für die Misere sind vielfältig: Die Innovationen des Web mit seinen vielfältigen Möglichkeiten der Darstellung, der interaktiven Kommunikation oder der Einbindung von Bildern scheinen an technischen Evolutionshindernissen zu scheitern.

Allzu bequem scheint es, die immer wiederkehrenden Floskeln, Darstellungen und Kommunikationskrisen mit der anzusprechenden Bewerberzielgruppe zu wiederholen – Änderungen sind nur langsam sichtbar.

Das Internet bietet mehr Möglichkeiten

Lange beschäftigte sich die Recruiting-Szene mit dem Gegensatz: HTML oder gestaltetes Layout, das war die Frage. Nur langsam setzte sich die Erkenntnis durch, dass die Möglichkeiten des Web eigentlich hervorragende Chancen für die Gestaltung von Stellenanzeigen mit Firmen-Logo im passenden CI-Layout bietet.

Der schnelle technische Innovationszyklus mit dem Trend zur verstärkten SmartPhone-Nutzung ist unumkehrbar. So schloss sich der Kreis des technischen Fortschritts: Plötzlich mussten die gestalterischen Errungenschaften bei Stellenanzeigen wieder auf den Prüfstand des Machbaren.

User-Experience & Stellenanzeigen

Die User-Experience diktierte, dass Stellenanzeigen auf SmartPhones übersichtlich sein müssen und mit schnellen Ladezeiten die Geduld des Bewerbers nicht übermäßig strapazieren dürfen.

In der Diskussionen um das Mobile Recruiting wurde nur zu selten das Layout- und Kontent-Dogma der Stellenanzeigen in Frage gestellt: rechteckig, Arbeitgeber-Selbstdarstellung ohne Ende, Textwüsten die mit ellenlangen Bulletpoints gesprenkelt waren – das alles wird jetzt von der Technik-Innovation auf den Prüfstand gestellt.

Uncool für die Generation Y

Hinzu kam eine Argumentationskette, die in zahlreichen Umfragen immer wieder neu geschürt wurde:

Unternehmen, die sich den Möglichkeiten des Mobilen Recruiting verschliessen, gelten als Un-Cool, rückständig – welcher Vertreter der Generation Y wollte denn bei einem solchen Arbeitgeber anheuern?

Dass es auch anders geht, will ich in den nächsten Beiträgen meiner kleinen Serie hier zeigen.

berufebilder

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere Online-Kurse oder persönliche Beratung - die erste halbe Stunde ist umsonst!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Uta K. Schlichte
    Uta K. Schlichte

    RT @Berufebilder: Zukunftstrend Mobile Recruiting – Teil 1: Der verschlafene Trend? –

  2. winpeople

    RT @Berufebilder: Zukunftstrend Mobile Recruiting – Teil 1: Der verschlafene Trend? –

  3. KompetenzPartner
    KompetenzPartner

    Zukunftstrend Mobile Recruiting – Teil 1: Der verschlafene Trend?: Vor einiger Zeit hat Gero H… #Beruf #Bildung

  4. Berufebilder
    Berufebilder

    Zukunftstrend Mobile Recruiting – Teil 1: Der verschlafene Trend? –

  5. Simone Janson
    Simone Janson

    Zukunftstrend Mobile Recruiting – Teil 1: Der verschlafene Trend? –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.